Navigation

Sprunglinks

zurück

Aargauer Start-up für Naturkosmetik gewinnt Digital Commerce Award 2020

Nicole Blum hat vor mehr als einem Jahr ihr eigenes Naturkosmetik-Label mit dem Namen "No Bullsh!t" gegründet. Die veganen Kosmetikprodukte von No Bullsh!t sind ohne Aluminiumsalze, Alkohol, Parabene, künstliche Farb- und Duftstoffe. Alle Produkte werden mit hochwertigen Zutaten hergestellt. Es gibt unter anderem Deocremes, feste Parfums und Lippenpflege. Zudem ist auf dem Online Shop eine LAB Collection von Produkten erhältlich, die sich in der Testphase oder in einer limitierten Auflage befinden. Als Mitglied von 1% for the Planet unterstützt Nicole Blum mit 1% ihrer Einnahmen Umweltprojekte.

Die Küttigerin empfängt mich an einem wolkigen, milden Herbstmorgen in ihrem Lab, in der Aarauer Altstadt. Sie strahlt von innen und zeigt ihre Welt mit einer natürlichen Leichtigkeit und vor allem Ehrlichkeit. Eine Frau, die das verkörpert, was sie sagt.

Standortförderung: Guten Morgen Nicole, du hast diese Woche am Digital Commerce Award teilgenommen. Was ist das für ein Award?

Nicole Blum: Vor ein paar Jahren haben Commerce-Profis eine Konferenz zum Online Handel ins Lebens gerufen (Connect - Digital Commerce Conference). Ergänzend wurde der Digital Commerce Award ins Leben gerufen, der innerhalb der Online Shops Branche eine grosse Reputation geniesst. Die Key Players des Schweizer Online Handels sind vertreten. Beim Award werden die Online Shops in verschiedenen Kategorien von einer unabhängigen Jury beurteilt. Für den diesjährigen Event haben 170 Online Shops über alle Kategorien eingereicht.
Fünf Shops werden pro Kategorie nominiert. Zwei der fünf fallen während des Events weg, von den letzten drei erhalten alle ein Zertifikat und der Gewinner wird erkoren. Die Kategorie "Start-ups" ist die einzige Kategorie mit einem Preisgeld von 5000 Franken.

Standortförderung: Und du hast in der Kategorie "Start-ups" gewonnen! Wie hat sich das angefühlt?

Blum: Als ich gesehen habe, dass ich unter den letzten drei bin, habe ich mich schon riesig gefreut. Als dann der Name "No Bullshit" als Gewinner ausgerufen wurde, bin ich fast in Ohnmacht gefallen. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, es war so surreal. Und es fühlte sich an, wie in einem Film. Ich habe gezittert, als ich auf die Bühne gegangen bin. Ich freue mich natürlich auch sehr über das Preisgeld, da ich mitten in der Produktion und der Entwicklung neuer Produkte stehe.
Es ist ein toller Erfolg, dass mein Online Shop einen Award gewonnen hat. Das Produkt wurde bisher noch nicht ausgezeichnet, was natürlich eine grosse Bereicherung wäre. Am Event hat mich besonders die Laudatio zu meinem Online Shop berührt. Er wurde als liebevoll und authentisch beschrieben. Der Blog und der Aspekt der Nachhaltigkeit wurde betont. Die Philosophie «No Bullsh!t» sei auf dem gesamtem Shop spürbar.

Standortförderung: Welche Auswirkungen hat dieser Erfolg?

Blum: Die mediale Reichweite eines solchen Events ist immens. Am selben Abend wurde ich mit positiven Rückmeldungen auf den Social Media Kanälen überhäuft. Zudem haben der Event und die Sponsoren auf ihren Kanälen Beiträge geschalten und sind damit als Multiplikatoren aufgetreten.
Kurz nach dem Anlass hat mich ein grosser Onlinehändler kontaktiert, um eine mögliche Zusammenarbeit anzugehen. Und ich erhalte ständig neue Interview-Anfragen. Es ist spannend und eine einmalige persönliche Bereicherung, mit vielen verschieden Leuten in Kontakt zu kommen. Daraus entstehen Partnerschaften oder sogar Freundschaften. Dies fasziniert und erfüllt mich immer wieder aufs Neue.

Standortförderung: Zurück zum Anfang: wie kamst du zur Geschäftsidee?

Blum: Durch Zufall habe ich eine Deo-Creme von einer guten Freundin geschenkt bekommen. Daraufhin wollte ich das selber probieren. Ich fing an, mich zu informieren und Bücher zu lesen. Anschliessend habe ich meine erste eigene Deo-Creme produziert und verschenkt. Die darauffolgenden Feedbacks waren durchweg positiv. Dann hat mich eine Personal Trainerin ausserhalb meines Freundeskreis kontaktiert und wollte gleich 30 Stück bestellen. Anschliessend haben mein Mann und ich in Nachtschichten einen Online Shop kreiert und ihn via unseren Social Media Profilen lanciert. Unglaublich, aber wahr: Vom ersten Tag an, habe ich Bestellungen erhalten.

Standortförderung: Welche Meilensteine hattest du neben dem Award-Gewinn von dieser Woche?

Blum: Nachdem ich mit meinem Online Shop gestartet habe, kam mein Produkt ziemlich bald auch auf Brack.ch. Dann kam Unverpackt Aarau. Ein grosser Meilenstein war die Zusammenarbeit mit Alnatura. Da haben wir auch das Design des Produkts nochmals überarbeitet. Ein weiterer Meilenstein war die Auslagerung der Produktion gewisser Produkte im November letzten Jahres. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn du eine Kiste bekommst, diese öffnest und deine Produkte darin siehst.
Anschliessend kamen immer mehr Online Shops dazu, wie beispielsweise Fabulous.ch und anyworkingmom.com. Ende Juli erschien ein Zeitungsartikel in der AZ, der eine grosse Reichweite hatte, dann kam ein Interview bei Kanal K und ein Artikel in der Annabelle. Und jetzt bin ich mit zwei grossen Onlinehändler in Kontakt. Zudem sind da noch die diverse Interview-Anfragen und sogar Job-Anfragen, ob ich offene Stellen habe. Neuerdings bin ich auch auf der Plattform mach-dis-ding.ch mit meinem Podcast zu hören.
Ich kann es manchmal selber noch gar nicht richtig fassen. Das Unternehmen ist auf einer unglaublich positiven Welle. Ich bin sehr berührt.

Standortförderung: Was sind deine nächsten Schritte, welche Ziele verfolgst du mit No Bullshit?

Blum: Ich möchte in die Unternehmung etwas Ruhe reinbringen, gewisse Aufgaben und Bereiche outsourcen und dabei die Kostenstruktur im Griff behalten. Dabei werde ich als Nächstes die Auslagerung von Lager und Fullfillment angehen. Ich möchte auch die Produktpalette ausbauen, beispielsweise mit einem Duschgel. Aber mein Fokus bleibt dabei, dass das Produkt immer zu 100% qualitativ hoch bleibt und auch die bestehenden Produkte keine Einbusse haben. B2B-Kunden sind an einem grösseren Sortiment interessiert. Jedoch ist der Release eines neuen Produkts in der Kosmetik träge. Eine Rezeptur muss erst getestet werden und der Prozess bis zum 100% Produkt ist lang. Es wird immer Produkte geben, die exklusiv auf meinem Online Shop erhältlich sind.

Standortförderung: Welche Take-Away Message würdest du einem Start-up oder einer/m Start-up-Interessierten mitgeben?

Blum: An oberster Stelle steht die "Ehrlichkeit". Diese Ehrlichkeit sollte man aber nicht nur nach aussen tragen, sondern man muss vor allem zu sich selber ehrlich sein. Mein zweiter Tipp: "Machen". Manchmal überlegt man zu lange, anstelle einfach zu starten. Und das dritte ist mit den anderen beiden verknüpft: "No Perfection". Wenn man ehrlich ist und einfach mal macht, können beispielsweise auch tolle Produkte mit einer nicht perfekten Verpackungen Erfolg haben. Mit dem Anspruch zur Perfektion macht man sich das Leben schwer und verliert sehr viel Drive.
Meine Take Away Message ist: "1. Ehrlichkeit, 2. Machen und 3. No Perfection".

Nicole Blum
Gründerin No Bullsh!t GmbH

(vom 22. September 2020)

Frau Antje Schenker


Projektbetreuerin Start-ups

Telefon direkt: +41 62 835 24 47

Wir berichten immer wieder über aktuelle Themen aus der Aargauer Wirtschaft, neue Start-ups, Trends aus Forschung und Entwicklung sowie über aktuelle Events.

Wissen was läuft: Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an: News aus dem Kanton Aargau. (öffnet in einem neuen Fenster)Das Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.Weitere Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf unserer Kontaktseite.

zurück