Navigation

Sprunglinks

Aargauisches Bedrohungsmanagement ABM

Schwere zielgerichtete Gewalttaten kündigen sich oft durch Warnsignale an. An diesem Punkt setzt das Bedrohungsmanagement an. Es hat zum Ziel, das von Personen und Situationen ausgehende Risiko zu identifizieren, zu bewerten und zu entschärfen.

Informationsmaterial

Bedrohliche Entwicklung

Bedrohliche Entwicklungen können offen oder verdeckt stattfinden. Wichtig ist: je früher eine bedrohliche Entwicklung erkannt und gestoppt werden kann, desto besser ist es für alle. Nicht zuletzt für die bedrohende Person selbst.

Funktionen

Ansprechpersonen

Namentlich bezeichnete Ansprechpersonen bei Behörden und Institutionen sind Teil des kantonsweiten ABM-Netzwerks. Bei bedrohlichen Entwicklungen, die zu möglichen Gefährdungssituationen führen, sind sie Ansprechpersonen innerhalb der eigenen Behörde aber auch Bindeglied zur Polizei und dem polizeilichen Gewaltschutz.

Gewaltschutz

Der Gewaltschutz ist die zentrale Anlaufstelle für Ansprechpersonen und Polizeistellen. Der Gewaltschutz nimmt eine Triage vor und beurteilt, welche Fälle durch den Gewaltschutz selbst und welche durch die Ansprechpersonen behandelt werden.

Interdisziplinäres Fachgremium (IFG)

Das IFG besteht aus Fachspezialistinnen und Fachspezialisten der Polizei, Staatsanwaltschaft, KESB, Justizvollzug, Migrationsamt, Psychiatrie, Medizin, Opferhilfe und Bildung. In komplexen Fallkonstellationen und/oder gravierenden Fällen kann das IFG (oder Teile davon) durch den Gewaltschutz einberufen werden.

Arbeitsweise

Erkennen. Ein risikobehaftetes Verhalten oder eine bedrohliche Entwicklung erkennen.

Einschätzen. Informationen gewinnen und ein erkanntes Risikoverhalten einschätzen.

Entschärfen. Durch gezielte und vernetzte Massnahmen ein Risikoverhalten entschärfen.

Evaluieren. Die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit überprüfen.

Informationsweitergabe

Bei Personen mit einer erhöhten Gewaltbereitschaft, die gegen Drittpersonen gerichtet ist, dürfen gestützt auf § 46b PolG Meldungen an die Polizei erstattet und in diesem Zusammenhang die dazugehörigen notwendigen Informationen weitergeleitet werden.
Grundlagenpapier Datenaustausch (PDF, 944 KB)

Beratungsstellen

Hier erhalten Sie einen Überblick über Fachstellen und Beratungsangebote im Zusammenhang mit dem Bedrohungsmanagement.

Kontaktliste Beratung-/Anlaufstellen (PDF, 740 KB)

Leitfaden "Richtiges Reagieren im Fall eines Terrorangriffs"

Was tun bei einem terroristischen Anschlag?

So verhalten Sie sich richtig:
1. Fliehen
2. Verstecken
3. Alarmieren

Faltblatt_ABM_Terrorleitfaden (PDF, 5.5 MB)