zurück

Erfolg fürs Freiwilligenprogramm im Museum Aargau

Der Regierungsrat bewilligt eine Verlängerung des Projekts um vier Jahre

Das 2009 ins Leben gerufene, vielseitige Freiwilligenprogramm im Museum Aargau ist für ein staatliches Museum pionierhaft. Die 80 Freiwilligen unterstützen die Teams an den historischen Standorten bei der lebendigen Vermittlung von Geschichte am Schauplatz. Die Angebote können so attraktiver und umfangreicher gestaltet werden. Aufgrund der durchwegs positiven Bilanz hat der Regierungsrat eine Verlängerung des Projekts bis 2016 beschlossen.

2008 bewilligte der Regierungsrat die Einführung eines Freiwilligenprogramms im Museum Aargau. Von knapp 30 Freiwilligen im Jahr 2009 wuchs das Team bis Ende 2012 auf 80 Personen an. Damit wurde das Projektziel erreicht. Die Einsätze werden ein- bis dreimal pro Monat geleistet - in erster Linie jeweils sonntags und bei Wochenend-Veranstaltungen. 2012 leisteten die Freiwilligen insgesamt 5‘000 Stunden. Dank diesen Einsätzen konnten zahlreiche Publikumsaktivitäten angereichert und zusätzlich angeboten werden.

Zusätzliche Einsatzgebiete ab 2013

Die Verlängerung der Projektphase um vier Jahre ermöglicht die Erschliessung von neuen Einsatzgebieten, die sonst im Betrieb des Museum Aargau nicht möglich wären. So können Freiwillige zum Beispiel bei der Dokumentation der Industriegeschichte der kantonalen Historischen Sammlung eine aktive Rolle mittels Befragung von Zeitzeugen spielen. Ein weiterer Bereich ist die Suche nach Freiwilligen mit anderer Muttersprache mit dem Ziel, mit eigenen Kulturprojekten als Key Worker Migrantinnen und Migranten für die Museumsangebote zu erreichen. Wertvoll ist die Unterstützung auch beim kürzlich vom Museum Aargau initiierten Projekt "Barrierefreier Zugang ins Museum für Menschen mit einer Behinderung". Spezifische und personalintensive Zusatzangebote können so ins Programm aufgenommen werden. Interessentinnen und Interessenten für den Einsatz auf den Schlössern Lenzburg, Hallwyl, Wildegg, im Kloster Königsfelden oder im Legionärspfad können sich beim Museum Aargau bewerben.

Freiwillige machen es möglich

Mit diesem Slogan "Freiwillige machen es möglich" auf dem Namensschild, einem freundlichen Lächeln und manchmal sogar einem erfrischenden Getränk empfangen freiwillige Gastgeberinnen und Gastgeber das Publikum auf den Schlössern. Sie weisen den Weg zu Fauchi, Gefängnis, Mühle oder Shop und können übers aktuelle Tagesprogramm Auskunft geben. Andere stellen frühere Bewohnerinnen und Bewohner in eigens entwickelten Theaterstücken dar, betreuen die Feuerstelle im Schlosshof oder setzen die mittelalterliche Küche wieder in Betrieb. In konstruktiver Zusammenarbeit mit der Fach- und Vermittlungsstelle Benevol Aargau war das Museum Aargau auch an einigen Anlässen und Produktionen des Freiwilligen-Jahres beteiligt.

  • Regierungsrat
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück