Navigation

Sprunglinks

Zurück

Eldico Scientific steht vor Markteintritt

 
V.l.n.r.: Wissenschaftlicher Leiter Gustavo Santiso, Finanzchef Nils Gebhard, CEO Eric Hovestreydt, und Technologiechef Gunther Steinfel. Bild: Eldico Scientific

Villigen AG - Eldico Scientific hat in einer Pre-Series A-Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Franken eingeworben. Die Gelder sollen für den unmittelbar bevorstehenden Markteintritt des vom Jungunternehmen entwickelten Elektronendiffraktometers eingesetzt werden.

Eldico Scientific hat eine Pre-Series A-Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen, informiert das Start-up mit Sitz am Paul Scherrer Institut in Villigen in einer Mitteilung. Ihr zufolge wurden insgesamt 2,5 Millionen Franken von Investoren eingeworben, darunter die Aargauische und die Zürcher Kantonalbank. Sie sollen für Produktionsstart und Markteintritt des von Eldico Scientific entwickelten Elektronendiffraktometers eingesetzt werden. 

Die Elektronendiffraktometer von Eldico Scientific können zur Analyse fester chemischer Verbindungen eingesetzt werden. Sie ermöglichen industriellen und wissenschaftlichen Forschern, bisher nicht messbare nanokristalline Systeme zu charakterisieren. „Mithilfe unseres einzigartigen Elektronendiffraktometers können Unternehmen der Branchen Pharma, Batterien und neue Materialien Innovations- und Wachstumsschübe auslösen“, wird Eric Hovestreydt, Gründer und CEO von von Eldico Scientific, in der Mitteilung zitiert.

Ein erstes System solle bereits im September einem Konsortium von industriellen und akademischen Anwendern zur Verfügung gestellt werden, schreibt Eldico Scientific. Zudem will das Unternehmen seine Entwicklung Mitte August auf dem Weltkongress der Internationalen Kristallographie-Union in Prag vorstellen.

Für den unmittelbar bevorstehenden Markteintritt hat das Jungunternehmen sich auch personell verstärkt. Nach der kürzlich erfolgten Anwerbung einer Application Scientistin und eines Sales Managers habe Eldico Scientific nun „mit Hans Kühn einen international erfahrenen Produktions- und Supply Chain-Experten als Verwaltungsrat mit an Bord geholt“, heisst es in der Mitteilung. hs

Zurück