Navigation

Sprunglinks

zurück

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, führte mit Aargauer Regierungsrat Gespräche und besuchte Hightech-Firma in Densbüren

Austausch zu Industrie 4.0 und weiteren Digitalisierungsthemen

Am 22. Juni 2018 besuchte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit einer hochrangigen Delegation den Kanton Aargau. Im Zentrum der Gespräche stand ein Austausch zu den Themen Industrie 4.0 und staatliche Innovationsförderung. Die erfolgreiche Zusammenarbeit im Bereich Demokratieentwicklung soll weitergeführt werden.

Landstatthalter Urs Hofmann, Regierungsrat Stephan Attiger und Staatsschreiberin Vincenza Trivigno empfingen am frühen Vormittag Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Delegation, darunter Verkehrsminister Winfried Hermann sowie Staatsrätin Gisela Erler, zu einem Arbeitsgespräch in Aarau. Diskutiert wurden verschiedene Themen der grenzüberschreitenden Beziehungen. Zum Beispiel Aspekte der grenzüberschreitenden Mobilität, wie eine Verkehrsstudie der Grenzregion Hochrhein-Bodensee oder die Elektrifizierung der Hochrheinbahn. Erörtert wurden auch der Suchprozess für ein geologisches Tiefenlager in der Schweiz sowie die bilateralen Verträge der Schweiz mit der Europäischen Union. "Die guten Beziehungen zu unseren Schweizer Nachbarn sind mir ein Herzensanliegen. Mit unserer intensiven grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zeigen wir, dass wir für gemeinsame Aufgaben auch gemeinsame Lösungen finden können", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Weiter wurde vereinbart, den bewährten Austausch zu Fragen der direkten Demokratie und Bürgerbeteiligung weiterzuführen und eine weitere Tagung zu diesen Themen am 28. und 29. November 2019 in Stuttgart zu veranstalten. "Der Kanton Aargau und das Bundesland Baden-Württemberg haben mit den Demokratiekonferenzen eine erfolgreiche Plattform für direktdemokratische Themen lanciert", erklärte Landstatthalter Urs Hofmann, "es freut uns, dass der erfolgreiche grenzüberschreitende Austausch fortgesetzt wird."

"Die Demokratiekonferenzen helfen uns, voneinander zu lernen und neue Formen grenzüberschreitender Beteiligung zu entwickeln. Wir stellen damit aber auch ein in Europa und der Welt zentrales Thema in den Fokus: die globalen Herausforderungen für die liberale Demokratie", sagte Staatsrätin Gisela Erler.

Im weiteren Verlauf des Vormittags besichtigte der baden-württembergische Ministerpräsident die Hightech-Firma SWD AG in Densbüren, die mit digitalisierter Präzisionstechnik wichtige Bestandteile unter anderem für die deutsche Automobilindustrie herstellt. Er lernte dabei ein traditionelles Aargauer KMU kennen, das sich dank hoher Innovationskraft erfolgreich im globalen Wettbewerb zu behaupten vermag. "Bei der SWD AG handelt es sich um ein Schulbeispiel einer erfolgreichen Vernetzung von unternehmerischer Innovationskraft und Forschung im Rahmen von Hightech Aargau", führte Landstatthalter Urs Hofmann aus, "die Firma nutzt, wie diverse andere Unternehmen auch, die im Aargau vorhandenen Forschungsressourcen, um sich in einem harten Konkurrenzkampf gut positionieren zu können."

Eine Gesprächsrunde unter Beteiligung von Politik und Wirtschaft auf dem Firmengelände identifizierte die Potentiale von Industrie 4.0 und beleuchtete die Rolle der staatlichen Innovationsförderung im Kanton Aargau und in Baden-Württemberg. Der Kanton Aargau und das Land Baden-Württemberg stehen aufgrund ihrer ähnlichen Wirtschaftsstruktur, welche von Hochtechnologie und kleinerem und mittlerem Unternehmertum geprägt ist, vor ähnlichen Herausforderungen. Die starken wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen den beiden Nachbarn schaffen ebenfalls gute Voraussetzungen für einen fruchtbaren Austausch zu Digitalisierungsthemen. "Baden-Württemberg und auch der Kanton Aargau müssen sich einer zunehmend globalisierten und digitalisierten Welt stellen. Das tun unsere Regionen in enger Verbindung und mit vielen Gemeinsamkeiten", so Kretschmann.

Das Besuchsprogramm wurde mit einem Mittagessen in Rheinfelden abgeschlossen. Dabei stellten Stadtammann Franco Mazzi und Oberbürgermeister Klaus Eberhardt die guten Beziehungen und die bestens funktionierende grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den beiden Partnerstädten vor. Zum Mittagessen stiess auch der aus dem Fricktal stammende Grossratspräsident Dr. Bernhard Scholl zur Aargauer Delegation.

Der Besuch von Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Kanton Aargau unterstreicht einmal mehr die ausgezeichneten Beziehungen zwischen dem Kanton Aargau und dem Land Baden-Württemberg. Der erste Auslandbesuch des damals neu gewählten Ministerpräsidenten führte Winfried Kretschmann bereits im Jahr 2011 in den Aargau und legte den Grundstein für eine Abfolge verschiedenster Treffen und Kooperationen auf höchster politischer Ebene. Seither gab es im Rahmen der Demokratiekonferenzen mehrere Treffen von Ministerpräsident Kretschmann mit Aargauer Regierungsmitgliedern.

  1. Gruppenbild vor dem Hotel Aarauerhof in Aarau
    Besuch des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann
  2. W. Kretschmann und U. Hofmann
    Point de Presse im Eingangsbereich der Firma SWD AG in Densbüren.
  3. Gruppenbild beim Rhein in Rheinfelden
    Das Besuchsprogramm wurde mit einem Mittagessen in Rheinfelden abgeschlossen.
  • Regierungsrat
  • Staatskanzlei
  • Departement Volkswirtschaft und Inneres
  • Departement Bau, Verkehr und Umwelt
zurück