Navigation

Sprunglinks

Berufsabschluss für Erwachsene

Erwachsene können einen Berufsabschluss nachholen. Dies kann über das Nachholen des Qualifikationsverfahrens oder über die Validierung von erbrachten Bildungsleistungen geschehen.

Die berufliche Grundbildung kann auf zwei Arten nachgeholt werden.

Qualifikationsverfahren nachholen

Erwachsene, die keine Berufslehre absolviert haben oder in einem Zweitberuf noch einen Abschluss erlangen möchten, können das Qualifikationsverfahren nachholen. Dazu kann die Zulassung zum Qualifikationsverfahren beantragt werden.

Voraussetzungen

  • Praktische Erfahrung, je nach angestrebtem Beruf müssen unterschiedlich viele Jahre im entsprechenden Berufsfeld vorgewiesen werden.
  • Gute Deutschkenntnisse
  • Erfüllen der praktischen und schulischen Anforderungen

Sprachkenntnisse

Personen, die neu ein Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren beantragen resp. den ABU-Unterricht für Erwachsene an der BFGS (öffnet in einem neuen Fenster) oder der Liebegg (öffnet in einem neuen Fenster) besuchen werden, müssen die geforderten Sprachkenntnisse nachweisen. Dies gilt sowohl für:

  • Alle Kandidatinnen und Kandidaten, die ab Sommer 2022 die Berufsschule besuchen.
  • Alle Kandidatinnen und Kandidaten der Nachholbildung ohne Schulbesuch (Selbststudium). Eine Absolvierung des Qualifikationsverfahrens (ab 2023) ist nur mit nachgewiesenem Sprachniveau möglich.

Das für den jeweiligen Beruf festgelegte Sprachniveau resp. die anerkannten Sprachdiplome entnehmen Sie dem folgenden Dokument.

Sollte Ihr Beruf nicht aufgeführt sein, entscheidet die Abteilung Berufsbildung und Mittelschule über das geforderte Sprachniveau.

Ein EFZ / EBA oder ein anderweitiger Abschluss auf Sekundarstufe II gelten als Nachweis der Sprachkenntnisse.

Falls kein Nachweis vorhanden ist....

Deutschtest

Wenn Sie kein anerkanntes Sprachdiplom besitzen und nicht schon früher ein EFZ / EBA oder ein anderweitiger Abschluss auf Sekundarstufe II erworben haben, absolvieren Sie den eigens für die Nachholbildung konzipierten Deutschtest. Die Deutschtests finden jeweils im April und Juni sowie November und Januar statt.

Die Deutschtests sind kostenlos und nur für Kandidatinnen und Kandidaten der Nachholbildung zugänglich.

Die Anmeldung für die Sprachtests erfolgt direkt bei den Schulen:

Für weitere Informationen sowie eine Erstberatung kontaktieren Sie bitte das Eingangsportal der Beratungsdienste (öffnet in einem neuen Fenster)

Vorbereitungskurse

Sollten Sie den Deutschtest nicht bestehen, kann ein entsprechender Vorbereitungskurs (erstmals ab Februar 2022 / Dauer: 6 Monate) besucht oder auf eigene Kosten Deutsch gelernt werden. Falls Sie sich für einen privaten Sprachkurs entscheiden, ist vor der Zulassung erneut der kantonale Deutschtest zu absolvieren. Bei einem knapp bestandenen Deutschtest empfehlen wir den Besuch des Vorbereitungskurses dennoch. Die Durchführungszeiten der Vorbereitungskurse sind wie folgt festgelegt:

SchuleTagWeb
Handelsschule KV Aaraujeweils am Samstag
08.00 bis 11.30 Uhr
Mehr Infos (öffnet in einem neuen Fenster)
Berufsschule für Gesundheit und Soziales Bruggjeweils am Mittwoch
13.30 bis 17.00 Uhr
Mehr Infos (öffnet in einem neuen Fenster)

Die Vorbereitungkurse sind kostenlos und nur für Kandidatinnen und Kandidaten der Nachholbildung zugänglich.

Die Anmeldung für die Sprachtests erfolgt direkt bei den Schulen:

Für weitere Informationen sowie eine Erstberatung kontaktieren Sie bitte das Eingangsportal der Beratungsdienste (öffnet in einem neuen Fenster)

Gesuch stellen

Sind die Voraussetzungen erfüllt, kann ein Gesuch um Zulassungen zum Qualifikationsverfahren beantragt werden.

Zulassung zum Qualifikationsverfahren beantragen

Personen, die keine gesetzliche Lehrzeit absolviert haben oder in einem Zweitberuf noch ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder Berufsattest (EBA) erwerben möchten, können das Qualifikationsverfahren nachholen. Dazu ist ein Gesuch zu stellen.

Voraussetzungen

  • Fünf Jahre praktische Erfahrung, je nach angestrebtem Beruf müssen unterschiedlich viele Jahre im entsprechenden Berufsfeld vorgewiesen werden.
  • Gute Deutschkenntnisse. Diese müssen mittels Deutschtest oder Einreichung eines anerkannten Zertifikates nachgewiesen werden.
  • Erfüllen der praktischen und schulischen Anforderungen.

Ablauf

  • Schritt 1: Klären Sie ab, welche Stoffgebiete gemäss der jeweiligen Bildungsverordnung aufzuarbeiten sind. Bei Fragen oder für eine erste Beratung wenden Sie sich bitte an ask! – Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf:
  • Schritt 2: Absolvieren Sie den Deutschtest, ggf. verbunden mit einem entsprechenden Vorbereitungskurs oder belegen Sie Ihre Deutschkenntnisse mittels anerkanntem Zertifikat, EFZ / EBA / anderweitigem Abschluss auf Sekundarstufe II.
  • Schritt 3: Reichen Sie das Formular "Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren (öffnet in einem neuen Fenster)" mit allen benötigten Unterlagen ein an das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS), Abteilung Berufsbildung und Mittelschule, Bachstrasse 15, 5001 Aarau.
  • Schritt 4: Prüfung des Gesuchs durch das Departement BKS.
  • Schritt 5: Wurde das Gesuch genehmigt, melden Sie sich für das Nachholen der Bildungsleistungen an einer Berufsfachschule an. Es ist auch möglich, den Stoff im Selbststudium aufzuholen.
  • Schritt 6: Nach der Aufarbeitung des Stoffs durchlaufen Sie das Qualifikationsverfahren.
  • Schritt 7: Nach bestandenem Qualifikationsverfahren stellt Ihnen das Departement BKS das Eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder das Eidgenössische Berufsattest (EBA) aus.

Weitere Informationen und Beratung unter Eingangsportal der Beratungsdienste (öffnet in einem neuen Fenster).

Berufsspezifische Informationen

Informationen zur Nachholbildung in den Berufen Fachfrau Gesundheit und Fachfrau Betreuung unter OdA GS Aargau (öffnet in einem neuen Fenster).

Benötigte Unterlagen

  • Kopien der Arbeitszeugnisse, Diplome, Zeugnisse, Sprachniveau-Nachweis
  • Kopie des Zwischenzeugnisses der gegenwärtigen Tätigkeit

Fristen & Termine

Das Gesuch muss vor Ausbildungsbeginn eingereicht werden.

Kosten

  • Die Beratung durch das Eingangsportal ist kostenlos.
  • Die Zulassung ist mit einer Gebühr von Fr. 300.– verbunden.
  • Der Besuch von Angeboten, die Erwachsenen das Nachholen eines Berufsabschlusses ermöglichen, ist kostenlos. Ausnahmen stellen die nachfolgend genannten Positionen dar:
    • Kostenbeiträge an vorgeschriebene üK werden für Kandidatinnen und Kandidaten ohne Lehrvertrag im Umfang der SBBK-Pauschale gewährt. Die Restkosten müssen Kandidatinnen und Kandidaten ohne Lehrvertrag selber tragen.
    • Materialkosten und bei Prüfungen anfallende Raumkosten gehen zu Lasten der Kandidatinnen und Kandidaten.
    • Angebote privater Anbieter: die Schulgelder sind von den Kandidatinnen und Kandidaten selbst zu tragen.

Unterstützungsbeiträge bzw. Stipendien können bei der Sektion Stipendien beantragt werden.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Mit der Nutzung des Online-Formulars erhalten Sie ein zu den gängigsten Browsern kompatibles Formular. Man kann es online ausfüllen und ausdrucken, jedoch nicht speichern.

Rechtliche Grundlagen

Bildungsleistungen validieren

Personen mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung, aber ohne entsprechendes eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder Berufsattest (EBA), können ihre Bildungsleistungen validieren lassen. Das bedeutet, dass die vorhandene (Berufs)-Erfahrung anerkannt wird und nur die noch fehlenden Kompetenzen in der ergänzenden Bildung an ausgewählten Berufsfachschulen (öffnet in einem neuen Fenster)nachgeholt werden müssen. Diese Validierung von Bildungsleistungen führt zur Erteilung des eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses (EFZ) oder Berufsattests (EBA).

Voraussetzung

Die Validierung kann nur erfolgen, wenn Sie über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung verfügen, davon in der Regel drei Jahre im angestrebten Beruf. Sie ist im Moment nur möglich für die folgenden Berufe:

  • Assistent/in Gesundheit & Soziales EBA
  • Detailhandelsfachfrau/-mann EFZ
  • Fachfrau/-mann Betreuung EFZ
  • Fachfrau/-mann Gesundheit EFZ
  • Informatiker/-in EFZ
  • Kauffrau/-mann (B- und E-Profil) EFZ
  • Koch/Köchin EFZ
  • Maurer/-in EFZ
  • Mediamatiker/-in EFZ
  • Medizinische/-r Praxisassistent/-in EFZ
  • Produktionsmechaniker/-in EFZ
  • Restaurationsfachfrau/-mann EFZ

Vorgehen

Schritt 1: Information und Beratung

Lassen Sie sich von den Fachleuten des Eingangsportals der Beratungsdienste (öffnet in einem neuen Fenster), Herzogstrasse 1, Aarau (, Tel. 062 832 64 10) über das Validierungsverfahren informieren.

Schritt 2: Besuch des obligatorischen Informationsanlasses

Besuchen Sie die obligatorischen Informationsanlässe (OIA) in den für das Validierungsverfahren zuständigen Kantonen (im Kanton Aargau selbst werden keine Validierungsverfahren durchgeführt). Eine Übersicht über die aktuellen Angebote finden Sie auf der Webseite des Eingangsportals (öffnet in einem neuen Fenster).

Schritt 3: Einholen der Kostengutsprache / Zulassung zum Validierungsverfahren

Für die Zulassung zum Validierungsverfahren ist eine Kostengutsprache erforderlich. Füllen Sie das Gesuch um Kostengutsprache aus und stellen Sie die notwendigen Arbeits- resp. Zwischenzeugnisse zusammen, um zu belegen, dass Sie über ausreichend Berufserfahrung verfügen. Bei Bedarf helfen Ihnen die Fachleute des Eingangsportals der Beratungsdienste Aargau gerne weiter.

Voraussetzungen

Fünf Jahre Berufserfahrung im für die Validierung gewünschten Beruf. Vorgängig erfolgte Beratung durch das Eingangsportal sowie Besuch des obligatorischen Informationsanlasses (OIA).

Ablauf

  • Schritt 1: Füllen Sie das Gesuch um Kostengutsprache (öffnet in einem neuen Fenster) aus und stellen Sie die notwendigen Beilagen zusammen.
  • Schritt 2: Reichen Sie die Unterlagen bei der Abteilung Berufsbildung und Mittelschule ein.
  • Schritt 3: Die Abteilung Berufsbildung und Mittelschule stellt die entsprechende Kostengutsprache sowie die formale Zuweisung an die für das Validierungsverfahren zuständige Behörde aus.

Benötigte Unterlagen

  • Kopien von Ausbildungszertifikaten; falls bereits ein Berufsabschluss vorliegt: Kopie des EFZ / des EBA
  • Kopien von Arbeitszeugnissen
  • Kopie von Zwischenzeugnis der gegenwärtigen Tätigkeit

Fristen & Termine

Jederzeit möglich.

Kosten

  • Die Beratung durch das Eingangsportal ist kostenlos.
  • Für die Zulassung wird eine Gebühr von Fr. 300.– erhoben.
  • Der Besuch von Angeboten, die Erwachsenen das Nachholen eines Berufsabschlusses ermöglichen, ist kostenlos. Ausnahmen stellen die nachfolgend genannten Positionen dar:
    • Kostenbeiträge an vorgeschriebene üK werden für Kandidatinnen und Kandidaten ohne Lehrvertrag im Umfang der SBBK-Pauschale gewährt. Die Restkosten müssen Kandidatinnen und Kandidaten ohne Lehrvertrag selber tragen.
    • Materialkosten und bei Prüfungen anfallende Raumkosten gehen zu Lasten der Kandidatinnen und Kandidaten.
    • Angebote privater Anbieter: die Schulgelder sind von den Kandidatinnen und Kandidaten selbst zu tragen.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Mit der Nutzung des Online-Formulars erhalten Sie ein zu den gängigsten Browsern kompatibles Formular. Es lässt sich online ausfüllen und ausdrucken, jedoch nicht speichern.

Schritt 4: Bilanzierung und Dossier-Einreichung

Erstellen Sie ein Dossier Ihrer beruflichen Handlungskompetenzen gemäss den Vorgaben der zuständigen Behörde. Bei Fragen und Unklarheiten stehen Ihnen die dort zuständigen Fachpersonen gerne zur Verfügung.

Schritt 5: Beurteilung

Fachexpertinnen/-experten der zuständigen Behörde beurteilen Ihr Dossier und vergleichen es mit dem Qualifikationsprofil des angestrebten Abschlusses.

Schritt 6: Validierung

Sie erhalten von der zuständigen Behörde eine Lernleistungsbestätigung, die detailliert aufzeigt, welche beruflichen Handlungskompetenzen als gleichwertig anerkannt und Ihnen für den Abschluss angerechnet werden und was Sie noch nachholen müssen.

Schritt 7: Ergänzende Bildung

Sind in der Beurteilung durch die Behörden Lücken aufgeführt worden, können Sie diese mit ergänzender Bildung schliessen. Ausgesuchte Berufsfachschulen bieten die passenden berufskundlichen und/oder allgemeinbildenden Kursmodule an. Die Validierungskantone informieren rechtzeitig darüber.

Schritt 8: Zertifizierung

Wenn alle Qualifikationen nachgewiesen sind, stellt Ihnen die Abteilung Berufsbildung und Mittelschule das Eidgenössische Fähigkeitszeugnis / das Eidgenössische Berufsattest aus.