Hauptmenü

Zurück

Die letzte Lücke − Ausgrabung in Kaiseraugst

Im Vorfeld des Baus eines Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage untersuchte ein Team der Kantonsarchäologie 2021 vorgängig die archäologischen Überreste.

Das Grabungsareal an der Mühlegasse ist eine der letzten unbebauten Flächen, die letzte Lücke im Bereich des spätantiken Kaiseraugst. Sie liegt unmittelbar südwestlich des Kastells, im Bereich des sogenannten suburbium, der Kastellvorstadt. Archäologische Sondierungen in den betreffenden Parzellen haben im Jahr 2019 gezeigt, dass im gesamten Bauperimeter mit römischen Befunden zu rechnen ist.

Die Bodeneingriffe werden sämtliche archäologische Hinterlassenschaften zerstören, weshalb die Kantonsarchäologie im Vorfeld des Bauprojekts eine Ausgrabung durchführt, um die archäologischen Befunde zu dokumentieren und das Fundmaterial zu bergen. Die Kampagne dauert von Anfang September bis Ende Dezember 2021.

Funde als Hinweise

Zu erwarten sind Strukturen wie Mauern, Strassen, Gruben oder handwerkliche Installationen. Daneben fallen Funde an wie Keramik, Tierknochen, Münzen und weitere Metallobjekte wie Werkzeuge, Waffen oder Nägel. Diese Funde liefern Hinweise über die Lebensumstände der einstigen Bewohner der Kastellvorstadt und der Kastellbesatzung und helfen dabei, die vorliegenden Befunde zu datieren. Bereits auf der Grabung registrieren Mitarbeitende die Funde. Anschliessend werden die Funde restauriert und fachgerecht in die Depots der Römerstadt Augusta Raurica eingelagert.

Spätantiker Räucherofen. Gut sichtbar ist der Plattenboden im Inneren des Ofens sowie die Feuergrube im Osten. Durch den Kanal gelangte der Rauch in das Ofeninnere.
Randscherbe eines Schüsseltyps, der in Augusta Raurica im späten 3. Jh. n.Chr. verbreitet war.
Illustration Augusta Raurica
Stadtrekonstruktion von Augusta Raurica um 320 n.Chr. Die Lage der Grabungsfläche ist rot markiert. © Augusta Raurica

Ausgrabungs- und Forschungsplatz

Der Bauperimeter liegt am Rand des alten Dorfkerns von Kaiseraugst unmittelbar vor dem spätantiken Castrum Rauracense, einem kantonalen und nationalen Schutzobjekt. Die dokumentierten Befunde gehören einerseits zum Kastell, zu erhoffen sind aber auch Befunde aus der frühen und mittleren Kaiserzeit, wodurch die Kenntnisse über die Entwicklung der Kastellvorstadt markant erweitert werden könnten.

Das spätantike Kastell von Kaiseraugst mit der dazugehörigen Kastellvorstadt gehört zu den wichtigsten archäologischen Fundplätzen der Schweiz und ist international als Ausgrabungs- und Forschungsplatz bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren