Navigation

Sprunglinks

zurück

"3-2-1-heiss!" - Ein bürgerwissenschaftliches Pilotprojekt zu Hitze Hotspots in Aarau und Zofingen

Was hat eine Raketenglacé mit dem Klimawandel zu tun? Oder: Wie schnell müsst ihr an den heissesten Orten der Stadt euer Glacé schlecken, damit es nicht wegschmilzt?

Aufeinander folgende Hitzetage, so genannte Hitzewellen, werden immer häufiger, länger und intensiver. Dies hat verschiedene Auswirkungen auf unser alltägliches Leben. Besonders in Städten, also an Orten die grossflächig überbaut und wenig begrünt sind, steigen die Temperaturen im Sommer exponentiell an. Auf der Klimakarte seht ihr, wo im Aargau solche "Hitzeinseln" entstehen können.

In einem bürgerwissenschaftlichen Pilotprojekt möchte der Kanton Aargau mit den Bewohnerinnen und Bewohnern von Zofingen und Aarau der Hitze auf die Spur kommen. Wo ist es am heissesten? Und wo findet man in der Stadt Abkühlung?

Vom 16. bis zum 28. August 2021 messen Bewohnerinnen und Bewohner der teilnehmenden Städte an verschiedenen Plätzen die Lufttemperaturen und halten diese in einem zentralen Dokument fest. Zusätzlich wird auch die gefühlte Temperatur notiert. Diese Daten werden zusammengetragen, mit den Klimakarten des Kantons Aargau verglichen, publiziert und im Anschluss daran mit den Gemeinde-Verantwortlichen diskutiert. Schlussendlich sollen die Messdaten bei planerischen Aufgaben genutzt werden, um heisse Plätze nach Möglichkeit umzugestalten und kühle Orte zu bewahren.

Begleitend werden in beiden Städten, in Zusammenarbeit mit dem Naturama (öffnet in einem neuen Fenster)Aargau, Spaziergänge zum Thema organisiert.

Alle können mitmachen – Sie auch!

Wer möchte mithelfen, die heissesten und kühlsten Orte in der Stadt zu suchen und dort während 2 Wochen die Temperaturen messen und festhalten?
Um mitzumachen braucht es keinerlei Vorkenntnisse. Ob Sie am Morgen mit dem Hund Gassi gehen und auf dem Weg noch kurz die Temperatur messen, oder am Mittag an gleicher Stelle das Gleiche tun, weil Sie in der Nähe zum Essen gehen…

Anmeldeschluss fürs Mitmachen ist Montag, 9. August 2021 per Mail an heiss@catta.ch.

Am 11. August abends laden wir alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung ein. Dort können Sie Ihre Interessen und Ideen einbringen und wir definieren gemeinsam, welche Orte in Ihrer Stadt vermessen werden sollen und wer wann Zeit dafür hat.

Logo von Catta – Citizen Science & Science Communication.

Ein Pilotprojekt des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Kanton Aargau und catta. (öffnet in einem neuen Fenster)

zurück