zurück

Baustart für Belagssanierung der Kantonsstrasse zwischen Wegenstetten und Schupfart

Ab Montag, 18. Juni 2018, bis voraussichtlich Frühling 2019

Die Kantonsstrasse K 296 zwischen Wegenstetten und Schupfart muss saniert werden. Um die Sicherheit der Fahrradfahrenden zu erhöhen wird jeweils bergwärts ein Radstreifen angehängt. Die Bauarbeiten beginnen am Montag, 18. Juni 2018, und dauern voraussichtlich bis Frühling 2019. Der abschliessende Deckbelag wird im Sommer 2019 eingebaut.

Der Belag auf der Kantonsstrasse K 296 zwischen dem Kreisel in Wegenstetten und Schupfart (50 Meter vor dem Knoten K 296 / K 491) hat seine Gebrauchsdauer erreicht und muss auf der ganzen Länge ersetzt werden. In diesem Strassenabschnitt ist die Kantonsstrasse Bestandteil des kantonalen Radroutennetzes. Die heutige Fahrbahn hat eine Breite von 6,00 bis 6,60 Metern. Um die Sicherheit des Langsamverkehrs zu erhöhen, wird an der Strasse berg-wärts ein Radstreifen von 1,5 Metern angebaut.

Bei beiden Dorfeingängen wird eine Ein- und Ausfahrts-bremse realisiert. Mit dieser baulichen Anordnung soll die Dorfeinfahrt und -ausfahrt betont und eine Geschwindig-keitsreduktion herbeigeführt werden.

In Wegenstetten und Schupfart werden im Rahmen der Bauarbeiten gewisse Werkleitungsarbeiten ausgeführt. Insbesondere muss die Beleuchtung im Bereich der Ein- und Ausfahrtsbremsen angepasst und erweitert werden.

Termine und Verkehrsführung

Die Bauarbeiten starten am Montag, 18. Juni 2018, an zwei Orten gleichzeitig: Einerseits beim Kreisel in Wegenstetten und anderseits in Schupfart vom Dorf her in Richtung Flug-platz. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Frühling 2019. Der Deckbelag wird im Sommer 2019 eingebaut.

An beiden Baustellen wird der Verkehr mittels Lichtsignalanlage geführt. Für die Radfahrende wird rückwärtig eine Alternative signalisiert.

Die Unternehmung, Bauleitung und die Abteilung Tiefbau setzen alles daran, die Beeinträchtigungen während der Bauzeit möglichst gering zu halten und bittet die Verkehrs-teilnehmenden sowie die Anwohner um Nachsicht für die unvermeidlichen Behinderungen.

  • Departement Bau, Verkehr und Umwelt
zurück