Navigation

Sprunglinks

Einbruch

Erfahren Sie, mit welchen einfachen Massnahmen Sie das Risiko verringern können, Opfer eines Einbruchs zu werden.

Die wichtigsten Punkte kurz erklärt

Eine spannende Info-Grafik zeigt Ihnen, auf welche Punkte Sie beim Schutz vor Einbrechern achten müssen.

Info-Grafik öffnen (öffnet in einem neuen Fenster)

Schauen Sie zu Ihren Nachbarn!

  • Nehmen Sie Verdachtsmomente in Ihrer Nachbarschaft nicht gleichgültig hin, sondern benachrichtigen Sie die Polizei.
  • Informieren Sie sich gegenseitig, wenn Sie Ihr Zuhause für längere Zeit verlassen (Ferien, Spital) oder wenn Handwerker oder Lieferanten erwartet werden.
  • Vereinbaren Sie mit Ihren Nachbarn, dass sie während Ihrer Abwesenheit nach Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung sehen, den Briefkasten leeren und abends ab und zu Licht machen.
  • Kümmern Sie sich um Ihre Nachbarn, insbesondere um ältere oder behinderte Menschen.
  • Fragen Sie Fremde, die sich in der Nachbarschaft aufhalten, nach dem Grund ihrer Anwesenheit.
  • Vergewissern Sie sich zuerst, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner betätigen.
  • Und bitte bedenken Sie: Auch Sie könnten einmal auf die Aufmerksamkeit Ihrer Nachbarn angewiesen sein.

Weitere Einbruchsformen

Industrie und Gewerbe

Industrie und Gewerbe: Hier sind massgeschneiderte Lösungen gefragt

Einbrecher, die Geschäfte und Betriebe heimsuchen, wissen genau, wie ihre Beute aussieht. Weil sie ihr Tatobjekt vorher ausgekundschaftet haben, kennen sie auch die baulichen Schwachstellen.

Mehrstufige Sicherheitskonzepte sind bei der Einbruchsprävention im gewerblichen Bereich zentral. Wirksame mechanische Sicherungen in Kombination mit einer durchdachten Alarmanlage erschweren Einbrechern die Arbeit.

Weil jede Branche andere Anforderungen an den Einbruchsschutz stellt, bedarf es individueller Lösungen. Unsere Fachleute der Beratungsstelle unterstützen Sie gerne und beraten Sie vor Ort. Beratung anfordern

Fahrzeugaufbruch

Fahrzeugaufbruch: Keine Wertsachen im Auto lassen!

Parkierte Autos haben für den Dieb den Vorteil, dass er von aussen mit einem Blick erkennen kann, ob sich darin Wertsachen befinden. Die Fahrzeuge müssen nicht zwangsläufig auf einem abgelegenen Parkplatz abgestellt sein, sondern können mitten in einem Wohnquartier stehen.

Die Täter suchen Bargeld oder Wertsachen wie Mobiltelefone oder Notebooks. Um schnell zu sein, nehmen sie aber auch eine Handtasche oder eine Aktenmappe mit, um diese später zu durchsuchen. Neben dem Geld fehlen dem Opfer dadurch vielleicht wichtige Papiere oder Datenträger.

So können Sie sich schützen:

  • Lassen Sie weder das Portemonnaie noch sonstige Wertsachen im Auto. Falls dies nicht möglich ist, sollten sie von aussen nicht sichtbar sein.
  • Schliessen Sie Ihr Auto stets ab - auch in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses. Zwar kann der Dieb auch eine Scheibe einschlagen, doch gerade nachts will er unnötigen Lärm vermeiden und wird ein unverschlossenes Auto vorziehen.