Navigation

Sprunglinks

Ausgewogene Ernährung

Gesundes Essen gibt Ihrem Kind Energie. Energie braucht es, um zu lernen, entdecken, spielen und wachsen. Mit diesen Tipps macht gesundes Essen richtig Spass.

Was ist beim Essen wichtig?

Bei unserem breiten Nahrungsangebot ist es nicht immer einfach, Kinder zu gesundem Essen und Trinken zu motivieren. Wir sind täglich mit Nahrungsmitteln konfrontiert, die viel Zucker und Fett enthalten. Deshalb ist es wichtig, möglichst wenig vorverarbeitete Speisen zu verwenden. Dazu gibt es viele einfache Rezepte, die Kindern schmecken und schnell zubereitet sind. Kochen Sie nach Möglichkeit gemeinsam mit Ihrem Kind.

Gesundes Essen ist abwechslungsreich. Wenn immer wieder etwas Anderes auf den Tisch kommt, wird Ihr Kind automatisch mit verschiedenen Nährstoffen versorgt. So lernt Ihr Kind auch unterschiedliche Geschmäcke kennen. Das macht das Essen spannend. Lassen Sie Ihr Kind Neues probieren. Es ist in Ordnung, wenn es nicht alles gerne hat.

Es ist wichtig, dass Ihr Kind genügend trinkt. Am besten ist Wasser. Ideal sind 4-5 Gläser am Tag.

Frisches Gemüse und Früchte sind sehr wichtig. Bauen Sie diese jeden Tag bei Haupt- oder Zwischenmalzeiten ein.

Ihr Kind ist vom Morgen bis am Abend aktiv. Damit die Energie nicht ausgeht, braucht es immer wieder Haupt- oder Zwischenmahlzeiten. Das Frühstück oder ein reichhaltiges Znüni sind wichtig für einen guten Start in den Tag.

Was können Sie als Eltern tun?

So zeigen Sie Ihrem Kind, dass Essen und Trinken Spass machen:

  • Seien Sie als Eltern ein gutes Vorbild und sehen Sie gesundes Essen in der Familie als etwas ganz Normales an.
  • Lassen Sie Ihr Kind beim Kochen, Tischdecken oder Abräumen mithelfen.
  • Ihr Kind kann selbst einschätzen, wann es genug gegessen hat. Zwingen Sie Ihr Kind nicht, wenn es nicht mehr essen möchte.
  • Bieten Sie Ihrem Kind immer wieder gesunde Lebensmittel und Neues an. Kinder gewöhnen sich mit der Zeit daran. Sie brauchen bis zu 10 bis 15 Probierportionen, bis sie etwas akzeptieren.
  • Essen ist kein Erziehungsmittel: Belohnen oder bestrafen Sie Ihr Kind nicht mit Essen.

Was können Sie tun, wenn Ihr Kind kein Gemüse oder keine Früchte isst?

Probieren Sie folgende Tipps für Gemüse- und Früchtemuffel aus. Die Kinder essen Gemüse und Früchte lieber, wenn sie toll aussehen oder in einer anderen Form daherkommen.

  • Kleine Früchte- oder Gemüsespiesse mit Brot und Käse, welche die Kinder auch selbst zusammenstellen können.
  • Selbst hergestellter Fingerfood (Peperoni in Streifen, Stifte aus Karotten, Cherrytomaten etc.) mit einem leckeren Dip aus Quark und frischen Kräutern.
  • Ein guter Fruchtsalat.

Tipps für ein gesundes Znüni

Frühstück oder Znüni sind wichtig für einen guten Start in den Tag. Wenn Ihr Kind kein Frühstück isst, so bieten Sie ihm etwas zu trinken an. Umso wichtiger ist dann ein reichhaltiges Znüni. Zum Znüni eignen sich Früchte, Gemüse oder Vollkornbrot mit etwas Käse oder Schinken. Auch kleine Portionen ungesalzener Nüsse sind gute Alternativen.

Weitere Ideen für ein gesundes Znüni finden Sie auf dem Znüniblatt. (öffnet in einem neuen Fenster) Das Znüniblatt erhalten Sie zu Beginn der Schulzeit von der Schule. Der Zuckerflyer (öffnet in einem neuen Fenster) ist ein weiteres Merkblatt. Er zeigt, wo sich Zucker versteckt und wie Zucker im Alltag reduziert werden kann. Das Znüniblatt und den Zuckerflyer gibt es in verschiedenen Sprachen und stehen auch online (öffnet in einem neuen Fenster) zur Verfügung.

Warum ist ein gesundes Körpergewicht wichtig?

Wir alle möchten fit für den Alltag sein. Dafür braucht es eine ausgewogene Ernährung und genug Bewegung. Wer gesund isst und genug in Bewegung ist, hat meist auch ein gesundes Körpergewicht.

Kinder mit Übergewicht haben meist noch keine schlimmen gesundheitlichen Probleme. Aber bereits im jungen Erwachsenenalter können deswegen erste Erkrankungen auftreten (z. B. Herz-Kreislauf-Krankheiten, Zuckerkrankheit oder Gelenkbeschwerden). Auch Untergewicht im Jugendalter kann zu Folgeerkrankungen führen.

Wo können Sie Hilfe holen?

Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Kind zu schwer oder zu leicht sein könnte? Verträgt es nicht alle Nahrungsmittel oder hat es Allergien? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrer Kinderärztin oder Ihrem Kinderarzt auf.

Falls Sie individuelle Tipps wünschen, dann wenden Sie sich an eine gesetzlich anerkannte Ernährungsberaterin oder einen Ernährungsberater. Unter folgendem Link finden Sie Fachpersonen in Ihrer Umgebung: http://www.svde-asdd.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

Ist Ihr Kind untergewichtig? Oder machen Sie sich Sorgen, weil sich alles ums Aussehen und Essen dreht? Es gibt kostenlose Kurse für Eltern (öffnet in einem neuen Fenster), die das Selbstvertrauen Ihrer Kinder stärken möchten.

Mehr zum Thema