Navigation

Sprunglinks

Klimawissen

Die Zusammenhänge des Klimawandels sind komplex. Es wird wärmer, aber was heisst das und warum passiert das? Wenn wir die Ursachen und Folgen des Klimawandels besser verstehen, können wir auch besser etwas dagegen tun und darauf agieren.

Im Folgenden einige wichtige Begriffe, die in der Diskussion zum Thema Klimawandel immer wieder verwendet werden.

Auswirkungen des Klimawandels

Der Klimawandel trifft die Schweiz und damit auch den Kanton Aargau voraussichtlich überdurchschnittlich stark. Erwartet werden eine grössere Hitzebelastung, vor allem in städtisch geprägten Gebieten. Künftig wird auch häufiger mit tiefen Wasserständen in Flüssen und Bächen gerechnet. Häufigere Starkniederschläge erhöhen das Überschwemmungsrisiko und verursachen Sachschäden an Gebäuden, Strassen und Schienen.

Energetische Emissionen

Energetische Emissionen sind solche, die beim Einsatz eines Energieträgers (durch Verbrennungsprozesse) entstehen. Die nicht-energetischen Emissionen stammen vorwiegend aus industriellen Prozessen und der Landwirtschaft.

Klima

Klima wird im engen Sinn definiert als statistisches Durchschnittswetter, das in einer Region herrscht. Dazu gehören die immer wiederkehrenden, tages- und jahreszeitlichen Schwankungen. Der klassische, von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) definierte Zeitraum beträgt 30 Jahre. Einbezogen sind Temperatur, Niederschlag und Wind.

Klimaanpassung

Als Klimaanpassung bezeichnet man Massnahmen, mit denen natürliche und menschliche Systeme (beispielsweise Siedlungsplanung, Landwirtschaft) gewappnet werden, um die Schäden durch den Klimawandel zu minimieren oder auch sich ergebende Chancen zu nutzen. Die Massnahmen zur Anpassung sind vielfältig und erfordern eine Vielzahl von Aktivitäten und Akteuren. Manche sorgen vor, andere reagieren auf bereits eingetretene Veränderungen. Manche werden vom Staat initiiert, andere von privaten Organisationen oder betroffenen Menschen. Beispiele sind unter anderem die Begrünung von Städten und Siedlungen für ein kühlendes Mikroklima oder der Einsatz von Pflanzen in der Land- und Forstwirtschaft, die Hitze und Trockenheit besser vertragen.

Klimaschutz

Als Klimaschutz wird die Gesamtheit aller Massnahmen zur Vermeidung oder Minderung von Treibhausgasen, die die hauptsächliche Ursache der globalen Erwärmung sind, verstanden. Diese Massnahmen haben zum Ziel, die langfristigen Auswirkungen des Klimawandels einzudämmen. Die wichtigste Massnahme im Kampf gegen den Klimawandel und dessen Auswirkungen ist die Verminderung des Treibhausgasausstosses.

Klimaszenarien

Die "Klimaszenarien für die Schweiz CH2018" zeigen, wo und wie der Klimawandel die Schweiz trifft und was weltweite Klimaschutzanstrengungen dagegen ausrichten können. Mit den Klimaszenarien CH2018 sind Aussagen für die gesamte Schweiz, für Grossregionen aber auch für Messstationen möglich.

Netto-Null

"Netto-Null" bedeutet, dass alle durch Menschen und deren Handeln verursachten Treibhausgas-Emissionen entweder eingespart oder durch Reduktionsmassnahmen wieder aus der Atmosphäre entfernt werden. Somit beträgt die Klimabilanz der Erde "netto" – also nach den Abzügen durch natürliche und künstliche Senken – "null" Treibhausgasemissionen. Das heisst, es werden der Atmosphäre keine zusätzlichen Treibhausgase hinzugefügt.

Treibhauseffekt

Der Treibhauseffekt ist die namensgebende Wirkung von Treibhausgasen in der Atmosphäre auf die Temperatur am Boden. Dadurch stellen sich auf der Erdoberfläche höhere Temperaturen ein, als sich ohne Treibhauseffekt einstellen würden. Der Treibhauseffekt entsteht dadurch, dass die Atmosphäre weitgehend transparent ist für die von der Sonne ankommende kurzwellige Strahlung, jedoch wenig transparent ist für die langwellige Infrarotstrahlung, die von der warmen Erdoberfläche und von der erwärmten Luft abgegeben wird. Durch diese Fähigkeit wird eine Temperaturerwärmung erreicht, ohne die das Leben auf der Erde gar nicht möglich wäre (= natürlicher Treibhauseffekt).

Treibhausgase

Treibhausgase sind strahlungsbeeinflussende gasförmige Stoffe in der Atmosphäre, die zum Treibhauseffekt beitragen und sowohl einen natürlichen als auch einen anthropogenen Ursprung haben können. Sie absorbieren einen Teil der vom Boden abgegebenen Infrarotstrahlung, die sonst in das Weltall entweichen würde. Diese Eigenschaft verursacht den Treibhauseffekt. Wasserdampf (H₂O), Kohlendioxid (CO₂), Lachgas (N₂O), Methan (CH₄) und Ozon (O₃) sind die Haupttreibhausgase in der Erdatmosphäre. Ausserdem gibt es eine Vielzahl ausschließlich menschengemachter Treibhausgase in der Atmosphäre, wie die Halogenkohlenwasserstoffe und andere chlor- und bromhaltige Substanzen.

Wetter

Spürbarer, augenblicklicher Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort der Erdoberfläche, der unter anderem als Sonnenschein, Bewölkung, Regen, Wind, Hitze und Kälte in Erscheinung tritt.