Navigation

Sprunglinks

zurück

Umfassende Verkehrserhebungen rund um Baden

Monitoring Baden-Zentrum und Planung Baldeggtunnel

Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) lässt im Grossraum Baden Ende August 2012 während zwei Wochen den Verkehr zählen. Damit wird der Verkehr vor Baubeginn der Projekte rund um den Schulhausplatz Baden ermittelt. Am 4. September 2012 werden zudem die Verkehrsflüsse auf der Achse Koblenz - Siggenthal bis in den Raum Baden-Wettingen bzw. auf die A1 erhoben.

Monitoring Baden-Zentrum

2014 werden die Werkleitungs- und 2015 die eigentlichen Bauarbeiten am Schulhausplatz Baden beginnen. Das Monitoring Baden-Zentrum soll aufzeigen, ob die in der politischen Diskussion definierten Randbedingungen eingehalten und die Ziele erreicht werden. Dazu ist der Verkehrszustand vor Beginn (2012) und nach Abschluss der Bauarbeiten (2017) genau zu analysieren. Zwischen dem 29. August und dem 12. September 2012 findet die Vorher-Erhebung Monitoring Baden-Zentrum statt.

An rund 30 Standorten erfassen automatische Zählgeräte die Anzahl Fahrzeuge. Zählpersonal beobachtet an ausgewählten Knoten, wohin die Autofahrenden abbiegen, misst Staulängen, zählt Zufussgehende sowie Velos. Vom regionalen Busverkehr stehen Fahrgastzahlen und Fahrzeiten zur Verfügung. Besondere Aufmerksamkeit erhält der Schwerverkehr in der Mellingerstrasse beim Schadenmühlestich.

Planung Baldeggtunnel; Nummernschilderhebung

Die neue Verbindung "Baldeggtunnel mit Umfahrung Untersiggenthal" ist im kantonalen Richtplan als Zwischenergebnis eingetragen. Als nächster Schritt wird die Festsetzung angestrebt.

Für die Festsetzung im Richtplan und die spätere Projektierung des Baldeggtunnels sind die bisherigen Grundlagendaten zu verifizieren. Wichtig sind Kenntnisse über die Verkehrsflüsse. Zum Beispiel: Wohin führt die Reise einer von Würenlingen kommenden Fahrzeughalterin und welche Route wählt sie, um auf die A1 zu gelangen? Die verlässlichste Methode, diese Daten zu erhalten, ist die Erhebung der Nummernschilder. Vielerorts kommt dieses Verfahren zur Anwendung.

An rund 20 Standorten von Koblenz über Siggenthal bis in den Raum Baden-Wettingen werden die Fahrzeugnummern erfasst. Damit die Nummernschilder fotografiert werden können, montieren Fachleute ab Mittwoch, 29. August 2012, Kameras an Beleuchtungsmasten bzw. auf Hubgeräten. Am 4. September 2012 werden über 14 Stunden die Nummernschilder fotografiert, später elektronisch verglichen und ausgewertet.

Für das fotografische Verfahren gelten speziell strenge Datenschutzregeln. So werden die Fotos für die Auswertung verschlüsselt, damit keine Rückschlüsse auf die Identität der Fahrzeughalter und -halterinnen möglich sind. Nach der Auswertung werden die Fotos gelöscht. Damit die Datenschutzvorgaben des Gesetzes IDAG aus dem Jahr 2008 eingehalten werden, ist die Abteilung Verkehr mit den kantonalen Datenschutzbeauftragten in engem Kontakt.

Keine Verkehrsbehinderungen

Beide Erhebungen führen im Normalfall zu keinen Verkehrsbehinderungen. Allenfalls kann es während der Installation der Kameras kurzzeitig zu leichten Behinderungen kommen, wobei in den Zentren möglichst ausserhalb der Spitzenzeiten aufgebaut wird.

  • Departement Bau, Verkehr und Umwelt
zurück