zurück

"Ohne Grenzen" im Kanton Aargau

Europäische Tage des Denkmals 2018 mit Schwerpunkt in Baden

Am 22./23. September startet die 25. Ausgabe der Europäischen Tage des Denkmals mit dem Motto "Ohne Grenzen". An 30 Standorten – 21 davon in Baden und Ennetbaden – bieten die Kantonale Denkmalpflege Aargau und weitere Veranstalter kostenlose Führungen an.

Passend zum diesjährigen Motto "Ohne Grenzen" lädt die Kantonale Denkmalpflege anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens nach Baden ein. Hier wird seit über 2000 Jahren über alle Epochen hinweg Badekultur gelebt. Die heissen Thermalquellen ziehen seit jeher Gäste aus aller Welt an. Die einmalige Geschichte widerspiegelt sich heute noch in den prächtigen Gasthäusern.

Ab nach Baden!

Das Team der Kantonalen Denkmalpflege konzentriert sich wieder auf einen Standort im Kanton. Landammann Alex Hürzeler begrüsst die Besucherinnen und Besucher am 23. September auf dem Kurplatz Baden. Der Badener Stadtammann Markus Schneider und der kantonale Denkmalpfleger Reto Nussbaumer geben anschliessend Einblicke in die Bau- und Kulturgeschichte des Bäderquartiers.

Spannende Führungen bringen die Geschichte der Badener Altstadt näher und führen die Besucherinnen und Besucher auch in Gebäude, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Mitarbeitende der Kantonalen Denkmalpflege, aber auch Fachleute in Architektur, Restaurierung und Handwerk geben in imposanten Bauwerken und prachtvollen Innenräumen Einblick in ihr Tätigkeitsfeld. Auch laufende und kürzlich abgeschlossene Restaurierungen stehen im Zentrum und werden anschaulich erklärt.

Anmeldungen für die Führungen nehmen die Mitarbeitenden der Kantonalen Denkmalpflege am Infostand auf dem Kurplatz entgegen. Hier kann man sich zudem über die verschiedenen Aufgabenbereiche der Denkmalpflege informieren. Kinder und Jugendliche können mit Hilfe eines Fragebogens Baudetails in den Gassen um die grossen Bäder suchen – als Belohnung lockt ein kleiner Preis!

An Informationsständen der Kantonsarchäologie und dem Historischen Museum Baden – das an diesem Sonntag auch Museumsführungen zu grenzenlosem Quellenzauber anbietet – können Sie sich ebenso informieren wie in einer eigens für den Denkmaltag eingerichteten Malerwerkstatt, in der Restauratorinnen und Restauratoren die verschiedenen Maltechniken und Farbzusammensetzungen präsentieren.

Aktuelle Restaurierungen und informative Rundgänge

Die Denkmaltage bieten die Gelegenheit, den Expertinnen und Experten über die Schulter zu schauen: Die Architekten des Hotels Verenahof und des Kurtheaters nehmen Sie mit auf die laufenden Baustellen. Ebenso erhalten Sie Einblick in die eben abgeschlossenen Restaurierungsarbeiten im Hotel Bad Schwanen. Im Bernerhaus führt der Eigentümer zusammen mit dem Architekten, der vor einigen Jahren die Gesamtrestaurierung leitete. Weitere eindrückliche Bauten können mit Kunst- und Architekturhistorikern besucht werden, so das reich ausgestattete Haus zum Schwert und die skulptural gestaltete Ennetbadener St. Michaelskirche als eines der jüngsten Denkmalschutzobjekte im Kanton. Und bereits am 16. September geht das Museum Langmatt der Frage nach, ob das Museum im Denkmal ein Widerspruch oder ein Glücksfall ist.

Verschiedene Rundgänge beleuchten Baden als Bühne der Badekultur seit der Antike, und die Kantonsarchäologie bringt die Grabungen der letzten Jahre näher. Der "Badenfahrt"-Autor David Hess steht ebenso im Zentrum einer Veranstaltung wie Hermann Hesse, der 1925 als Kurgast über die Bäderstadt schrieb. Und schliesslich kann man den Spuren des Badener Architekten und langjährigen Stadtbaumeisters Caspar Joseph Jeuch nachgehen, der hier stattliche Badehotels plante und ein schweizweit gefragter Spezialist für die Fassung von Heilquellen war.

Aktive Vereine

Der Verein Bagni Popolari stellt zusammen mit der Archäologin Andrea Schär die gemeinschaftliche Badekultur in Baden vor. Er engagiert sich dafür, dass das Badener Thermalwasser auch nach Abbruch der historischen Freibäder und des Thermalbads wieder zu einem Gemeingut wird – vergessen Sie deshalb nicht die Badehose einzupacken!

Ausserdem wird das 1913 erbaute Kino Royal vom aktuellen Betriebsverein vorgestellt, der das ehemalige Kino heute mit viel Engagement als Kulturhaus betreibt.

Abwechslungsreiches Programm im ganzen Kanton

Die Denkmaltage 2018 warten mit weiteren Höhepunkten im Aargau auf: Das Museum Aargau bietet Führungen auf Schloss Habsburg und im Legionärspfad in Windisch an. Ausserdem kann man an einer Taschenlampenführung zu den Grabplatten in der Klosterkirche Windisch teilnehmen. Die Kantonsarchäologie führt in Kaiseraugst ins römische Gewerbehaus Schmidmatt und bietet in Windisch einen Spaziergang entlang der römischen Wasserleitung von Vindonissa an. Im Museum Kloster Muri wird anhand ausgesuchter Objekte den Fragen nachgegangen, was uns heute das Wissen von gestern bedeutet und wie uns Vorbilder einst und heute begleiten.

Die Aargauer Sektion des Vereins "Domus Antiqua Helvetica" zeigt die kürzlich restaurierte Oelmühle Seon. Und schliesslich feiert der Verein Schlössli Wohlen die Neugestaltung des Sternenplatzes und die im Sommer 2018 abgeschlossene Restaurierung des Wohler Schlösslis mit kulturellem Festival inklusive Musik, Theater und Kinderangeboten.

Sämtliche Veranstaltungen im Aargau sind zu finden unter www.ag.ch/denkmalpflege oder in gedruckter Form in Museen, öffentlichen Institutionen oder aufliegend in allen Aargauer Bezirkshauptorten. Das gesamtschweizerische Angebot ist unter www.hereinspaziert.ch (öffnet in einem neuen Fenster) verfügbar.

Nehmen Sie die Gelegenheit wahr und entdecken Sie am 22./23. September Baukultur ohne Grenzen im Kanton Aargau.

Medienbilder zum Herunterladen

  1. Mitarbeiterin restariert einen grossen, hell erleuchteten Raum
    Restaurierungsarbeiten
  2. Alte schwarz-weiss Fotografie des Hotels
    Hotel Verenahof
  3. Kirche aus Beton
    Kirche St. Michael
  4. In einem Wohnquartier werden unter einer Plane archäologische Grabungen vorgenommen
    Archäologische Grabung
  • Departement Bildung, Kultur und Sport
zurück