Navigation

Sprunglinks

zurück

Rhythmus, bei dem man mit muss

Manuel Siebs – Musik – 1. bis 9. Klasse

Afrikanischer Tänzer und Jugendlichein Bewegung Bild vergrössern
© Manuel Siebs

Mit einem kurzen mitreissenden Trommelfeuerwerk eröffnen die Musikerinnen und Musiker den Anlass. Anschliessend haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, in drei verschiedenen Ateliers Trommelrhythmen, Tänze und Lieder aus Westafrika zu erleben. Jede Gruppe durchläuft alle drei Workshops und die Klassen erhalten so einen umfassenden und authentischen Einblick in die westafrikanische Musik- und Tanzkultur. Beim grossen Finale performen alle Gruppen gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern, und der Anlass findet mit einem Gemeinschaftserlebnis einen fulminanten Abschluss.

Detailinformationen

OrtSchulhaus (Aula, Turnhalle)
Datennach Vereinbarung
Kosten/Dauer
  • Fr. 2'500.– für einen halben Tag (mit Impulskredit Fr. 1'250.–), inklusive Instrumente
  • Fr. 3'500.– für einen Tag (mit Impulskredit Fr. 1'750.–), inklusive Instrumente
Gruppengrössemaximal 500 Schülerinnen und Schüler
Kontakt/LeitungManuel Siebs, Tel. 076 425 32 63,
Webseitewww.manuelsiebs.com (öffnet in einem neuen Fenster), www.drumevents.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Interview mit Manuel Siebs

Manuel Siebs führt mit "Drumevents" seit vielen Jahren Workshops durch. Im Interview spricht er als Coach über die Vermittlung afrikanischer Kultur an Schulen.

Junger Mann mit Trommel Bild vergrössern
© Dragan Tasic

Power, Spielfreude und der 'Flow' sind uns wichtiger als eine fehlerfreie Performance.

Manuel Siebs"Drumevents"

Wie ist die Idee zur Gruppe "Drumevents" entstanden?

Vor etwa 14 Jahren hat mein Freund und Mentor Stephan Rigert "Drumevents" gegründet. Im Alter von zwölf Jahren besuchte ich meinen ersten Workshop bei ihm. Über die Jahre nahm ich immer wieder an seinen Kursen teil. Als ich 2015 mein Masterstudium an der Musikhochschule in Luzern abgeschlossen hatte, wurde ich von Stephan angefragt, ob ich mit ihm zusammen als Drumevents-Geschäftspartner arbeiten möchte. So lehrte er mich die Kunst der pädagogisch-didaktischen Skills von Drumevents. Seit diesem Zeitpunkt führe ich regelmässig Events in der ganzen Schweiz durch.

Wie werden den Schülerinnen und Schülern die westafrikanischen Tänze, Lieder und Trommelrhythmen vermittelt?

Unser Anliegen ist es, dass den Schülerinnen und Schülern – spielerisch und praxisorientiert – mit viel Freude am Selbermachen die Tänze, Lieder und Trommelrhythmen aus Westafrika näher gebracht werden. Dabei sind uns Power, Spielfreude und der "Flow" wichtiger als eine fehlerfreie Performance.

Was nehmen die Schülerinnen und Schüler aus dem Workshop mit?

Nebst den neuen Tänzen, Liedern und Trommelrhythmen soll auch die Freude an Musik und Tanz gefördert werden. Zudem erhalten die Schülerinnen und Schüler einen authentischen Einblick in eine fremde Kultur und dürfen selbst für einen Moment Teil davon sein.

Den Schülerinnen und Schülern werden im Workshop Rhythmus- und Musikgefühl näher gebracht. Wie helfen ihnen diese im Schulalltag?

Ein wichtiger Punkt ist das Erlebnis in der Gruppe. Zusammen eine neue Herausforderung angehen und meistern. Lernen, aufeinander zu hören, sich gegenseitig zu unterstützen, sich zu engagieren und sich selbst auch mal im Dienste des Kollektivs zurückzunehmen.

Welche Kompetenzen werden ihm Rahmen des Aargauer Lehrplans erlernt?

Folgende Kompetenzen aus dem Lehrplan 21 werden erlernt:

  • 1A – Stimme im Ensemble, 1C – Liedrepertoire
  • 2B – Begegnung mit Musik in Geschichte und Gegenwart
  • 3A – Sensomotorische Schulung, 3C – Bewegungsanpassung an Musik und Tanzrepertoire
  • 4A – Musizieren im Ensemble, 4B – Instrument als Ausdrucksmittel
zurück