Navigation

Sprunglinks

Repetitives Testen

Auf der Basis eines umfassenden Testkonzepts findet im ganzen Kanton Aargau das repetitive Testen in Betrieben, Schulen, Pflegeheimen und sozialmedizinischen Institutionen statt.

Das repetitive Testen stellt neben der laufenden Impfkampagne einen weiteren wichtigen Pfeiler des Kantons Aargau in der Bekämpfung der Pandemie dar. Das Projekt umfasst regelmässige Tests an Schulen, in Betrieben, in Pflegeheimen und in sozialmedizinischen Institutionen. Durch das regelmässige wöchentliche Testen von grossen Personengruppen sollen unentdeckte Ansteckungen gefunden und Infektionsketten unterbrochen werden. Das Bundesamt für Gesundheit BAG geht davon aus, dass mehr als die Hälfte der Covid-19-Übertragungen durch Personen erfolgen, die zum Zeitpunkt der Ansteckung keine Symptome hatten, beziehungsweise nicht wussten, dass sie das Coronavirus in sich tragen. Im Fall eines positiven Testergebnisses einer einzelnen Person oder eines Infektionsausbruchs betreut das kantonale Contact Tracing Center die betroffenen Personen.

Warum wir testen

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Projekt-Organisation

Die Federführung für das Projekt liegt beim Departement Gesundheit und Soziales; miteinbezogen sind auch das Departement Volkswirtschaft und Inneres (DVI), das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) sowie externe Leistungserbringer in den Bereichen Logistik, Informatik und Labor. Die beiden Departemente DVI und BKS verantworten die Teilprojekte Betriebe respektive Schulen und sozialmedizinische Institutionen. Das DGS verantwortet das Teilprojekt Pflegeheime.

Testen an Schulen

Die Departemente Gesundheit und Soziales (DGS) und Bildung, Kultur und Sport (BKS) haben die Probleme beim repetitiven Testen nach den Sommerferien analysiert und dabei auch Schulverbände und Organisationen sowie teilnehmende Schulen miteinbezogen.

Der Regierungsrat hat unter Abwägung aller Aspekte entschieden, dass das repetitive Testen an Schulen mit organisatorischen und strukturellen Anpassungen und Optimierungen weitergeführt wird. Dabei können die Schulen – wie vor den Sommerferien – die Nachtestungen wieder selbstständig durchführen.

Rund die Hälfte aller Aargauer Schulträger hat sich für das repetitive Testen registriert.

Doppelte Freiwilligkeit

Der Regierungsrat empfiehlt den Schulen die Teilnahme am repetitiven Testen. Diese bleibt aufgrund der aktuellen epidemiologischen Situation für die Schulen beziehungsweise die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen weiterhin freiwillig. Schülerinnen und Schüler können somit nicht von schulischen Anlässen ausgeschlossen werden, wenn sie am repetitiven Testen nicht teilnehmen. In der Eventualplanung des Regierungsrats ist jedoch für den Fall einer gravierenden Eskalation bei den Infektionszahlen das Obligatorium als Option vorgesehen.

Sobald sich eine Schule für die Teilnahme entschieden hat, können die Eltern ihr Kinder für das repetitive Testen anmelden. Alle Informationen dazu erhalten Sie von der Schule Ihres Kinds. Eine Anmeldung ist laufend möglich.

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Der Test wird als Spucktest durchgeführt. Die Spüllösung ist eine ungefährliche und unbedenkliche Kochsalzlösung.

Resultate

Das Testresultat liegt in der Regel innerhalb von 24 Stunden nach dem Versand der Proben durch die Schule vor.

Möglichst ungestörten Schulbetrieb ermöglichen

Das Ziel ist es, einen möglichst ungestörten Unterricht zu ermöglichen und alle an der Schule ausreichend zu schützen.

Das repetitive Testen, das freiwillige Impfen an den Schulen, das Ausbruchsmanagement und die momentane Maskentragpflicht  sollen dazu beitragen, Quarantänemassnahmen oder gar Schulschliessungen zu verhindern beziehungsweise den Präsenzunterricht an den Aargauer Schulen aufrechterhalten zu können. Neu sollen Klassenquarantänen grundsätzlich nur noch in schwerwiegenden Fällen angeordnet werden, wie zum Beispiel beim Auftreten von mehreren Infektionsfällen im Zusammenhang mit einem Klassenlager.

Wichtige Informationen für Testpersonen

Die teilnehmenden Personen entnehmen selbstständig eine Speichelprobe und geben diese an eine definierte Stelle in der Schule oder im Betrieb ab. Hier werden sämtliche Proben gesammelt. Danach werden die Pools im Labor analysiert. Ist die Probe negativ, sind alle Personen dieser Gruppe prinzipiell nicht ansteckend. Ist eine "gepoolte" Probe positiv, muss diese bestimmte Gruppe eine zweite Speichelprobe abgeben. Diese Proben werden einzeln ausgewertet. Diejenigen Personen, die letztlich Träger des Virus sind, werden anschliessend von der Covid-19-Vertrauensperson der Schule oder des Betriebs mithilfe des kantonalen Contact Tracing nach den bewährten Prozessen in der Isolation betreut und unterstützt.

Wer darf getestet werden?

  • Alle gesunden beziehungsweise symptomlosen Personen

Wer soll nicht getestet werden?

  • Personen, die innerhalb der letzten drei Monate an Covid-19 erkrankt sind, sollen sich nicht testen lassen.
  • Für vollständig geimpfte Personen ist eine Teilnahme an der repetitiven Testung nicht empfohlen, aber möglich.

Jede Person, die teilnehmen will, muss sich registrieren.

Einfach spucken - Die Kampagne fürs repetitive Testen

Der Kanton hat eine Inserate- und Online-Kampagne zum repetitiven Testen gestartet, um erneut auf die Einfachheit der Probeabgabe aufmerksam zu machen.

Bilder für den Download

  1. Kampagne 1
    Kampagne 1
  2. Kampagne 2
    Kampagne 2
  3. Bildmarke "WIR TESTEN": Coronavirus-Symbol auf blauem Hintergrund
    Bildmarke transparent
  4. Bildmarke "WIR TESTEN": Coronavirus-Symbol auf blauem Hintergrund
    Bildmarke transparent klein
  5. Bildmarke "WIR TESTEN": Coronavirus-Symbol auf blauem Hintergrund
    Bildmarke weiss klein

Testen Sie repetitiv und zeigen Sie es

Wir haben für das repetitive Testen eine eigene Bildmarke entworfen. Laden Sie die Bildmarke herunter und nutzen Sie diese für Ihre Kommunikation. Signalisieren Sie Ihr wichtiges Engagement und zeigen Sie damit Ihren Anspruchsgruppen, dass Sie wöchentlich testen und Ihren Mitarbeitenden Sorge tragen. Wir danken Ihnen für die Unterstützung.

Kostenübernahme

Der Kanton trägt sämtliche Kosten. Die Testungen sind im Rahmen des Projekts "Repetitives Testen" kostenlos.