zurück

Tulpenzwiebeln und Tessiner Marroni

Schloss Wildegg lädt zum grossen Tulpenzwiebelmarkt mit herbstlichen Genüssen

Seit zehn Jahren werden auf Schloss Wildegg die grössten und schönsten Tulpenzwiebeln der Schweiz verkauft! Neben rund 60 verschiedenen Tulpensorten sind auch Bio-Tulpen im Angebot. Dieses Jahr bieten zudem Produzenten aus dem Kanton Tessin weitere Naturprodukte an. Führungen durch Schloss und Garten sowie kulinarische Spezialitäten runden das Markterlebnis ab.

Am Jubiläumsmarkt sind unter den vielen Tulpensorten historische Raritäten ebenso zu finden wie mehrblütige Wildtulpen oder die Klassiker der Gruppen Triumph, Darwin und Viridiflora. Die über drei Jahre kultivierten Tulpenzwiebeln sind von grosser Qualität. Daraus wachsen besonders kräftige Pflanzen heran. Besucherinnen und Besucher können am Marktwochenende zudem durch den barocken Lust- und Nutzgarten von ProSpecieRara flanieren. Dabei erhalten sie die besten Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Pflanzung.

Volksmusik und Wein aus dem Tessin

Neben Tulpenzwiebeln finden die Besucherinnen und Besucher dieses Jahr, umrahmt von musikalischen Darbietungen, am Markt Spezialitäten aus dem Tessin: Marroni-Produkte zum geniessen oder Korbwaren aus Kastanienholz. Kulinarische Herbst-Leckerbissen wie Risotto und Pilzgerichte erfreuen den Gaumen und Garten- und Schlossführungen begleiten auf Entdeckungsreisen. Kinder betätigen sich beim Stoffbeutelbedrucken und zum 10-jährigen Jubiläum gibt es die "Jubiläumszwiebel Monsella" zum Sonderpreis.

Barocker Nutz- und Lustgarten der Familie Effinger

Schloss Wildegg, einst von den Habsburgern erbaut, gehörte während elf Generationen der Familie Effinger. Schon die Familie Effinger, die engen Kontakt zum niederländischen Adel pflegte, erfreute sich am blühenden Garten. Heutzutage eröffnen jedes Jahr im Frühling gegen 20’000 blühende Tulpen die Gartensaison. Gepflanzt werden die Tulpenzwiebeln natürlich im Herbst.

Die Tulpe und ihre Geschichte

Kaum eine andere Pflanze hat eine so bewegte Geschichte wie die Tulpe. Mitte des 16. Jahrhunderts aus dem Osmanischen Reich eingeführt, war die erste blühende Tulpe in Westeuropa eine Sensation. Damals konnte eine einzige, spezielle Tulpenzwiebel 13 000 Gulden kosten – selbst nach heutigen Massstäben ein Vermögen! Aus den Wildtulpen wurden die Gartentulpen gezüchtet. Innerhalb von 400 Jahren sind mehrere Tausend Züchtungen entstanden.

Tulpenzwiebelmarkt & Tessiner Marroni im Schloss Wildegg
Rare, alte und besondere Tulpensorten von erstklassiger Qualität. Der Kanton Tessin ist zu Gast.
Samstag und Sonntag 26./27. September 2015, 10-17 Uhr

Produkte, Führungen und Attraktionen
  • Tulpenzwiebelmarkt mit raren, alten und besonderen Sorten
  • Die "Jubiläumszwiebel Monsella" zum Sonderpreis
  • Volksmusik aus dem Tessin am Sonntag
  • Ausgesuchte Tessiner Weine
  • Korbwaren aus Kastanienholz
  • "Geschichte der Tulpe" auf dem Weg zum Schloss
  • Schlossführungen: Sa 13/15, So 11/13/15 Uhr
  • Gartenführungen: Sa und So 11/12/14/15 Uhr
  • Stoffbeutel bedrucken für Kinder, inkl. einer Gratistulpenzwiebel zum Selbersetzen
  • Blumenmärchen erzählen: So 12/14/16 Uhr
  • Sonderausstellung zum Gedenkjahr 1415: "Keine Angst vor dem Berner Bär. Alter Adel – neue Herren".
Kulinarische Köstlichkeiten
  • Risotto aus der grossen Pfanne
  • Raclette und Chäschüechli
  • Feine Pilzgerichte vom Pilzverein Rupperswil
  • Kleines und Feines aus dem Schlossbistro
Hof, Garten und Markt gratis, Museum halber Tarif
- (Kein Eintrag) 
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück