Navigation

Sprunglinks

Repetitives Testing für Unternehmen

Unternehmen sollen baldmöglichst ihre Mitarbeitenden regelmässig auf das Coronavirus testen können. Bis Ende März 2021 laufen Pilotprojekte an Schulen und in Pflegeheimen. Danach können auch Unternehmen regelmässig testen. Interessierte Unternehmen können sich ab sofort beim Kanton registrieren.

Hände, die eine Probe mit einer Pipette entnehmen
Mufid Majnun / Unsplash

Der Aargauer Regierungsrat ist überzeugt, dass ein flächendeckendes Testen in Betrieben, Schulen, Alters- und Pflegeheimen einen wichtigen Beitrag zur Pandemiebekämpfung leisten kann. Mit dem frühzeitigen Erkennen von Ansteckungen und Ausbruchsherden kann eine Verbreitung des Virus wirkungsvoll gebremst werden. Bis Ende März läuft im Kanton ein Pilotprojekt, nachher soll das repetitive Testen möglichst schnell bei Betrieben umgesetzt werden.

Weniger Ausfälle in Betrieben

Die Schweizer Teststrategie sieht vor, auch Unternehmen freiwillig einzubinden, indem sie möglichst viele ihrer Mitarbeitenden regelmässig testen lassen. Unternehmen können dank des regelmässigen Testens in ihren Betriebsstätten einen wichtigen Beitrag zur Pandemie-Kontrolle leisten. Zudem profitieren Betriebe von weniger Ausfällen, indem so Ansteckungen eingedämmt werden können.

Sowohl Unternehmen als der Kanton müssen gewisse Vorleistungen erbringen, damit das Testing schnell und erfolgreich umgesetzt werden kann. Die Betriebe sind gefordert, einen gewissen internen Aufwand zu leisten, insbesondere im Bereich der internen Organisation und des Poolings der Proben. Der Kanton muss innerhalb kurzer Zeit die logistischen und IT-technischen Voraussetzungen schaffen. Diese Vorbereitungen brauchen aufgrund der hohen Komplexität des Vorhabens mehrere Wochen Vorbereitungszeit und sind bereits am Laufen.

Erheben Mengengerüst und Vorbereitung der Unternehmen

Der Kanton geht zurzeit von erheblichen Test- und Datenmengen aus. Mit dem Ziel, möglichst schnell beginnen zu können, sollen jetzt interessierte Unternehmen identifiziert und kontaktiert werden. Das Vorgehen ist dabei zweigleisig: Einerseits erhalten Unternehmen die Möglichkeit, sich zu registrieren als interessierte Teilnehmer für das repetitive Testen. Anderseits werden grössere Unternehmen in Branchen mit erhöhtem Ansteckungspotenzial direkt vom Kanton kontaktiert.

Registrierung für Testing als interessierte Unternehmung (öffnet in einem neuen Fenster)

Flyer Testing für Unternehmen (PDF, 519 KB)