zurück

Campus Brugg-Windisch feierlich eingeweiht

Campus Brugg-Windisch als Ausdruck eines neuen Aargauer Selbstverständnisses

Rund 250 Gäste aus Bildung, Politik und Wirtschaft feierten am Freitagnachmittag im Beisein von Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann die offizielle Einweihung des Campus-Neubaus in Brugg-Windisch der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Stolz und glücklich über die Schaffung des neuen Raums für Bildung und junge Menschen im Kanton Aargau übergab Landstatthalter und oberster Bauherr des Kantons Roland Brogli im Rahmen einer feierlichen Einweihung das imposante Bauwerk an Landammann und Bildungsdirektor Alex Hürzeler. Der Kanton Aargau investierte 190 Millionen Franken in den Campus-Neubau. Dieser ist das Herzstück einer Reihe grosser Investitionen des Kantons Aargau auf dem Campus-Areal und beinhaltet Unterrichts- und Büroräumlichkeiten, eine Bibliothek sowie grosszügige Begegnungszonen.

Strategisches Zeichen gesetzt

Wichtigste Nutzerin des Campus-Neubaus, nebst Dienstleistungen und Wohnungen, ist die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Der Grosse Rat hatte 2001 den Entscheid gefällt, die bisherigen Standorte der FHNW in Aarau, Baden, Brugg und Zofingen zusammen zu legen und an einem einzigen Fachhochschulstandort in Brugg-Windisch zu konzentrieren. Damit wurde Brugg-Windisch als Hauptsitz der FHNW zu einem im nationalen Vergleich bedeutenden Hochschulstandort. "Die Römer haben in Vindonissa mit der Errichtung eines Legionärslagers ein strategisches Zeichen gesetzt. Eine vergleichbare strategische Bedeutung hat der Ausbau und die Konsolidierung der Fachhochschule heute für den Bildungsstandort Aargau", sagte Landstatthalter Roland Brogli an der Eröffnungsfeier.

Campus soll hochwertige Wissenschafts- und Innovationsentwicklung ermöglichen

"Die heutige Einweihung des Campus ist Sinnbild für den erfolgreichen Abschluss der Aargauer Fachhochschulentwicklung. Dieser liegen zwei Zielsetzungen zugrunde: eine Fachhochschule für die ganze Nordwestschweiz und ein Campus im Aargau", so Landammann Alex Hürzeler an der Eröffnungsfeier. Beide Ziele seien heute realisiert. Dabei ginge aus heutiger Sicht fast vergessen, wie revolutionär beide Ziele sind: Es brauchte Ende der 90er Jahre unglaublichen Mut, diese zu postulieren und politisch auf die Agenda zu setzen.

Der Campus Brugg-Windisch ist Ausdruck eines neuen Aargauer Selbstverständnisses. Dank den Erfolgen in der Fachhochschulpolitik versteht sich der Kanton Aargau vermehrt als eine im nationalen Massstab gestaltende und innovative Kraft. Folgerichtig ist, dass sich der Aargau eine gesamtschweizerische beachtete "Hightech-Strategie" gegeben hat und sich das vor kurzem eröffnete Hightech Zentrum direkt gegenüber dem Campus befindet. Diese Entwicklungen zeugen vom Potenzial des Campus für eine über Generationen hinaus hochwertige Entwicklung in Wissenschaft und Innovation im Aargau.

Campus steht und lebt

Das Campus-Projekt blickt auf eine beachtliche Entstehungsgeschichte zurück. Nach einer vergleichsweise kurzen Bauzeit von rund zwei Jahren konnte der Campus-Neubau pünktlich zum Semesterbeginn am 16. September 2013 bezogen werden. Dank dem hohen Engagement vieler bedeutender Persönlichkeiten im Aargau und den beiden Standortgemeinden Brugg und Windisch wurde die Vision Campus Wirklichkeit.

Rund 2700 Studierende absolvieren heute ihr Studium auf dem Campus. Mit der Eröffnung des Campus-Neubaus sind im September 940 neue Bachelor- und Master-Studierende hinzugekommen. Die drei Hochschulen (Hochschule für Wirtschaft, Hochschule für Technik sowie Pädagogische Hochschule) beschäftigen rund 880 Dozenten und Mitarbeitende.

  • Departement Finanzen und Ressourcen
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück