Navigation

Sprunglinks

Repetitives Testen

Wichtiger Hinweis

Das repetitive Testen in Betrieben und in Schulen wird bis auf Weiteres eingestellt. Der Bund empfiehlt bei Laborengpässen eine Priorisierung von Gesundheits- und Betreuungseinrichtungen.

Repetitives Testen in Gesundheits- und Betreuungseinrichtungen

Mitarbeitende von Spitälern und Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen, Leistungserbringer der Hilfe und Pflege zu Hause (beispielsweise Spitex) sowie Betreuungseinrichtungen mit direktem Kontakt zu Patientinnen und Patienten oder Bewohnerinnen und Bewohnern müssen sich neu zwei Mal pro Woche mittels ReTe auf eine Covid-19-Infektion testen lassen. Befreit von der Testpflicht sind sie dann, wenn sie ihre letzte Impfdosis vor weniger als vier Monaten erhalten haben oder wenn sie seit weniger als vier Monaten genesen sind.

Stationären Einrichtungen wird empfohlen, Patientinnen und Patienten sowie Bewohnerinnen und Bewohner ebenfalls mit ReTe regelmässig auf eine Covid-19-Infektion zu testen, sofern die letzte Impfung oder die Genesung länger als vier Monate zurückliegt.

Zur Anmeldung (öffnet in einem neuen Fenster)

Zertifikat für das repetitive Testen

Das Ziel des repetitiven Testens ist es, Ansteckungsketten rasch zu unterbrechen. Der Erhalt von Zertifikaten ist nicht das Ziel des repetitiven Testens. Trotzdem haben Personen, die daran teilnehmen, gemäss der Regelung des Bundes Anspruch auf ein Testzertifikat für eine negative Poolprobe wie auch für einen allfälligen negativen individuellen Nachtest. Teilnehmende Organisationen können hier (öffnet in einem neuen Fenster) beantragen, dass Zertifikate ausgestellt werden können. Sie müssen eine verantwortliche Person definieren, die die Probeangabe der Mitarbeitenden überwacht. Die Person bestätigt, dass die abgegebenen Proben zu den angegebenen Personen gehören. Details sind in einem Merkblatt (PDF, 1 Seite, 243 KB) festgehalten.

Kostenübernahme

Der Kanton trägt sämtliche Kosten. Die Testungen sind im Rahmen des Projekts "Repetitives Testen" kostenlos.

Wichtige Informationen für Testpersonen

Die teilnehmenden Personen entnehmen selbstständig eine Speichelprobe und geben diese an eine definierte Stelle in der Schule oder im Betrieb ab. Hier werden sämtliche Proben gesammelt. Danach werden die Pools im Labor analysiert. Ist die Probe negativ, sind alle Personen dieser Gruppe prinzipiell nicht ansteckend. Diese Proben werden einzeln ausgewertet. Sie werden an die in Ihrem Profil hinterlegte mobile Telefonnummer per SMS entsprechend informiert.

Ist eine "gepoolte" Probe positiv, muss entweder eine zweite Speichelprobe abgeben werden, oder es werden die Rückstellproben verwendet.

Wer darf getestet werden?

  • Alle gesunden beziehungsweise symptomlosen Personen.

Wer soll nicht getestet werden?

  • Personen, die innerhalb der letzten sechs Wochen an Covid-19 erkrankt sind, sollen sich nicht testen lassen.
  • Für vollständig geimpfte Personen ist eine Teilnahme an der repetitiven Testung nicht empfohlen, aber möglich.

Jede Person, die teilnehmen will, muss sich registrieren.

Freiwillige Webinare

An folgenden Daten finden online jeweils kurze Einführungen zu den Betriebstestungen statt. Teilnehmende Betriebe werden über den Ablauf der Betriebstestungen informiert und haben die Möglichkeit, offene Fragen zu klären. Das Webinar dauert rund eine Viertelstunde und ist freiwillig. Nach einer E-Mail-Anmeldung wird Ihnen der entsprechende Link zur MS Teams-Veranstaltung zugestellt.

Daten der Webinare

Montag, 17.01.202115.00 Uhr
Mittwoch, 19.01.2021 15.00 Uhr
Montag, 24.01.202115.00 Uhr
Mittwoch, 26.01.202115.00 Uhr