Navigation

Sprunglinks

Aarau–Buchs–Suhr, Neugestaltung Buchser-/ Suhrer-/Tramstrasse

Die Buchser-, die Suhrer- und die Tramstrasse sind in die Jahre gekommen und müssen saniert werden. Die alte Geleisanlage der WSB wird aus der Fahrbahn entfernt. So entsteht Platz für eine neue Busspur, für die Aufwertung der Strassenräume und Platz um den Fuss- und Veloverkehr zu fördern.

Die Kantonsstrassen (K 242 und K 210) in Aarau, Buchs und Suhr werden saniert und mit lärmarmen Asphaltbelägen ausgestattet. Für den Fuss- und Veloverkehr werden direkte, durchgehende und sichere Verbindungen erstellt. Damit die Reisezeiten auf den Buslinien verlässlicher werden, werden neue Busspuren und Massnahmen zur Busbevorzugung realisiert. Die Standorte der Bushaltestellen werden optimiert und hindernisfrei gebaut.

Detaillierter Projektbeschrieb

Gesamtprojekt

Bild vergrössern
© Kanton Aargau

Die Buchser-, Suhrer- und Tramstrasse (K 242/ K 210) sind in die Jahre gekommen und müssen saniert werden. Zudem befindet sich die alte Geleisanlage der WSB noch immer in der Fahrbahn.

In den Spitzenstunden ist die Kantonsstrasse zwischen Kreuzplatz und Kreisel Gais in Aarau stark belastet. Es bilden sich regelmässig Rückstaus, auch auf der Buchserstrasse bis über den Knoten Bavaria hinaus. Die Rückstaus gefährden die Fahrplanstabilität der Buslinien, sodass die Anschlüsse am Bahnhof Aarau nicht gewährleistet sind.

Generell soll mit dem Projekt die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden erhöht werden. Neben der Totalsanierung der Fahrbahn werden für den Fuss- und Veloverkehr direkte, durchgehende und sichere Verbindungen erstellt.

Aus dem Verkehrsmanagement Region AarauDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.Weitere Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf unserer Kontaktseite. werden diverse Dosierstellen zur Entlastung der Zentren sowie zur Busbevorzugung realisiert. Damit die Busse nicht bei den Dosierstellen am Siedlungsrand im Stau stecken bleiben, werden Busspuren oder elektronische Busschleusen realisiert. Bei letzteren kann ein Bus die wartenden Fahrzeuge überholen und so den Fahrplan einhalten, damit die Reisezeiten auf den Buslinien 1, 4 und 6 verlässlicher werden. Die Standorte der Bushaltestellen werden optimiert und hindernisfrei umgebaut. Zur aktiven Lärmbekämpfung an der Quelle werden lärmarme Asphaltbeläge eingesetzt. Die Massnahmen entsprechen den Zielen der Strategie mobilitätAARGAUDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.Weitere Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf unserer Kontaktseite..

Ein weiteres Ziel ist die Aufwertung des Strassenraums. Die Siedlung soll trotz Verkehrsbelastung als attraktiver Ort bei optimaler Funktionalität für alle Benutzenden erlebbar gemacht werden.

Der grösste Teil der neuen Verkehrsanlage kann auf der heutigen Strassenfläche und dem alten Trassee der WSB realisiert werden. Das Gesamtprojekt weist eine Länge von ca. 2,3 Kilometern auf und ist aufgeteilt in vier Teilprojekte.

Teilprojekt 1: Buchserstrasse Aarau (Länge 395 m)

Bild vergrössern
© Kanton Aargau

Das Teilprojekt 1 beginnt kurz nach dem Kreisel Gais und endet vor der Einmündung des Barbarawegs beim Übergang zum Teilprojekt 2.

Mit dem Gestaltungsplan Torfeld Süd wurde auf der Nordseite − bis zur Florastrasse − bereits Platz für den Strassenausbau gesichert. Der südliche Gehweg bleibt bestehen, die angrenzende Verkehrsfläche ist aufgeteilt in einen Velostreifen, je Richtung eine Fahrbahn für den motorisierten Individualverkehr, einen Mehrzweckstreifen und eine Busspur, die auch den Velofahrenden zur Verfügung steht. Eine Baumreihe trennt den Fussgängerbereich vom Strassenraum.

Die rund 110 Jahre alte Hängebuche im früheren Garten der Villa Oeler bleibt erhalten. Die Einengung der Verkehrsfläche wird für eine Fussgängerquerung mit Mittelinsel und als Dosieranlage für den motorisierten Individualverkehr genutzt. Für den Bus ist eine Busbevorzugung mit Lichtsignalanlage vorgesehen.

Von der Florastrasse bis zum Barbaraweg fehlt auf der Nordseite der Platz für den Ausbau. Daher wird bis zum Kreisel Bavaria im bestehenden Strassenraum eine Kernfahrbahn mit beidseitigem Gehweg realisiert.

Teilprojekt 2: Knoten Bavaria, Aarau/Buchs/Suhr (Länge 346 m)

Bild vergrössern
© Kanton Aargau

Hauptelement im Teilprojekt 2 ist der neue gesteuerte dreiarmige Kreisel Bavaria (Durchmesser 28 Meter) anstelle der bestehenden Kreuzung mit Lichtsignalanlage. Die Buchserstrasse wird bis an die Grenze Aarau/Buchs ausgebaut. In Richtung Suhr befindet sich das Projektende 100 Meter nach der Einmündung der Südallee.

Der Anschluss in Richtung Buchs ist auf den geplanten Innerortsausbau der Aarauerstrasse in Buchs abgestimmt. Auf der Suhrer-/Tramstrasse steht das ehemalige Trassee der WSB zur Verfügung. Dies ermöglicht auf der Seite Buchs neu einen Gehweg und in Richtung Aarau Zentrum eine Busspur (Linie 4).

Die Hauptzufahrt zum Kantonsspital Aarau (KSA) erfolgt wie bisher über die Südallee. Die Ausfahrt aus der Südallee wird zur Optimierung des Betriebs neu auf zwei eigenständigen Spuren geführt.

Im Kreisel Bavaria und bei der Kreuzung Südallee werden Busbevorzugungs- und Dosieranlagen eingerichtet. Aufgrund der fehlenden Busspur in der Aarauerstrasse (Linie 1 von Buchs her) muss die Dosierung bei einer Busanmeldung aufgehoben werden. Die Fussgängerstreifen beim Kreisel sind ungesteuert.

Zwischen dem Ende Teilprojekt 1 und dem Kreisel Bavaria sind in beiden Fahrtrichtungen Busbuchten für die Haltestelle Bavaria (Linien 1 und 4) geplant. Zusammen mit der Umgebungsgestaltung des neuen KSA-Laborsgebäudes wird eine ideale Anbindung der Bushaltestelle Bavaria ans Fusswegnetz im KSA-Areal möglich.

Teilprojekt 3: Tramstrasse, Südallee–Steinfeld, Suhr/Buchs (Länge 1'119 m)

Bild vergrössern
© Kanton Aargau

Das längste Teilprojekt befindet sich zwischen Aarau und Suhr entlang der Gemeindegrenze zu Buchs auf der Tramstrasse. Auf der gesamten Länge ist eine Busspur vorgesehen. Für die Velofahrenden stehen in beide Fahrtrichtungen Velo-/Gehwege oder Velostreifen zur Verfügung.

Bei der Einmündung Waldhofweg können die Velofahrenden die Tramstrasse einfach und sicher queren und direkt zum Velo-/Gehweg auf der Seite Steinfeld gelangen. Zwischen Buchsermarchweg und Sagiweg verbessert ein Mehrzweckstreifen die Verkehrssicherheit. Neu ist auch auf der Seite Buchs eine durchgehende Verbindung für den Fussverkehr geplant.

Ab der Kreuzung Gönhardweg/Bühlstrasse bis zum Buchsermarchweg (Seite Buchs) ist eine durchgehende Begrünung mit Bäumen möglich. Beim Steinfeld kann der Platz der alten Ausweichstelle der WSB für eine Baumreihe genutzt werden.

Bei der Fussgängerquerung Brummelstrasse/Lindenweg, bei der Kreuzung Bühlstrasse/Gönhardweg und bei der Einmündung Waldhofweg werden Lichtsignalanlagen realisiert. Diese dienen zur Verkehrsregelung, Dosierung und Busbevorzugung und sind Teil des Verkehrsmanagements Region AarauDas Linkziel ist nicht barrierefrei. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere allgemeine Auskunft: Telefon 062 835 35 35, Montag bis Freitag, 07:30 - 17:00 Uhr.Weitere Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf unserer Kontaktseite..

Zwischen Bühlstrasse/Gönhardweg und Waldhofweg wird auf der Tramstrasse eine Busspur in der Fahrbahnmitte eingerichtet. Diese kann vom Bus (Linie 4) in beide Richtungen befahren werden und wird mit einer speziellen Lichtsignalanlage gesteuert. Damit stehen bei Bedarf auch in Richtung Suhr Zentrum rund 220 Meter Stauraum mit einer Busbevorzugung zur Verfügung.

Die Bushaltestellen sind ungefähr an bestehender Lage vorgesehen, werden erneuert und hindernisfrei ausgebaut.

Teilprojekt 4: Tramstrasse Steinfeld–Winkelweg, Suhr (Länge 473 m)

Bild vergrössern
© Kanton Aargau

Das letzte Teilprojekt befindet sich im Siedlungsgebiet von Suhr, ist beidseitig durchgehend bebaut und schliesst am Projektende an den 2018/19 ausgebauten Kantonsstrassenabschnitt an. Neu wird eine acht Meter breite Kernfahrbahn mit durchgehend beidseitigem Gehweg erstellt.

Im Bereich Schweizerhof wird als Abbiege- und Querungshilfe ein Mehrzweckstreifen mit zwei Fussgängerquerungen an den Enden erstellt. Die beiden Bushaltestellen werden optimiert und hindernisfrei ausgebaut.

Die Fussgängerquerung bei der katholischen Kirche erhält eine Mittelinsel.

Aufgrund der bestehenden Bebauung ist eine durchgehende Begrünung nicht möglich. Einzelbäume und Kleingruppen sollen den Strassenraum strukturieren und Einmündungen und Querungsstellen betonen.

Zahlen und Fakten

Termine

TerminVorgang
Mai–August 2020 öffentliche Anhörung
August/September 2020 öffentliche Auflage Bauprojekt (vier Teilprojekte)
Herbst 2020
Beschluss über Botschaft an Grossen Rat durch Regierungsrat
Ende 2020
Beschluss über Kredit und Kostenteilung durch Grossen Rat
Januar–März 2021 Referendumsfrist
Ab 2. Quartal 2021
Beschluss über Einwendungen und Bauprojekt durch Regierungsrat (etappiert, vier Teilprojekte)
Ab 3. Quartal 2021
Landerwerb, Submission, Arbeitsvergabe (etappiert, vier Teilprojekte
2022–2027 Bauausführung (etappiert, vier Teilprojekte)

Kostenteiler

AnteilBetrag
Kanton Aargau 15,81 Millionen Franken
Stadt Aarau 6,86 Millionen Franken
Gemeinde Buchs 4,57 Millionen Franken
Gemeinde Suhr 6,85 Millionen Franken
Gesamtkosten 34,09 Millionen Franken
An die Gesamtkosten leistet der Bund voraussichtlich einen Beitrag im Rahmen des Agglomerationsprogramms AareLand, welcher anteilsmässig auch den Gemeinden zugutekommt.rund 4 Millionen Franken

Medien und Dokumentation

Statements für das Projekt

Stephan Attiger, Vorsteher Departement Bau, Verkehr und Umwelt

© Sandra Ardizzone

Die Strategie mobilitätAARGAU fordert die flächeneffiziente Abwicklung der Mobilitätsbedürfnisse in Kernstädten, ländlichen Zentren und urbanen Entwicklungsräumen. Beim vorliegenden Strassenprojekt stehen daher – neben weniger Stau im Siedlungsgebiet – die Förderung von Fuss- und Veloverkehr sowie ein attraktiver öV im Vordergrund. Der Bund unterstützt dies finanziell mit Beiträgen aus dem Agglomerationsprogramm.

Stephan AttigerVorsteher Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Sergio Baumann, Leiter Departement Betrieb und Mitglied Geschäftsleitung der Kantonsspital Aarau AG

Portrait von Sergio Baumann
© Michel Orlik

Das KSA ist auch künftig mit dem Neubau Dreiklang auf eine gute Erschliessung über die Südallee angewiesen. Mit der Umsetzung von Massnahmen aus dem Verkehrsmanagement auf der Kantonsstrasse und der Anpassung der Kreuzung Südallee/Tramstrasse wird dies nachhaltig sichergestellt.

Sergio BaumannLeiter Departement Betrieb und Mitglied Geschäftsleitung der Kantonsspital Aarau AG

Marco Genoni, Gemeindepräsident Suhr

Portrait von Marco Genoni

Das Projekt bringt für Suhr in mehreren Bereichen Verbesserungen gegenüber dem heutigen Zustand. Der Fuss- und Veloverkehr profitiert von durchgehenden beidseitigen Verbindungen. Vom Waldhofweg in Richtung Zentrum wird das Queren der Kantonsstrasse mit Mehrzweckstreifen und Mittelinseln verbessert. Dank einer Busspur wird die Reisezeit zum Bahnhof Aarau verlässlicher. Und mit den geplanten Baumreihen vom Gönhardweg bis zum Buchsermarchweg und im Bereich Schweizerhof wird der Strassenraum wesentlich aufgewertet.

Marco GenoniGemeindepräsident Suhr

Werner Schib, Vize-Stadtpräsident Aarau

Portrait von Werner Schib

Die Aufwertung des Stadtraums Buchserstrasse ist für die Lebensqualität in den beiden angrenzenden Quartieren Torfeld Süd und Gönhard zentral. Die Förderung des öffentlichen Verkehrs, die Verbesserungen für den Fuss- und den Veloverkehr sowie die betrieblichen Optimierungen für den motorisierten Verkehr sind über die beiden Quartiere hinaus auch für die ganze Stadt von grosser Bedeutung.

Werner SchibVize-Stadtpräsident Aarau

Silvia Schraner, Buschauffeuse, Busbetrieb Aarau AG

Portrait von Silvia Schraner

Die heutige Situation im Bereich Bavaria / Kreisel Gais führt in den Spitzenstunden regelmässig zu Verspätungen bei den Buslinien von Buchs und Suhr zum Bahnhof Aarau. Dank der geplanten Busspur können wir künftig den Fahrplan besser einhalten. Die hindernisfreien Bushaltstellen sind für die Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen oder mit Kinderwagen attraktiv.

Silvia SchranerBuschauffeuse, Busbetrieb Aarau AG

Kaya Wyss, Mitinhaberin von Veloservice Puma Aarau/Suhr

Portrait von Kaya Wyss

Die alte Strasse mit den ungenutzten Tramschienen passt nicht zu den urbanen Neubauten im Torfeld. Wir freuen uns auf eine zeitgemässe und attraktive Gestaltung der Buchserstrasse und auf die verbesserten Verbindungen für Velofahrerinnen und Velofahrer.

Kaya WyssMitinhaberin von Veloservice Puma Aarau/Suhr

Bilder zum Download

  1. K 242 Tramstrasse Suhr, beim Schweizerhof, Blick Richtung Aarau
    Tramstrasse Suhr beim Schweizerhof
  2. K 242 Tramstrasse Suhr/Buchs, Blick Richtung Kreuzung Gönhardweg/Bühlstrasse,
    Tramstrasse Suhr/Buchs, Blick Richtung Kreuzung Gönhardweg/Bühlstrasse
  3. K 242 Tramstrasse Suhr/Buchs, Blick Richtung Steinfeld
    Tramstrasse Suhr/Buchs, Blick Richtung Steinfeld
  4. K 242 Buchserstrasse Aarau, Blick von Höhe Nordallee Richtung Kreisel Gais
    Buchserstrasse Aarau, Blick von Höhe Nordallee
  5. K 242 Buchserstrasse Aarau, Blick auf Höhe Villa Oeler Richtung Kreisel Gais,
    Buchserstrasse Aarau, Blick auf Höhe Villa Oeler
  6. K 242 Suhrerstrasse Aarau, Blick Richtung Knoten Bavaria,
    Suhrerstrasse Aarau, Blick Richtung Knoten Bavaria