Hauptmenü

Nachhaltige Entwicklung

Nachhaltigkeit in Gemeinden

Auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Entwicklung sind alle Staatsebenen angesprochen – neben dem Bund und den Kantonen auch die Gemeinden. Der Kanton unterstützt Gemeinden mit Beratungen zur nachhaltigen Beschaffung und bietet regelmässige Austauschplattformen sowie Anlässe an.

Der Kanton unterstützt die Gemeinden bei der Umsetzung der nachhaltigen Entwicklung. Er informiert über Förderungsmöglichkeiten der nachhaltigen Entwicklung, bietet Hilfestellung bei der nachhaltigen Beschaffung und lanciert Vernetzungs- und Informationsanlässe zur Nachhaltigkeit in Gemeinden.

Vernetzungsanlässe Nachhaltigkeit und Klima für Gemeinden

Nachhaltigkeit und Klima sind herausfordernde Themen für Gemeinden und oft liegt die Zuständigkeit am selben Ort. Um die Zusammenarbeit zwischen Kanton und Gemeinden sowie den Austausch unter den Gemeinden zu stärken, spannen die kantonalen Fachstellen Nachhaltigkeit und Klima zusammen und organisieren Vernetzungs- und Informationsanlässe für Gemeinden. Der nächste Vernetzungsanlass ist für April 2024 geplant.

Informations- und Vernetzungsanlass für Gemeinden 7. November 2022

Im Herbst 2022 wurde ein erster gemeinsamer Informations- und Vernetzungsanlass für Gemeinden zu den Themen Klima und Nachhaltigkeit durchgeführt. Über 50 Teilnehmende informierten sich über Instrumente der Zusammenarbeit zwischen Kanton und Gemeinden, liessen sich von Praxisbeispielen inspirieren, tauschten sich aus und vernetzten sich untereinander.

Nachhaltigkeit und Klima in Gemeinden – vorwärts mit dem richtigen Werkzeug 4. Mai 2023

Beim zweiten Anlass am 4. Mai 2023 liessen sich rund 70 Teilnehmende aus 48 Gemeinden über verschiedene verschiedene "Toolboxen" der Bundesämter für Raumentwicklung und Umwelt informieren. Diese erleichtern den Gemeinden die Umsetzung von Nachhaltigkeits- und Klimamassnahmen. Wiederum kamen Praxisbeispiele nicht zu kurz und es wurde angeregt diskutiert.

Gespannt hörten die Teilnehmenden zu, welche Chancen die neuen Tools vom Bund eröffnen, um Nachhaltigkeits- und Klimaziele anzugehen (© Peter Weibel)
Die Erfahrungsberichte der Praxisbeispiele regten zu lebhaften Diskussionen an, wie die Tools in den Gemeinden eingesetzt werden können (© Peter Weibel).
Auch beim anschliessenden Apéro tauschten sich die Teilnehmenden über Nachhaltigkeits- und Klimathemen aus (© Peter Weibel).

Veranstaltungen nachhaltig planen und durchführen 2. November 2023

Welche Faktoren belasten die Umwelt besonders bei Veranstaltungen? Wie können diese Belastungen angepackt werden? Welche Hilfsmittel gibt es zur Planung einer nachhaltigen Veranstaltung? An dieser Veranstaltung erhielten die Anwesenden einen Einblick in die Planung und Umsetzung verschiedener nachhaltiger Veranstaltungen, von Freizeit- und Kulturfesten bis zur landwirtschaftlichen Messe, und besprachen mögliche Massnahmen für künftige Anlässe.

Toolbox Agenda 2030

Die Agenda 2030 hat Halbzeit! Will auch Ihre Gemeinde einen Beitrag leisten zur Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 (SDGs), aber Sie wissen nicht, was tun oder wie das Ganze anpacken? In der Toolbox Agenda 2030, entwickelt Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) in Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren aus Kantonen und Gemeinden, finden Sie zahlreiche Beispiele und Massnahmen zur Inspiration sowie hilfreiche Instrumente zur Steuerung der Nachhaltigen Entwicklung in Ihrer Gemeinde. Fördern Sie bereits Projekte zur Erreichung der Agenda 2030 und wollen andere Gemeinden inspirieren? Dann reichen Sie Ihr Beispiel ein und werden Sie Teil der Toolbox!
Als optimalen Einstieg in die Toolbox Agenda 2030 gibt Ihnen dieses kurze Erklärvideo einen Überblick zum Hintergrund, Aufbau und Möglichkeiten der Toolbox.

Spannende Aargauer Beispiele sowie Hintergründe zur Toolbox Agenda 2030 können Sie im UMWELT AARGAU Nr. 92 (PDF, 4 Seiten, 1,5 MB) nachlesen.

Weitere hilfreiche Tools zur Umsetzung von Nachhaltigkeits- und Klimazielen finden Sie hier.

Nachhaltige Beschaffung

Mit dem neuen Beschaffungsrecht rücken Nachhaltigkeit und Qualitätswettbewerb bei der öffentlichen Beschaffung stärker in den Vordergrund. Als einer der ersten Kantone hat der Aargau diesem Paradigmenwechsel zugestimmt und unterstützt die neuen rechtlichen Vorgaben. Nicht mehr das "wirtschaftlich günstigste" Angebot soll künftig den Zuschlag erhalten, sondern das "vorteilhafteste Angebot". Bei der Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen haben damit auch Gemeinden die Chance, ihre Aktivitäten nachhaltiger zu gestalten. Der Kanton unterstützt aktuell Aargauer Gemeinden bei der Erarbeitung von eigenen Beschaffungsrichtlinien.