zurück

Erstmals Nachbefragung zu einer kantonalen Abstimmungsvorlage im Aargau

Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) untersucht mit dem Projekt FOKUS Aargau die politische Entscheidungsfindung der Stimmberechtigten

Nach dem Urnengang vom 23. September 2018 führt das Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) erstmals im Kanton Aargau eine Nachbefragung zu einer kantonalen Vorlage durch ("Millionärssteuer – Für eine faire Vermögenssteuer im Aargau"). Das Forschungsprojekt untersucht die politische Entscheidungsfindung der Stimmberechtigten; es wird durch den kantonalen Swisslos-Fonds unterstützt.

Das Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) befragt nach dem Urnengang vom 23. September 2018 erstmals Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zu ihrem Abstimmungsverhalten beziehungsweise zu ihrer Nichtteilnahme an der kantonalen Abstimmung (Volksinitiative "Millionärssteuer – Für eine faire Vermögenssteuer im Aargau"). Beim Projekt FOKUS Aargau wird der individuelle Meinungsbildungsprozess analysiert. Aus den anonymisierten Daten können Erkenntnisse zu den Beweggründen im politischen Entscheidungsprozess gewonnen werden. Dabei handelt es sich um eine Premiere: Bisher gab es noch in keinem Kanton eine solche systematische Erhebung im Nachgang zu einer kantonalen Abstimmungsvorlage.

Die Resultate der Untersuchung sind auch für den Kanton Aargau von grossem Interesse, da Aspekte des Abstimmungswesens beleuchtet werden, die bisher nicht erforscht wurden. Der Kanton Aargau unterstützt deshalb das Projekt FOKUS Aargau in administrativen Belangen, indem dem ZDA beispielsweise Informationen zu den kantonalen Vorlagen zur Verfügung gestellt werden. Ausserdem wird das Projekt mit Mitteln aus dem kantonalen Swisslos-Fonds unterstützt.

Das ZDA ist ein Forschungszentrum der Universität Zürich und der Fachhochschule Nordwestschweiz. Weitere Träger sind der Kanton Aargau und die Stadt Aarau. Neben der Grundlagenforschung befasst sich das ZDA mit aktuellen Fragen zur Demokratie in der Schweiz, in Europa und weltweit.

Erste Befragungswelle zur kantonalen Abstimmung vom 23. September 2018

Während der nächsten vier Jahre werden für die Befragungen durchschnittlich zwei Mal jährlich rund 1'500 Aargauer Stimmberechtigte durch ein Zufallsverfahren von Statistik Aargau ermittelt. Sie werden per Post informiert und können online oder mit einem Fragebogen an der Befragung teilnehmen. Die Antworten dienen ausschliesslich wissenschaftlichen Zwecken und das ZDA wird nur anonymisierte Daten auswerten. Alle Personendaten werden nach Abschluss der Befragung unwiderruflich gelöscht.

Am kommenden Abstimmungstermin vom 23. September 2018 werden erstmals Nachabstimmungsbefragungen in dieser Form durchgeführt.

Publikation im Internet

Weitere Informationen zum Projekt FOKUS Aargau sind unter
www.fokus.ag (öffnet in einem neuen Fenster) abrufbar. Die Ergebnisse der Studie stehen innerhalb von 5–6 Wochen nach dem Urnengang unter berichte.fokus.ag (öffnet in einem neuen Fenster) für alle Interessierten zum Herunterladen zur Verfügung.

  • Staatskanzlei
  • Departement Volkswirtschaft und Inneres
  • Extern
zurück