zurück

Römisches Heerlager marschiert in Vindonissa ein

Am Wochenende vom 28./29. Juli erlebt das Publikum die Armee der Caesaren in Aktion

Im archäologischen Experiment demonstrieren in einem Marschlager drei römische Legionen ihre Ausrüstung: die legendären Legionen der römischen Kaiser, eine Cohorte und eine Truppe Alamannen. Als Höhepunkt des Tages beweisen die Legionäre ihre Kampfkunst in einer kommentierten Schlacht gegen "echte" Germanen des 2. Jahrhunderts, die einst die meist gefürchteten Gegner Roms waren. Für das Publikum gibt es neben Vorstellungen und Führungen auch die Möglichkeit, die römische Kampfweise selber auszuprobieren. Schauplatz ist der Legionärspfad in Windisch.

Zur Zeit von Vindonissa stand das Römische Reich auf dem Gipfel seiner Macht. Die römische Armee galt als unbesiegbar. Was war ihr Erfolgsgeheimnis? Entscheidende Faktoren waren die Bewaffnung und die Kampftechnik der Legionäre, die bestmöglich auf die potenziellen Gegner abgestimmt wurden. Im Laufe der Jahrhunderte bewies die römische Armee immer wieder grosse Flexibilität, wenn sie sich gegen neue Feinde kampftechnisch wappnen musste.

Eine römische Feldschlacht als archäologisches Experiment

Das allgemein bekannte Bild des römischen Legionärs stimmt nur für einen begrenzten Zeitabschnitt in der langen Geschichte der römischen Armee. Die Ausrüstung der Soldaten Roms hat sich über die Jahrhunderte hinweg, in denen die Legionen ein riesiges Weltreich beherrschten, stark verändert.

Im zweitägigen Heerlager treten zahlreiche römische Reenactment-Gruppen aus Österreich und Deutschland auf und zeigen auf eindrückliche Weise mit kommentierten Vorführungen wie sich die römische Armee über 400 Jahre, vom 2. Jahrhundert vor bis ins 2. Jahrhundert nach Christus verändert hat. Nebst den römischen Soldaten ist auch eine Gruppe von Germanen (Alamannen) anwesend, die einen der meist gefürchteten Gegner Roms im Feldlager und im Kampf darstellten.

Programm Samstag und Sonntag 28./29. Juli, 10.00-17.00 Uhr im Legionärspfad Windisch

Anwesende Legionen im Zeltlager
- LEGIO XIII GEMINA, Österreich (200 - 150 vor Christus)
- LEG XXII PRIMIGENIA, Deutschland (50 vor Christus)
- LEG XV APOLLINARIS COHORS, Österreich (50 nach Christus)
- COHORS IIII VINDELICORUM, Deutschland (150 nach Christus)

Germanen und Gegner der Legionäre
- ASK- Alamannen, Deutschland (150 nach Christus)

Attraktionen und Aktivitäten
11.00 und 14.00 Uhr kommentierte Schlacht zwischen Legionären und Germanen
12.30 und 15.30 Uhr kommentierte Vorstellung der einzelnen Soldaten-Gruppen und Zeitepochen
10.30, 12.00, 14.30, 16.00 Uhr Ausbildung zum Legionär für Kinder

Zum selber Ausprobieren
- Legionärsschwert basteln
- Legionärsgürtel basteln
- Brot im Lehmkuppelofen backen
- Schmuck aus Glasperlen gestalten

Verpflegung
- Kulinarische Genüsse von der "Fahrenden Taverne“
- Kräftigendes im Bistro Popina
- Am Sonntag, 29. Juli: Vorspeisen-Teller in der Bar der Schankwirtin BELICA

Führungen durch die Unterkünfte der Legionäre und das Haus des Centurio
Dauer 20 Minuten
- 11.30, 13.00, 15.00, 16.30 Uhr

  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück