Navigation

Sprunglinks

Tipps und Ideen für den Alltag

Durch abwechslungsreiche und aktive Alltagsgestaltung wird Lebensfreude und Energie getankt. Gerade in dieser Zeit ist es zentral, sich selber etwas Gutes zu tun. Wie man sich physisch fit hält, ist vielen bekannt. Strategien zur Förderung der psychischen Gesundheit werden dagegen weniger verfolgt. Sie sollten nicht vernachlässigt werden – leisten sie doch einen wertvollen Beitrag zur psychischen Gesundheit.

Plattformen mit Tipps zur Stärkung Ihrer psychischen Gesundheit

www.dureschnufe.ch (öffnet in einem neuen Fenster): Die Plattform des Netzwerks Psychische Gesundheit Schweiz bietet viele nützliche Informationen und Tipps, damit es uns in dieser turbulenten und oft schwierigen Zeit auch mental gut geht.

www.wie-gehts-dir.ch: (öffnet in einem neuen Fenster) Die Kampagne der Deutschschweizer Kantone und Pro Mente Sana gibt Anregungen, was Ihnen im Moment gut tun könnte. Weiter finden Sie praktische Gesprächstipps.

Merkblatt "Tipps zum Umgang mit häuslicher Isolation und Quarantäne" vom Kanton Aargau: Allgemeine praktische Tipps, Tipps gegen Ängste und grosse Sorgen, zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen, gegen das Auftreten von Konflikten, gegen Langeweile und gegen Gewalt. Merkblatt zum Herunterladen und Weiterleiten. (PDF, 6 Seiten, 169 KB)

10 Schritte Psychische Gesundheit visualisiert mit blauen Männchen.

Die 10 Schritte für Psychische Gesundheit sind als Denkanstoss gedacht. Hier finden Sie Beispiele zu einem oder mehreren der 10 Schritte für Ihren aktuellen Alltag.

Die Tipps stammen von den Delegierten des Netzwerks "Psychische Gesundheit Kanton Aargau" und weiteren Personen.

Tipps zur Stärkung Ihrer psychischen Gesundheit

10 Schritte für Psychische Gesundheit in der ausserordentlichen Lage

Von Dr. phil. hum. Alfred Künzler, Leiter Koordinationsstelle Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz:

Eine an die ausserordentliche Lage bei Covid-19 angepasste Version der 10 Schritte für Psychische Gesundheit stellen wir hier aus aktuellem Anlass zur freien Verfügung.

Grafik herunterladen (PDF, 389 KB)

10 Schritte für Psychische Gesundhheit - interaktive Online-Version

Vom Nationalen Netzwerk Psychische Gesundheit und HK Learning:

Online-Version starten (öffnet in einem neuen Fenster)

10 Schritte für Psychische Gesundheit

Vilma Müller © Kanton Aargau

Von Vilma Müller, Leiterin des kantonalen Schwerpunktprogramms Psychische Gesundheit und Koordinatorin des Netzwerks "Psychische Gesundheit Kanton Aargau":

Neues lernen: Wie können mehrere Personen aus verschiedenen Generationen gleichzeitig einen gemeinsamen Einkaufzettel erstellen? Fotografieren wir die einzelnen Einkaufszettel ab oder nutzen wir eine App?

Etwas Kreatives tun: Ein Foto einer blühenden Blume aufnehmen und als Hintergrund meines Smartphones auswählen.

Hilfe anbieten: Denken wir an unsere Nachbarn, die einer Risikogruppe angehören: Wieso nicht eine Notiz mit meiner Telefonnummer in den Briefkasten legen?

Aktiv bleiben: Ich nehme einen alten Besenstil, lege ein Brett darauf und stelle mich auf das Brett - so kann ich mein Gleichgewicht auf einfache Weise trainieren.

Darüber reden: Viele sind im Homeoffice. Fragen Sie einen Arbeitskollegen oder eine Arbeitskollegin, wie er oder sie sich organisiert.

Sich entspannen: Viele von uns haben Zeit, vielleicht so viel, bis der Kaffee kalt wird – geniessen wir diese Momente!

Sich selbst annehmen: Das öffentlich Leben hat sich verlangsamt. Nehme ich das bewusst war und akzeptiere ich das? Nehme ich wahr, dass weniger Flugbetrieb herrscht?

Mit Freunden in Kontakt bleiben: Mit wem wollte ich schon lange wieder einmal Kontakt aufnehmen?

Sich beteiligen, To-do-Liste abarbeiten: das Velo putzen, die Schachtel mit den Kochrezepten endlich ordnen oder digitalisieren

Sich nicht aufgeben: Kenne ich Menschen, die gefährdet sind, sich selbst anzunehmen? Melden Sie sich bei Telefon!

Mein persönlicher 11. Schritt:
Humor: Wann habe ich das letzte Mal über mich selbst gelacht?

Mehr zu den 10 Schritten für Psychische Gesundheit.

Stress einfach erklärt und was Sie dagegen tun können

Von Sara Michalik-Imfeld, lic. phil., Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Präsidentin Verband Aargauer Psychologinnen und Psychologen (VAP):

zwei psychoeducative Videos:

Teil 1 auf Youtube (öffnet in einem neuen Fenster) ansehen

Teil 2 auf Youtube (öffnet in einem neuen Fenster) ansehen

Wie man in Krisenzeiten neue Kräfte entwickelt

Von Marina Berini, Coach für Glück und Resilienz:

NZZ-Podcast anhören (öffnet in einem neuen Fenster)

Etwas Kreatives tun: Erfinden Sie Geschichten!

Foto: Josefine Krumm © Josefine Krumm

Von Josefine Krumm, Vorstandsmitglied Suizid-Netz Aargau, Lehrerin HF Gesundheit & Soziales, Diplomierte Kunsttherapeutin Fachrichtung Drama und Sprache, Playback Theater Leiterin:

"Ich setze mich dafür ein, dass meine Theaterarbeit für das Schöpfen persönlicher Ressourcen und denen von Gruppen hilfreich ist. Bilden Sie sich was ein und probieren Sie Ihre Möglichkeiten."

Zum Video mit Josefin Krumm. (MP4, 91.9 MB)

Eine Anleitung (PDF, 647 KB) dazu finden Sie hier.

Sich beteiligen: aufräumen und ausmisten

Von Christopher George, Musiker und Lehrer aus Windisch:

"Diese Zeit zwingt einen geradezu, einen Gang zurückzuschalten, runterzufahren und Ruhe zuzulassen. Es entsteht eine Leere, die mir aufzeigt, was mir wirklich wichtig ist, was mich definiert und auf was ich verzichten kann. Für mich ist es eine Art der Selbstbesinnung, die ich extrem wertvoll finde und trotz der schwierigen Zeit sehr positiv erlebe. Als Effekt daraus habe ich in den letzten Tagen angefangen, an verschiedenen Ecken und Enden aufzuräumen. Wie wunderbar und wohl auch heilsam ist es, endlich diese Zeit zu haben, um auszumisten, sich von Sachen zu trennen und um die wichtigen Dinge neu zu ordnen.

Ich habe am 20.3. mein neues musikalisches Werk „With a Pinch of Salt“ veröffentlicht. Es ist ein Album, das über die letzten 5 Jahre entstanden ist. Wenn ich mir die Texte davon heute anschaue, dann kann ich es selbst kaum glauben, wie erstaunlich genau sie zur momentanen Situation passen. „One Step Back“, „Eifach Sii“ (mit der Zeile „Ich glaub, dass wämmer d’Ruhe findt und d’Läde zue sind, mer sich sälber besser gseht.“) und „Ufruume“ beschreiben exakt meine momentane Phase der Entschleunigung."

www.christophergeorge.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

Song "Ufruume" anhören (öffnet in einem neuen Fenster)

Aktiv bleiben: Joggingrunde

Von Lilo Veraguth, Pro Juventute Regionalstelle Mittelland

"Ich gehe (jetzt) raus an die Sonne - joggen - im Wald - ALLEINE! Frische Luft und Bewegung tun gut."

Tipps für's Homeoffice

Team Time - gemeinsam stark durchs Home-Office

Von Gesundheitsförderung Schweiz und weiteren Partnern: Team Time bietet digitale und analoge Möglichkeiten, die virtuelle Zusammenarbeit zu stärken und als Team näher zusammenzurücken.

  • Home-Office-Test: Wie arbeiten Sie und Ihr Team im Home-Office?
  • Team Time Tools: Ein personalisierter Team-Raum, in dem sich das Team digital zur Team Time trifft.
  • Team Time Box: Nützliche und spielerische Tools, um sich selbst etwas Gutes zu tun und das Team zu stärken.

www.itsteamtime.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

10 Schritte für Psychische Gesundheit im Homeoffice

Von Lucy Waersegers, Geschäftsführerin Forum BGM (Betriebliches Gesundheitsmanagement im Kanton Aargau):

Viele Arbeitnehmende sind im Moment gezwungen von Zuhause zu arbeiten. Schon unter normalen Umständen kann Homeoffice seine Tücken bereithalten. In der aktuellen Ausnahmesituation ist es noch wichtiger ein Augenmerk auf die psychische Gesundheit bei der Arbeit zu legen. Hier finden Sie die 10 Schritte zur psychischen Gesundheit, adapdiert für die Arbeitswelt innerhalb der eigenen vier Wände.

Dokument "10 Schritte Psychische Gesundheit für Personen im Homeoffice" herunterladen (PDF, 440 KB)

Gesund bleiben im Homeoffice

Von Anna Prinz und Team, ask! Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf:

Dokument mit einfachen Tipps herunterladen (PDF, 160 KB)

Aus Sicht eines Coaches

Von Dorothe Kienast, Mitglied Begleitgruppe Schwerpunktprogramm Psychische Gesundheit, Kommunikationsfachfrau, Coach, Juristin:

"Aus der Sicht als Coach habe ich mir überlegt, welches die Erfolgsfaktoren sein könnten.

  • Guter Stundenplan gibt Struktur. Lassen Sie Ihre Kinder diesen selber machen und seien Sie grosszügig, wenn es um Details geht, nicht aber, wenn es um die Einhaltung geht.
  • Arbeiten Sie – auch wenn es an den ersten Tagen verlockend ist – nicht im "Pischi" und Schlabberpullover. Schaffen Sie auch mit der Kleidung ein bisschen Normalzustand.
  • Überlegen Sie gut, wo Sie arbeiten. Es braucht eine gute Mischung aus Ruhe und Teilhabe am (Familien-)Leben. Meiden Sie nach Möglichkeit zum Arbeiten das Schlafzimmer. Falls Sie im Wohnzimmer arbeiten: Über Mittag und am Abend die Arbeit wegräumen.
  • Essen Sie gesund. Lockdown und Homeoffice sind kein Grund, auch im Menuplan auf Krisenmodus zu schalten. Gemüse und Früchte sind genügend erhältlich. Auch wenn man zur Kaffeemaschine nicht am Chefbüro vorbei muss, soll der Kaffeekonsum "reglementiert" und durch Wasser, Früchtetee und Früchte ergänzt werden.
  • Treiben Sie Sport: Selbst daheim kann man sich bewegen. Seien Sie phantasievoll. Vom Springseil-Hüpfen im Keller bis zur Video-Übertragung von Yoga-Sendungen ist alles möglich.
  • Geniessen Sie es, dass Sie beim Homeoffice auch mal zwischendurch die Fensterbank abstauben, eine Maschine mit Wäsche waschen oder die Küche aufräumen können. Übertreiben Sie es aber nicht und öffnen Sie dafür bewusst Zeitfenster (vgl. Stundenplan). Ich stelle dafür gezielt den Timer und zwinge mich, nach fünf oder zehn Minuten wieder an die Arbeit zurückzukehren.
  • Zelebrieren Sie den Feierabend: Tisch auf- und Arbeit wegräumen, Fenster öffnen, evtentuell den Raum wechseln."

Tipps gegen Gewalt

Tipps gegen Gewalt

Von Dr. phil. Mirjam von Felten, Leiterin Fachstelle Intervention gegen häusliche Gewalt:

Merkblatt zum Herunterladen (PDF, 1 Seite, 362 KB)

Tipps für spezifische Zielgruppen

Tipps für Kinder

1. Tipps für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf und für Kinder aus Familien mit Fluchterfahrung von Marianne Herzog, Traumapädagogin: Dokument "Unterricht daheim, mit speziellem Fokus auf Kinder mit Förderbedarf" (PDF, 8 Seiten, 661 KB) herunterladen

2. Psychische Folgen von Corona und was zu tun ist – in 3 Minuten erklärt für Kinder von 6-12 Jahren (öffnet in einem neuen Fenster)von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

3. Sammlung von Bewegungsideen, -tipps und -empfehlungen für zuhause für Kinder und Jugendliche (öffnet in einem neuen Fenster) von spielplatzaargau.ch

Tipps für Jugendliche

Tipps für Eltern

1. Vom Schulpsychologischen Dienst des Kantons Aargau: Infoblatt "Alltag mit Corona: Anregungen für Familien" (PDF, 2 Seiten, 559 KB)

2. Parentu: Die App für informierte Eltern schickt Informationen und Anregungen zur Erziehung und zur kindlichen Entwicklung via Push-Nachrichten direkt auf das Smartphone der Eltern. www.parentu.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

3. Von Sucht Schweiz: Survival Kit für Eltern (öffnet in einem neuen Fenster)

4. Vom Zürcher Zentrum für Integrative Humanphysiologie: Resilienz statt Angststörung - Wie wir Kinder unterstützen können, psychisch gestärkt aus der Coronakrise zu kommen. (PDF, 2 Seiten, 356 KB)

Tipps für Paare

Von Karinna Schärli und Heinz Bernegger. FachpsychologInnen für Psychotherapie FSP und PaarberaterInnen an der Interkonfessionellen Ehe- und Paarberatung Baden:

„Für Paare ist dies eine äusserst verletzliche Zeit. Durch die intensivierte Nähe und Reduktion von sonstigen Aktivitäten und Hobbies werden wir reizbarer, und es besteht die Gefahr, dass Konflikte eskalieren. Dabei ist es gerade jetzt angesichts der Corona-Pandemie entscheidend, dass Paare sich nicht gegenseitig bekämpfen, sondern sich gemeinsam als Team unterstützen.

Das erleben Können von emotionaler Nähe und Verbundenheit zum Partner ist jetzt entscheidend. Paare können zusammen auf die Suche gehen, was haben wir Schönes erlebt und was für Schwierigkeiten haben wir gemeinsam gemeistert. So können z. B. Fotoalben angeschaut werden. Auch gemeinsame Aktivitäten können Nähe geben. Kleine Gesten der Wertschätzung sind jetzt Gold wert und stärken die Zuversicht! So kann auch aus einer Krise eine Chance für eine partnerschaftliche Weiterentwicklung werden.“

Tipps für Männer

Von männer.ch: Survival-Kit für Männer unter Druck in der Corona-Krise

Merkblatt herunterladen (PDF, 2 Seiten, 106 KB)

Merkblatt mit einer zusätzlichen Leerfläche (PDF, 2 Seiten, 1.4 MB) am Ende des Dokuments, die das einfache Einfügen regionaler Kontaktadressen, Anlaufstellen, Websites und so weiter, ermöglicht.

Tipps für Lehrpersonen und Schulleitungen

1. Von Caroline Witschard, Koordinatorin Programm "gsund und zwäg i de schuel" und Team der Beratungsstelle Gesundheitsbildung und Prävention, PH FHNW:

Tipps zu folgenden Themen finden Sie hier (PDF, 10 Seiten, 2.2 MB) zum Herunterladen oder auf der Webseite der PH FHNW (öffnet in einem neuen Fenster):

  • Selbstsorge für Lehrpersonen und Schulleitende
  • So fern und doch so nah – sozialer Zusammenhalt im Fernunterricht
  • Fernunterricht: Wie geht es? – Selbstsorge und Kompetenzerwerb
  • Den Kontakt zu den Eltern halten und so weiter.

2. Von spielplatzaargau.ch: Sammlung von Bewegungsideen, -tipps und -empfehlungen für zuhause (öffnet in einem neuen Fenster)

Für Gemeinden und Städte

Kinderrecht und Covid-19: Handlungsmöglichkeiten für Gemeinden und Städte zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien während der Covid-19-Pandemie.

Merkblatt von UNICEF Schweiz und Liechtenstein (PDF, 7 Seiten, 2.5 MB)