Navigation

Sprunglinks

zurück

Kantonale Asylunterkunft im "Rössli" Unterentfelden wird umgesetzt

Weitere Absprachen zwischen Kanton und Gemeinde geplant

Das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) wird den ehemaligen Gasthof "Rössli" in Unterentfelden für die Nutzung als kantonale Asylunterkunft anmieten. Der Kanton und die Gemeinde führen im Januar 2017 weitere Gespräche zur Inbetriebnahme.

Der Entscheid zur definitiven Anmietung der Liegenschaft in Unterentfelden durch das DGS ist Mitte Dezember gefallen. Die Gemeinde wurde über die bevorstehende Nutzung als Kantonale Asylunterkunft informiert. Gemeinde und Kanton wollen ihre konstruktive Zusammenarbeit in Bezug auf die geplante Unterkunft weiterführen.

Kanton und Gemeinde im konstruktiven Austausch

Mit der Anmietung des "Rössli" in Unterentfelden kann der Kantonale Sozialdienst neue Plätze für Familien oder Einzelpersonen schaffen, auch eine gemischte Nutzung durch beide Gruppen ist möglich. Weitere Details zum Betrieb der Unterkunft wird der Kanton zusammen mit der Gemeinde Unterentfelden im Januar 2017 besprechen. Ziel ist es, den Betrieb bestmöglich auf das Umfeld in der Gemeinde abzustimmen. Geplant ist auch eine gemeinsame Informationsveranstaltung für die Anwohnerinnen und Anwohner des ehemaligen Gasthofs "Rössli" und die interessierte Bevölkerung von Unterentfelden.

Angespannte Unterbringungssituation im Kanton

Handlungsbedarf zur Schaffung neuer Unterbringungsplätze für Asylsuchende besteht für den Kanton Aargau in dreifacher Hinsicht. Erstens wird sich die Unterbringungssituation im Kanton Aargau bis Mitte 2017 verschärfen, da verschiedene kantonale Unterbringungsstandorte aufgrund von beendeten Zwischennutzungen oder auslaufenden Mietverträgen wegfallen. Damit verliert der Kantonale Sozialdienst über 500 Plätze für Asylsuchende. Zweitens sind zusätzliche oberirdische Unterbringungsplätze nötig, um die unterirdischen Unterkünfte, deren Betrieb aufgrund des erhöhten Betreuungsbedarfs kostenintensiv ist, baldmöglichst abzulösen. Drittens muss damit gerechnet werden, dass die Zahl der Asylsuchenden im Frühjahr 2017 wieder ansteigen wird.

  • Departement Gesundheit und Soziales
zurück
Nach Oben