zurück

Eine römische Hochzeit im Legionärspfad

Neue Programme und ein grosses Fest zum Saisonstart

"Die Legionäre sind zurück - aber nicht allein!" So lautet das Motto des Eröffnungsfestes und der Saison 2012 im Römer-Erlebnispark Legionärspfad. Obwohl Legionäre vor 2'000 Jahren erst nach 25-jähriger Dienstzeit heiraten durften, waren Frauen in der Legion allgegenwärtig. Die frühere Vorstellung einer reinen Männergesellschaft im Stile eines Kasernenhofs wurde durch jüngste archäologische Forschungen gründlich widerlegt. Im Rahmen des Frauenjahres im Museum Aargau werden im Legionärspfad die Schankwirtin Belica und andere antike Frauenfiguren in Spezialführungen und Veranstaltungen thematisiert. Zum Saisonstart wird am 1. April das bedeutendste Familienfest der Römer, eine Hochzeit, gefeiert.

Auch in diesem Jahr bietet der Römer-Erlebnispark neue Entdeckungen aus der Welt der Antike. In speziell entwickelten Programmen erleben und erfahren Erwachsene, Kinder, Schulklassen und Gruppen wie Frauen und Soldaten in Vindonissa zusammengelebt haben. Doch auch die beliebten Spiel- und Themen-Touren, die Übernachtungen im Römerlager und die Familiensonntage stehen dem Publikum ab 1. April wieder zur Verfügung.

Ein römisches Hochzeitsfest zum Saisonauftakt am 1. April

Im Zentrum der Veranstaltung steht eine römische Hochzeit, das bedeutendste Familienfest, das es für eine Römerin und einen Römer gab: Die eindrückliche Zeremonie in zwei Teilen beginnt mit dem Frisieren und Einkleiden der Braut. Danach werden die Götter vor dem Schliessen des Ehevertrags und dem Halten des Eheversprechens um Zustimmung gebeten. Das Publikum wird mit einbezogen, es bezeugt zum Beispiel den Ehevertrag und begleitet das Brautpaar in einer feierlichen Prozession mit Fackeln und Baldachin zu dessen neuem Heim, wo die Braut nach römischem Brauch über die Schwelle getragen wird. Daneben finden Frauenführungen, Demonstrationen von Frauenhandwerk, Schmuck basteln und weitere Aktivitäten für Gross und Klein statt. Das kulinarische Programm reicht von Brot backen, Speis und Trank an der Bar der Schankwirtin Belica bis zu einer Hochzeitssuppe im Bistro Popina.

Belica und andere Frauen in der Legion

Aktuelle Forschungsergebnisse werfen ein neues Licht auf die Anwesenheit von Frauen im Legionslager. So weist ein römisches Schreibtäfelchen auf eine Belica hin, die im Legionslager eine Schankwirtschaft geführt haben könnte. Im Umgang mit den Legionären brauchte sie wohl viel Selbstvertrauen und Durchsetzungskraft. Die Spezialführung zu Frauen in der Legion macht die Rolle der Frau in der antiken Gesellschaft und ihr Verhältnis zu den römischen Soldaten greifbar.

Zu den Waffen mit den Legionären

Zur Zeit von Vindonissa stand das römische Reich auf dem Gipfel seiner Macht. Die römische Armee galt als unbesiegbar. Doch welches Erfolgsgeheimnis stand dahinter? Die neue Themen-Tour "Der Legionär" erzählt ab Juni an den originalen Schauplätzen von der Kampfkraft der Legionäre und dem pulsierenden Alltagsleben in einer Legionsstadt. Die Bedeutung des römischen Militärspruchs "Lernen, um zu gewinnen!" erfahren Gruppen im Programm "Ad Arma! - Zu den Waffen" am eigenen Leib. Auf einem Parcours wird in Formation marschiert, ausgerüstet mit Kettenhemd, und mit gladius und scutum geübt, den Waffen der Legionäre. Am Ende kochen die Teilnehmenden auf dem offenen Feuer die Kraftnahrung der Legionäre.

Römer- und Legionärsfeste mit römischen Reenactment-Gruppen

Der Römertag am 6. Mai steht unter dem Titel "Genötigte, Geliebte, Göttinnen – Legionäre und ihre Frauen". Die Besucherinnen können sich wie eine Römerin frisieren lassen und Schmuck aus Glasperlen basteln. Im römischen Bordell (Lupanar) erzählt eine Schauspielerin als Prostituierte aus ihrem Alltag. Die Vindonissa Professur der Universität Basel gibt Einblick in frauenspezifische Funde aus Vindonissa.

Einer der Höhepunkte im Jahresprogramm ist das Treffen von römischen Reenactment-Gruppen aus ganz Europa am 28. und 29. Juli. Über 60 Legionäre zeigen auf eindrückliche Weise mit kommentierten Vorführungen wie sich die Kampftechnik und Ausrüstung der römische Armee vom 2. Jahrhundert vor bis ins 2. Jahrhundert nach Christus verändert hat. Nebst den römischen Soldaten ist mit einer Gruppe von Germanen auch der meist gefürchtete Gegner Roms anwesend.

  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück