Navigation

Sprunglinks

zurück

Im Fluss

Forum Schlossplatz Aarau – Literatur & Gesellschaft – 7. bis 9. Klasse, Sekundarstufe II

Unterwasserfoto eines schwimmenden Mannes Bild vergrössern
© Inhouse Productions AG

Der Aargau ist der Wasserkanton schlechthin: Mit der Aare als blauer Hauptschlagader, den Zuflüssen Limmat und Reuss und dem Rhein als nördlicher Grenze. Er eignet sich deswegen wie kein zweiter Kanton, um Flüsse in ihrer literarischen, ästhetischen und gesellschaftlichen Dimension zum Thema zu machen. Im Zentrum steht die Frage nach dem Schreibfluss: Was geschieht, wenn Texte fliessen, stocken oder übersprudeln? Wie umgehen mit dem gefürchteten Schreibstau? Im Gegensatz zu klassischen Literaturausstellungen werden die Texte räumlich erlebbar: Die Schülerinnen und Schüler sind eingeladen, sich durch die Aargauer (Wasser-)Landschaft treiben zu lassen. Dabei macht die Ausstellung im Forum Schlossplatz nicht an den Kantonsgrenzen Halt, sondern folgt den Flüssen bis zur Mündung.

Detailinformationen
OrtForum Schlossplatz Aarau
Daten4. September 2020 bis 10. Januar 2021, nach Vereinbarung
Kosten / DauerWorkshop Fr. 200.– für zwei Stunden (mit Impulskredit Fr. 100.–)
dialogische Führung Fr. 150.– für eine Stunde (mit Impulskredit Fr. 75.–)
FahrtkostenBeteiligung möglich
Gruppengrösseeine Schulklasse
KontaktAnna Schiestl, Tel. 062 822 65 11
Webseitewww.forumschlossplatz.ch (öffnet in einem neuen Fenster)

Hintergrundbericht Anna Schiestl

Junge Frau mit braunen Haaren und einem weissen Hemd Bild vergrössern
© Anna Schiestli

Anne Schiestl, Verantwortliche Vermittlung und Projekte, stellt in ihrem Artikel die neue Ausstellung des Forum Schlossplatz vor.

Literatur zwischen Aare, Limmat, Reuss und Rhein

Vom 4. September 2020 bis zum 10. Januar 2021 zeigt das Forum Schlossplatz eine Ausstellung zur Fluss-Literatur zwischen Limmat, Aare, Reuss und Rhein. Neben Führungen wird auch ein Workshop angeboten, der die Schülerinnen und Schüler einlädt, das literarische und kreative Potential der Aargauer Flüsse zu erkunden.

Vielen Schriftstellerinnen und Schriftsteller bietet der Fluss nicht nur Schreibstoff, sondern wird auch zum Ausgangspunkt, um über den Schreibprozess nachzudenken: Was geschieht, wenn Texte fliessen, stocken oder übersprudeln?

Anna Schiestl

Sprache zum Fliessen bringen

Gerade in den Werken von Aargauer Autorinnen und Autoren spielt der Fluss eine wichtige Rolle. Beispiele gibt es genug: Von Hansjörg Schneiders Romanen "Kind der Aare" und "Wasserzeichen", über Erika Burkarts eindringliche Fluss-Gedichte bis hin zu Paul Haller, der sich selbst als Jugendlicher als "Wasserdichter" bezeichnete. Vielen Schriftstellerinnen und Schriftsteller bietet der Fluss nicht nur Schreibstoff, sondern wird auch zum Ausgangspunkt, um über den Schreibprozess nachzudenken: Was geschieht, wenn Texte fliessen, stocken oder übersprudeln?

jemand legt ein Blatt Papier auf ein Gewässer Bild vergrössern
© Roman Sonderegger

Eine literarische Flussfahrt

In den Räumen des Forum Schlossplatz verbindet eine fliessende Szenografie die ausgewählten literarischen Texte mit künstlerischen Werken von Roman Signer, Annelies Štrba, und vielen weiteren. Die Besucherinnen und Besucher tauchen mit dem Autor und Profischwimmer John von Düffel ein ins kühle Nass, treffen auf geheimnisvolle Wasserwesen und folgen den von Flüssen ausgelösten Erinnerungsströmen. Eine zentrale Position nimmt der Text "Für" der Autorin Zsuszanna Gahse ein, der eine Fahrt entlang der Aare beschreibt: "Dem Wort in den Mund schauen, der Reuss und der Aare in die Mündung, ah, das Wasser…", heisst es da und nur schon diese wenigen Worte lassen erahnen, dass es sich hier um ein sprachliches Ereignis handelt, das den "Schreibfluss" nicht besser veranschaulichen könnte.

ein Buch liegt auf einer Landkarte Bild vergrössern
© Forum Schlossplatz

Workshops für Schulklassen: Erkundungen des Flusssystems der Sprache

Schulklassen können die Ausstellung entweder individuell oder im Rahmen einer Führung mit der Kulturvermittlerin des Forum Schlossplatz besuchen. Für eine vertiefte Auseinandersetzung wurde eigens ein Workshop entwickelt, der sich an Schulklassen ab der 7. Klasse richtet. Der Workshop greift Zuszsanna Gahes Text "Für" auf, um so das "Flusssystem" der Sprache zu erkunden. Gemäss dem Lehrplan-Schwerpunkt "Literatur im Fokus" des Fachbereichs Deutsch beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler im Workshop mit der ästhetischen Wirkung von Literatur. Dabei eröffnet der Workshop einen spielerischen Zugang, indem die Schülerinnen und Schüler sich den Text mit gestalterischen Mitteln zu eigen machen. Geleitet und durchgeführt wird der Workshop von Anna Schiestl, Kulturvermittlerin am Forum Schlossplatz.

zurück