zurück

Federkiel und Richtschwert – Berner Vögte ziehen in der Burg ein

Eröffnung der Saison 2015 auf Schloss Lenzburg

Mächtig und unübersehbar prangt der Berner Bär an der Fassade von Schloss Lenzburg und erinnert an die Zeit, als die Berner Landvögte hier ihren Amtssitz hatten. 71 Landvögte tätigten hier ihre Amtsgeschäfte, richteten über Recht und Unrecht und hinterliessen auch baulich markante Spuren. In der Saison 2015 kann sich das Publikum in der Geschichtswerkstatt, in Form einer inszenierten Kanzlei, in die Rolle des Landvogts versetzen und einen Eindruck gewinnen, wie umfangreich und vielseitig seine Aufgaben damals waren. Das Saisonprogramm auf Schloss Lenzburg "Federkiel und Richtschwert. Berner Vögte auf der Burg" ist Teil des kantonalen Gedenkjahres 2015 "Die Eidgenossen kommen! Geschichten zum Aargauer Schicksalsjahr 1415 erleben".

Für über 350 Jahre lebten und arbeiteten Berner Landvögte auf der Lenzburg, bis das Schloss 1803 in den Besitz des neu gegründeten Kanton Aargau überging. Doch nicht nur der Berner Bär ist Zeuge der Ereignisse dieser Epoche, sondern auch die Bauten, die die Berner hinterliessen: die Landvogtei, das Stapferhaus, die Ost- und Südbastion und die Doppeltoranlage mit Zwinger.

1415 begann eine neue Epoche

Doch zurück zum Anfang der Geschichte: 1415 begann für die Stadt, das Schloss und den ganzen Aargau eine neue Epoche. Im Frühling 1415 entrissen die Eidgenossen in einem handstreichartigen Feldzug den mächtigen Habsburgern ihre Stammlande im Aargau. Die Stadt Lenzburg öffnete ihre Tore freiwillig, während im Schloss erst ab 1444 der erste Landvogt einziehen konnte. Unter dem Schutz des mächtigen, alte Rechte weitgehend respektierenden Bern wurde die Lenzburg Mittelpunkt einer begehrten Landvogtei. Als Statthalter Berns jeweils auf vier bis sechs Jahre gewählt, hatte der Landvogt für das Wohl der Untertanen zu sorgen und über Einkünfte und Ausgaben peinlich genau Rechenschaft abzulegen. Neben seinen vielfältigen administrativen Aufgaben war er auch verpflichtet, die Burganlage in gutem Zustand zu erhalten und gegen Angriffe verteidigungsbereit zu sein. Das führte zu grossen Um- und Ausbauten. Der bekannteste Landvogt war von 1457 bis 1461 Adrian I. von Bubenberg, späterer Schultheiss von Bern und Held der Schlacht bei Murten. Bis zum Ende der Berner Herrschaft änderten sich die politischen Bedingungen und das kulturelle Umfeld stark. Die Aufgaben und Pflichten eines Landvogts blieben aber in der Struktur dieselben: sie verwalteten das Land, zogen Abgaben und Zölle ein, sorgten für Recht und Ordnung und stellten allenfalls benötigte militärische Kontingente für Bern.

Selber Landvogt sein in der Geschichtswerkstatt

Die inszenierte Kanzlei eines Landvogts wird dem Publikum in der Geschichtswerkstatt präsentiert. Die Kanzlei ist sinnbildlich Dreh- und Angelpunkt für die im 15. Jahrhundert neu geschaffenen Verwaltungsstrukturen in der Region. Besucherinnen und Besucher tauchen in diese Zeit ein, üben sich in alter Handschrift, hantieren mit Prägesiegeln und erfahren, wie der Landvogt seinen Haushalt geführt hat. Ein anderes wichtiges Kapitel ist die Gerichtsbarkeit, zum Beispiel welche Strafe für welches Delikt ausgesprochen wurde. An fünf Tischen zu den Themen "Kanzlei", "Alltag", "Bauen", "Wirtschaft", und "Richten" darf experimentiert werden.

Die Landvogtei als Zentrum der Macht

Im inszenierten Wohnmuseum erhalten Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die Wohnverhältnisse eines Landvogts und einen Eindruck seiner Schreibstube mit seinen dicken Büchern und kunstvollen Schrifteinträgen.

Aktivitäten zur Geschichtswerkstatt am Ostersonntag 5. April, 13-17 Uhr

Zur Eröffnung der inszenierten Kanzlei zum Saisonthema "Federkiel und Richtschwert. Berner Vögte auf der Burg" kann das Publikum selbst Tinte und Siegellack herstellen, mit der Feder schreiben und dem Kalligraphen über die Schulter blicken. Weitere Aktivitäten finden an folgenden Sonntagen statt:

  • 17. Mai: Münzen prägen, 13-17 Uhr
  • 21. Juni: Steine und Holz bearbeiten, 13-17 Uhr

Programme für Gruppen zum Saisonthema

Für Erwachsenengruppen stehen folgende Themen zur Verfügung:

  • Lebkuchen aus der Landvogteiküche, neue Rezepte der Berner im Aargau
  • Siegellacke und Naturtinte herstellen
  • Papier selbst gemacht
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück