Hauptmenü

Sprach- und Leseförderung

Gemeindebibliotheken und kombinierte Gemeinde- und Schulbibliotheken im Aargau können sich am Programm zur Sprach- und Leseförderung beteiligen.

Die Weichen für eine erfolgreiche Lesekarriere werden bereits in der frühen Kindheit gestellt. Die Fähigkeit zum Lesen vermittelt primär die Schule. Aber für die Lesemotivation und die Herausbildung von Lesegewohnheiten sind auch die Eltern und das private Umfeld wichtig.

Zu deren Unterstützung stellen Aargauer Gemeindebibliotheken Angebote bereit, welche junge Menschen zum Lesen motivieren, die Lesefreude stärken und die Ausbildung von Lesegewohnheiten fördern. Die kantonale Bibliotheksförderung koordiniert das Programm, leistet fachliche Beratung und unterstützt die beteiligten Bibliotheken finanziell.

Die Teilnahme ist freiwillig. Grundsätzlich hat jede Bibliothek die Möglichkeit, sich bei einzelnen oder bei allen drei Bausteinen zu beteiligen. Das Programm wird bis Ende 2023 durch den Swisslos-Fonds unterstützt.

Bibliotheken, die an einer Teilnahme interessiert sind, können sich per Mail oder telefonisch bei der kantonalen Bibliotheksförderung melden.

Das Programm besteht aus den folgenden drei Bausteinen: Frühe Sprachförderung, Lesetandem, Auf Buchfühlung.

Frühe Sprachförderung

Buchstart

Illustration zwei Kinder auf einem Buch sitzend

Buchstart ist ein gesamtschweizerisches Projekt zur Frühsprachförderung und zur ersten Begegnung von Babys und Kleinkindern mit Büchern. Ziel von Buchstart ist es, allen Kindern die Möglichkeit zu geben, von Anfang an mit Büchern zu wachsen.

  • mit Buchstart-Veranstaltungen, an denen Eltern mit Babys und Kleinkindern gemeinsam erleben, wie viel Freude der Umgang mit Kinderliedern, Versen und Fingerspielen bereitet,
  • mit speziellen Buchstart-Medien für Babys und Kleinkinder, Elternratgebern und Informationen über die Sprachentwicklung des Kindes.

Ausführliche Informationen zu Buchstart erhalten Sie unter www.buchstart.ch.

Geschichten 3 bis 6

© Kanton Aargau

"Geschichten 3 bis 6" ist das Folgeprojekt nach Buchstart zur frühen Sprachförderung und Teil des Programms Sprach- und Leseförderung in Aargauer Bibliotheken.

Bibliotheken, die Angebote für die Zielgruppe 3 bis 6 Jahre anbieten, können Gelder beantragen.

Ziel von "Geschichten 3 bis 6" ist es, den Übergang nach Buchstart bis in die Schule zu begleiten.

  • Mit Veranstaltungen, an den Kinder in diesem Alterssegment teilnehmen und gemeinsam in Geschichten eintauchen können.
  • Mit Medien, die dieser Altersgruppe entsprechen, Elternratgebern und Informationen über die Sprachentwicklung des Kindes.

Die Bibliotheksförderung unterstützt die Aargauer Bibliotheken dabei mit finanziellen Mitteln, Weiterbildungen sowie Beratungsangeboten.

Lesetandem

Gemeinsames Lesen in der Stadtbibliothek Aarau
© Stadtbibliothek Aarau

Auf freiwilliger Basis engagieren sich Freiwillige als Lesementorinnen und Lesementoren in Gemeindebibliotheken und kombinierten Gemeinde- und Schulbibliotheken.

Während einem Jahr treffen sich die Lesementorinnen und Lesementoren regelmässig mit Kindern in der teilnehmenden Bibliothek, um gemeinsam zu lesen und sich über das Gelesene auszutauschen.

Die Bibliotheken übernehmen unter anderem in Zusammenarbeit mit Schulen die Projektorganisation vor Ort, suchen Lesementorinnen und Lesementoren und stellen Material und Medien zur Verfügung.

Zahlen und Fakten zum Lesetandem

Weiterbildung

Aktive und zukünftige Standortverantwortliche treffen sich zum Erfahrungsaustausch:

In den Medien

Die Gemeindebibliotheken sorgen mit dem Projekt "Lesetandem" für Aufsehen.

Kultur macht Schule: Schwerpunkt Bibliotheken

Autor Flurin Jecker bei einer Lesung in der Gemeindebibliothek Suhr
Flurin Jecker in der Gemeindebibliothek Suhr © Kanton Aargau

Auf Buchfühlung

Auf Buchfühlung ist in Kultur macht Schule verankert. Vom März bis Juni 2022 sind sieben Autorinnen und Autoren auf Lesetour unterwegs in Aargauer Gemeindebibliotheken und kombinierten Gemeinde- und Schulbibliotheken. Kinder und Jugendliche der Volksschulstufe kommen in den Genuss von Literatur und lernen die Menschen hinter den Texten und Illustrationen hautnah kennen. Die Bibliothek ist Gastgeberin und Veranstaltungsort mit authentischer Kulisse. Ziel ist die Förderung der Zusammenarbeit von Schulen und Bibliotheken und die kulturelle Teilhabe von Schülerinnen und Schülern.

Interessiert?

Sie möchten den Austausch zwischen Literaturschaffenden und Schülerinnen und Schülern auch in Ihrer Bibliothek ermöglichen? In Ihren Räumlichkeiten finden zwei Schulklassen Platz? Die Auswahl der Autorinnen und Autoren und die möglichen Termine stellt Ihnen die Bibliotheksförderung gerne zu.

Kulturangebote für Schulen in Bibliotheken

Kulturakteurinnen und Kulturakteure bieten ein speziell auf Bibliotheken ausgerichtetes kulturelles Angebot in der Bibliothek an. Die Angebote fördern das kreative Potential von Kindern und Jugendlichen und sorgen für die Vermittlung von kulturellen Inhalten und der künstlerischen Praxis.

Interessiert?

Sie möchten Kulturangebote in Ihrer Bibliothek realisieren? Sie haben Raum für eine Schulklasse in der Bibliothek? Wenden Sie sich an die Bibliotheksförderung, um weitere Informationen zu erhalten.