Navigation

Sprunglinks

Vorgaben zu Veranstaltungen

Im Kanton Aargau gilt eine weitreichende Maskentragpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen und weiteren Bereichen. Zusätzlich gelten weitere nationale und kantonale Massnahmen, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus bei Veranstaltungen einzudämmen.

  • Bei Veranstaltungen in Innenräumen gilt die 2G-Pflicht. Für alle Veranstaltungen in Innenräumen gilt grundsätzlich Maskenpflicht und eine Sitzpflicht bei Konsumation von Speisen und Getränken. Veranstalterinnen und Veranstalter können den Zugang auf 2G+ beschränken. Mit dieser Anpassung entfällt die Masken- bzw. Sitzpflicht.
  • Bei Veranstaltungen im Freien ab 300 Personen ist der Zugang ab 16 Jahren auf Personen mit gültigem Covid-Zertifikat beschränkt. Veranstalterinnen und Veranstalter können den Zugang auf 3G oder weitergehend beschränken.
  • Bei Veranstaltungen im Freundes- und Familienkreis (z.B. Treffen und Feste), die nicht in öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben stattfinden, ist die erlaubte Anzahl Personen auf 10 beschränkt, sobald mindestens eine ungeimpfte und ungenesene Person dabei ist, die 16-jährig ist oder älter. Ansonsten sind drinnen maximal 30 Personen und draussen maximal 50 Personen erlaubt. Kinder werden jeweils mitgezählt.
  • Für Diskotheken und Tanzlokale muss der Zutritt auf Personen mit Impf- oder Genesungszertifikat beschränkt werden. Zusätzlich muss der Zutritt auf Personen mit negativen Testzertifikat eingeschränkt werden, sofern eine Maskenpflicht/Sitzpflicht bei der Konsumation nicht möglich ist. Zudem müssen die Kontaktdaten der Gäste erhoben werden.

Es gibt die Möglichkeit, den Zugang auf Personen mit einem gültigen Impf- oder Genesungszertifikat beschränken, die zusätzlich auch ein Testzertifikat besitzen (2G+). In diesem Fall entfallen die Maskenpflicht und die Pflicht zur sitzenden Konsumation.

Öffentliche und private Veranstaltungen

Bei Veranstaltungen im Freien ist der Zugang ab 16 Jahren auf Personen mit einem Impf-, Genesungs- oder Testzertifikat beschränkt (3G). Veranstalterinnen und Veranstalter können den Zugang auf 2G oder 2G+ beschränken. Auf eine Beschränkung kann verzichtet werden, wenn die maximal anwesende Personenzahl unter 300 liegt und nicht getanzt wird.

Es gilt eine Maskenpflicht für Veranstaltungen im Sinne von Art. 16 Abs. 1 Covid-19-Verordnung besondere Lage (öffnet in einem neuen Fenster) sowohl in Innenräumen als auch im Aussenbereich (im Freien).

Wer eine Veranstaltung mit mehr als 300 Personen, seien es Besucherinnen und Besucher oder Teilnehmende, durchführen will, muss diese vor Durchführung der zuständigen kantonalen Behörde melden. Hier ist das Meldeformular (öffnet in einem neuen Fenster) abrufbar.

Für Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis (private Veranstaltungen) mit höchstens 50 Personen, die im Freien, aber nicht in öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben stattfinden, gilt das Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln. Die Pflicht zur Erarbeitung und Umsetzung eines Schutzkonzepts gilt nicht.

Informationen zum Covid-Zertifikat für Veranstalterinnen und Veranstalter vom BAG (PDF, 4 Seiten) (öffnet in einem neuen Fenster)

Vorgaben für Märkte (inkl. Weihnachtsmärkte)

  • Veranstaltungen ab 300 Personen müssen dem Kanton mittels Formular (öffnet in einem neuen Fenster) gemeldet werden.
  • Für Weihnachtsmärkte, Jahrmärkte oder Märkte mit Attraktionen in Innenräumen gilt Artikel 14a der Covid-19 Verordnung besondere Lage des Bundes.
  • Für Märkte im Freien ohne Eventcharakter (reine Warenmärkte, Gemüsemärkte oder ähnliche) sowie Märkte im Freien mit höchstens 1'000 Besucherinnen oder Besuchern gleichzeitig sind nicht bewilligungspflichtig. Für die Organisatoren/Betreiber besteht jedoch die Pflicht zur Erarbeitung und Umsetzung eines Schutzkonzepts (Artikel 10 sowie Anhang 1 Covid-19 Verordnung besondere Lage).
  • Für Märkte im Freien mit Eventcharakter (Gastronomieteil, Darbietungen, Vergnügungsbahnen, Kerzenziehen oder Ähnliches) und mit mehr als 300 Besucherinnen und Besuchern gleichzeitig gilt folgendes:
    • Sind Eventbereiche von den reinen Verkaufsbereichen räumlich trennbar (durch Zäune, Zelte, etc.), so gilt die 2G-Zertifikatspflicht nur für die Eventbereiche.
    • Sind Eventbereiche und Verkaufsbereiche nicht voneinander trennbar, ist die gesamte Veranstaltung 2G-zertifikatspflichtig.
    • Es gilt eine allgemeine Maskenpflicht, ausser wenn der Einlass auf Personen mit einem Impf- oder Genesungszertifikat mit zusätzlichen Testzertifikat (2G+) beschränkt wird.
  • Es gilt an jeder Veranstaltung (inkl. Märkte) grundsätzlich eine Pflicht zur Konsumation von Speisen und Getränken im Sitzen. Ausgenommen sind Verkaufsstände von Speisen und Getränken an Märkten (beispielsweise Glühweinstände an Weihnachtsmärkten). Für Restaurationsbetriebe an Märkten mit Eventcharakter gilt diese Ausnahme nicht.
  • Das Bewilligungswesen folgt dem etablierten Prozess für Grossveranstaltungen (Online-Gesuchsverfahren: bundeshilfe.swisslos-aargau.ch (öffnet in einem neuen Fenster)).

Weitere Informationen bietet das Merkblatt "Anforderungen zum Betrieb eines Marktes" (PDF, 2 Seiten, 441 KB).

Vorgaben für Fach- und Publikumsmessen

Bei Fach- und Publikumsmessen gilt Folgendes:

  • Messen ab mehr als 300 Personen müssen dem Kanton mittels Formular (öffnet in einem neuen Fenster) gemeldet werden.
  • Jede Person muss eine Gesichtsmaske tragen
  • Findet die Messe nicht ausschliesslich im Freien statt, so muss bei Personen ab 16 Jahren der Zugang auf Personen mit einem Impf- oder Genesungszertifikat beschränkt werden.
  • Der Organisator muss ein Schutzkonzept erarbeiten und umsetzen.
  • Sind pro Tag mehr als 1'000 Personen anwesend, seien es Besucherinnen und Besuchern oder Teilnehmende, so bedürfen die Messen einer Bewilligung durch die zuständige kantonale Behörde; die Bewilligungs- und die Widerrufsvoraussetzungen nach Artikel 16 Absätze 2, 4 und 5 sind anwendbar.