Navigation

Sprunglinks

zurück

Ein neues Technologie­transferzentrum von nationaler Bedeutung

Am 1. Dezember wird beim Paul Scherrer Institut in Villigen das Technologietransferzentrum ANAXAM seinen Betrieb aufnehmen. Durch dieses Projekt wird eine Brücke zwischen Forschung und Wirtschaft geschlagen. Konkret geht es um die Nutzung des im Paul Scherrer Institut erlangten Know-hows im Bereich der Neutronen- und Röntgenanalytik für die industrielle Produktion.

Das ANAXAM (englisch: Analytics with Neutrones and X-Rays for Advanced Manufacturing / deutsch: Analytik mit Neutronen- und Röntgenstrahlen für die fortschrittliche Fertigung) ist ein Gemeinschaftsprojekt des Paul Scherrer Institutes (PSI), der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), des Swiss Nanoscience Institute (SNI) und des Kanton Aargaus. Ziel des Projektes ist es, die vielseitige Neutronen- und Röntgenanalytik des PSI für künftige, fortschrittliche Produktionstechniken zu nutzen und somit dem Markt einen Schritt voraus zu sein. Angewandte Materialanalytik zeigt zudem viele Möglichkeiten auf, bestehende Produkte zu prüfen und zu optimieren.

Das ANAXAM bietet Unternehmen mit der Materialanalytik künftig eine Dienstleistung in den Bereichen Bildgebung, Diffraktion und Spektroskopie für die industrielle Anwendung an. Dies eignet sich beispielsweise zur Untersuchung von Rohmaterialien, metallischen Werkstoffen, Legierungen, Pulvermaterialien, keramischen Materialien, Baumaterialien, Beschichtungsmaterialien, Energiematerialien, hierarchischen Verbundwerkstoffen, sowie additiv hergestellten Bauteilen. Dank der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Advanced-Manufacturing-Technologie können neuartige, innovative Produkte und Prozesse beschleunigt und begünstigt werden.

Als wirtschaftsstarker Industriekanton hat der Aargau ein grosses Interesse an der Entwicklung von Advanced-Manufacturing-Technologien. Weltspitzenforschung direkt für die industrielle Produktion nutzen zu können, ist ein bedeutender Standortvorteil, von dem die ansässigen Unternehmen erheblich profitieren können. Als Mitglied des Dachverbandes AM-TTC Alliance hat der Kanton Aargau das Projekt mit einer Anschubförderung in Höhe von zwei Millionen Franken aus dem Swisslos-Fond finanziert. Damit sind der Start des Betriebes sowie die Pilotphase 2019 und 2020 mit ausgewählten Projekten gesichert.

Auch der Bund wird das Projekt unterstützen. Sein "Aktionsplan Digitalisierung" soll die Schweiz langfristig als modernen und qualitativ hochstehenden Produktionsstandort stärken. Der Aufbau und die Vernetzung von Technologietransferzentren mit der Wirtschaft sind ein Teil des Aktionsplans und im Bereich Advanced-Manufacturing von nationaler Bedeutung.

Mehr Informationen: ANAXAM (öffnet in einem neuen Fenster)

(vom 14. November 2019)

Portraitfoto von einer Frau


Projektleiterin Standortmarketing

zurück
Nach Oben