Navigation

Sprunglinks

zurück

Kanton plant Asylunterkunft in Safenwil

Informationsveranstaltung findet am 22. Februar 2016 statt

Auf einer unbebauten Parzelle an der Köllikerstrasse in Safenwil plant der Kantonale Sozialdienst eine Containersiedlung für die Unterbringung und Betreuung von Asylsuchenden.

Im vergangenen Jahr wurden dem Kanton Aargau fast doppelt so viele Asylsuchende vom Bund zugewiesen wie im Vorjahr. Aus diesem Grund mussten die Geschützten Operationsstellen der Spitäler Aarau, Baden, Laufenburg und Muri in Betrieb genommen werden. Dies, obwohl der Kanton Aargau bei der Unterbringung und Betreuung von Asylsuchenden die Strategie "oberirdisch vor unterirdisch" verfolgt.

Unterirdische Plätze müssen abgelöst werden

Um die unterirdischen Plätze mit der Zeit ablösen zu können, ist der Kanton darauf angewiesen, zusätzliche oberirdische Unterbringungsmöglichkeiten schaffen zu können. Dies geschieht zum einen mit temporären mobilen Infrastrukturen in den Hallen des ehemaligen A3-Werkhofs in Frick, andererseits mit Containersiedlungen wie in Felsenau. Auf diese Weise soll die mehrjährige Übergangsphase bei der Ablösung des heutigen Systems von Klein- und Kleinstunterkünften durch Grossunterkünfte bewältigt werden.

Kanton tritt als Mieter der Containersiedlung auf

Ein vergleichbares Vorhaben stellt die Planung einer Containersiedlung an der Köllikerstrasse in Safenwil dar. Auf der unbebauten Parzelle sind zwei dreistöckige Containertrakte mit 75 Einheiten geplant. Damit können insgesamt 95 Betten für Familien sowie Einzelpersonen geschaffen werden. Die Eigentümerin der Parzelle, die Swiss Domizil Rental AG, übernimmt sowohl Planung als auch Finanzierung des Projekts. Der Kanton tritt als Mieter auf. Die Mietdauer ist auf 10 Jahre – mit Verlängerungsoption – vorgesehen. Das Baugesuch wird in den kommenden Tagen eingereicht.

Kantonaler Sozialdienst braucht zusätzliche Plätze

Der Kantonale Sozialdienst befindet sich mit dem Gemeinderat seit längerer Zeit im Gespräch über das Vorhaben. Dabei wurde deutlich, dass der Gemeinderat den Plänen des Kantons sowohl aus grundsätzlichen Überlegungen als auch mit Blick auf den Standort ablehnend gegenüber steht. Aufgrund der Tatsache, dass der Kanton allein in diesem Jahr eine grosse Anzahl zusätzlicher oberirdischer Unterbringungsmöglichkeiten schaffen muss, um die ihm vom Bund zugewiesenen Asylsuchenden unterbringen und betreuen zu können, sieht der Kantonale Sozialdienst keine Möglichkeit, auf das Projekt zu verzichten. Selbstverständlich werden Betreuungs-, Beschäftigungs-, Beschulungs- und Sicherheitsfragen mit dem Gemeinderat zum gegebenen Zeitpunkt im Detail besprochen.

Am 22. Februar 2016, 19.30 Uhr, führt der Kanton in der Mehrzweckhalle Safenwil eine öffentliche Informationsveranstaltung durch.

  • Departement Gesundheit und Soziales
zurück
Nach Oben