Navigation

Sprunglinks

Velovorzugsrouten

Auf der Velovorzugsroute soll es möglichst wenig Hindernisse wie zum Beispiel Kreuzungen mit langen Wartezeiten, unnötige Halte, Engstellen, oder zum Beispiel zu hohe Randsteine geben. Velofahrende werden auf dieser Route verkehrlich bevorzugt, sie bietet mehr Sicherheit.

Velovorzugsrouten sind Netzelemente im kantonalen Veloroutennetz, die ein hohes Veloverkehrspotential aufweisen. Auf diesen Strecken wird der Veloverkehr bevorzugt.

Beim Veloverkehr ist nicht Geschwindigkeit, sondern Direktheit, Sicherheit und ungestörter Fahrfluss wichtig. Angestrebt wird eine Breite von zwei bis vier Metern, je nachdem ob im Ein- oder Zweirichtungsverkehr.

Velovorzugsrouten werden in den Agglomerationsgebieten, den Kernstädten und den urbanen Zentren eingerichtet und können den öffentlichen und motorisierten Individualverkehr deutlich entlasten.

Die Finanzierung der Velovorzugsrouten ist Sache von Kanton und Gemeinden. Im Rahmen der Agglomerationsprogramme können Beiträge beantragt werden.