Navigation

Sprunglinks

Finanzielle Unterstützung

Die Auswirkungen auf den Kultur- und Sportbereich sowie auf weitere gemeinnützige Organisationen durch die Ausbreitung des Coronavirus sind schwerwiegend. Zur Abfederung der wirtschaftlichen Konsequenzen haben Bund und Kanton Massnahmen ergriffen.

Besonders stark von den Folgen der Coronavirus-Pandemie betroffen sind auch Kulturinstitutionen und Kulturschaffende. Der Kanton Aargau beteiligte sich bisher mit 50-Prozent am Hilfsprogramm von 17 Millionen Franken des Bundes für Ausfallentschädigungen sowie bei der Soforthilfe für nicht gewinnorientierte Kulturunternehmen. Somit standen für die erste Phase (COVID-Verordnung Kultur vom 20. März 2020) für die Aargauer Kultur insgesamt rund 23 Millionen Franken zur Verfügung.

Am 25. September 2020 erliess die Bundesversammlung das Covid-19-Gesetz, das die Grundlagen für die Fortführung und Anpassung weiterhin notwendiger Massnahmen zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie schafft. Darauf gestützt hat der Bundesrat am 14. Oktober 2020 die Covid-19-Kulturverordnung erlassen. Für die Schadensphase von Ende September 2020 bis Ende Dezember 2021 stehen der Aargauer Kultur rund 16 Millionen Franken zur Verfügung. Am 31. März 2021 wurde die Kulturverordnung auf freischaffende Kulturschaffende ausgedehnt.

In Ergänzung dazu hat der Regierungsrat einen Rahmenkredit von 5 Millionen Franken aus dem Swisslos-Fonds gesprochen: Für à-fonds-perdu-Beiträge für gemeinnützige und wohltätige Aargauer Organisationen, Institutionen sowie Einzelpersonen aus den Bereichen Sport, Kultur, Soziales, Umwelt, Gesundheit, Bildung und Jugend, die subsidiär gesprochen werden.

Gesuchsportal

Finanzielle Unterstützung im Kulturbereich und für gemeinnützige und wohltätige Organisationen inkl. Sport beantragen

Von der Corona-Pandemie betroffene Kulturunternehmen und Kulturschaffende können bis Ende November 2021 Ausfallentschädigungen beantragen. Kulturschaffende erhalten zudem auf Gesuch Geldleistungen des Vereins Suisseculture Sociale zur Deckung der unmittelbaren Lebenshaltungskosten. Gemeinnützige und wohltätige Organisationen und Personen aus den Bereichen Sport, Kultur, Soziales, Umwelt, Gesundheit, Bildung und Jugend können Gesuche für à-fonds-perdu-Beiträge stellen. Neu ermöglichen der Bund und der Kanton Aargau die Unterstützung von Transformationsprojekten.

Voraussetzungen

  • Es liegen finanzielle Schäden aufgrund der Bundesmassnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus vor.

Ausfallentschädigung für Kulturunternehmen und Kulturschaffende

  • Gesuchsberechtigt sind gewinn- sowie nicht gewinnorientierte Kulturunternehmen.
  • Gesuchsberechtigt sind selbstständige und freischaffende Kulturschaffende

Transformationsprojekte

  • Gesuchsberechtigt sind gewinn- sowie nicht gewinnorientierte Kulturunternehmen

Entschädigungen aus dem Swisslos-Fonds für gemeinnützige und wohltätige Organisationen inkl. Sport

  • Die Organisation oder die Person ist gemeinnützig/wohltätig gemäss ihren Statuten
  • Ihr derzeitiger steuerlicher Hauptwohnsitz respektive den Sitz seiner/ihrer Organisation im Aargau
  • Als finanzieller Schaden wird nur ein tatsächlich eingetretener Verlust bezeichnet. Dieser hat grösser zu sein als 25 % des Vermögens der Organisation oder der Person per 31.12.2019 oder der Verlust gefährdet die Existenzsicherung der Organisation oder der Person (Härtefall). Entgangene Einnahmen oder entgangene Gewinne werden im Rahmen dieses Notpakets nicht entschädigt.
  • Der Mindestbeitrag pro Schadensfall beträgt Fr. 1'000.–.

Ablauf

  • Schritt 1: Gesuch wird im Gesuchsportal für Bundeshilfe Kultur und Swisslos-Beiträge https://bundeshilfe.swisslos-aargau.ch (öffnet in einem neuen Fenster) gestellt.
  • Schritt 2: Das Gesuch wird auf Vollständigkeit hin im Departement Bildung, Kultur und Sport geprüft. Allenfalls werden fehlende Unterlagen eingefordert.
  • Schritt 3: Das Gesuch wird formell und rechtlich abschliessend geprüft.
  • Schritt 4: Das Departement Bildung, Kultur und Sport beschliesst über das Gesuch.
  • Schritt 5: Die Gesuchsstellenden werden anschliessend per Mail über den Entscheid und das weitere Vorgehen informiert.

Benötigte Unterlagen

siehe Gesuchsportal

Fristen & Termine

  • Gesuche für Ausfallsentschädigungen im Kulturbereich können bis 30. November 2021 für den Schadenszeitraum bis 31. Dezember 2021 eingereicht werden.
  • Für die jeweiligen Schadenszeiträume sind Gesuche an vier Eingabeterminen einzureichen (siehe Merkblatt)
  • Anträge um Unterstützung aus dem Swisslos-Fonds für gemeinnützige Organisationen müssen bis drei Monate nach Eintritt des Schadens, der ab dem 28. Februar 2020 eintrat, eingereicht werden.
  • Gesuche für Beiträge an Transformationsprojekte können bis am 30. November 2021 eingereicht werden. Alle zwei Monate werden jeweils eingegangene Gesuche verfügt (siehe Eingabetermine und Ablauf im Merkblatt).

Kosten

Für die Gesuchseinreichung fallen keine Kosten an.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Zum Starten der Online-Dienstleistung klicken Sie bitte auf die nachfolgende Schaltfläche.

Finanziell unterstützte Bereiche

Bewilligte Swisslos-Gesuche und Kuratoriumsbeiträge

Der Regierungsrat hat entschieden, bewilligte Swisslos-Gesuche wohlwollend zu behandeln, auch wenn der Anlass aufgrund der Corona-Pandemie nicht oder nur teilweise stattgefunden hat. In der Regel werden somit bereits gesprochene Beiträge nicht zurückverlangt.

Die Schlussabrechnung für Swisslos- oder Kuratoriumsbeiträge ist bis Ende Jahr oder Projektende bei der zuständigen Behörde einzureichen. Diese soll die tatsächlich angefallenen Kosten sowie die zugesagten Unterstützungsbeiträge und erfolgten Einnahmen enthalten.

Neue Gesuche für zukünftige Veranstaltungen können weiterhin eingereicht werden. Sie werden im Rahmen des ordentlichen Gesuchprozesses geprüft.

Alle Massnahmen für Kulturbereich

Der Bundesrat beschloss am 14. Oktober 2020 die Verordnung über die Massnahmen im Kulturbereich gemäss Covid-19-Gesetz (Covid-19-Kulturverordnung). Am 18. Dezember 2020 hiess der Bundesrat folgende Änderung der Covid-19-Kulturverordnung gut: Das Instrument der Ausfallentschädigung gilt nicht nur für die Kulturunternehmen – wie ursprünglich vorgesehen – sondern wird für Kulturschaffende wieder eingeführt. Aufgrund dessen wird die Abteilung Kultur Anfang Januar 2021 die Gesuchseingabe für Kulturschaffende wieder aktivieren.

Im Weiteren werden vom Bund die Einkommens- und Vermögensgrenzen erhöht, bis zu welchen Kulturschaffende Anspruch auf eine Nothilfe haben. Zudem können Transformationsprojekte von Kulturunternehmen mit Finanzhilfen in der Höhe von neu bis zu 80 Prozent unterstützt werden (bisher maximal 60 Prozent).

Ziel der Verordnung ist, die wirtschaftlichen Auswirkungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Coronavirus auf den Kulturbereich abzufedern, die nachhaltige Schädigung der Schweizer Kulturlandschaft zu verhindern und zum Erhalt der kulturellen Vielfalt beizutragen. Weiter sollen die Kulturunternehmen bei der Anpassung an die durch die Covid-19-Epidemie veränderten Verhältnisse unterstützt werden.

In folgenden Bereichen sind subsidiär zu den Massnahmen des Bundes kantonale Unterstützungsmassnahmen vorgesehen.

Art der Unterstützung

Kurzarbeitentschädigung für Unternehmen

Die Arbeitslosenversicherung (ALV) deckt den von Kurzarbeit betroffenen Arbeitgebern über einen gewissen Zeitraum einen Teil der Lohnkosten. Damit soll verhindert werden, dass infolge kurzfristiger und unvermeidbarer Arbeitsausfälle Kündigungen ausgesprochen werden.

Die Kurzarbeitsentschädigung beträgt 80 Prozent der anrechenbaren Lohnkosten. Der maximal versicherte Verdienst liegt bei 148'200 Franken pro Jahr, respektive 12'350 Franken pro Monat.

FinanzierungArbeitslosenversicherung
FormularVoranmeldung Kurzarbeit
GesuchsbearbeitungAmtsstelle Arbeitslosenversicherung des Kantons Aargau
Weitere Infos

Liquiditätshilfen für Unternehmen

Der Bundesrat stellt Unternehmen in der Schweiz aufgrund der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus Liquiditätshilfen im Umfang von insgesamt 20 Milliarden Franken zur Verfügung. Mit Überbrückungskrediten (COVID-19-Kredite) werden betroffene Unternehmen möglichst unbürokratisch, gezielt und rasch unterstützt.

Die Kredite (max. 10 % des Jahresumsatzes) können am besten bei der Hausbank beantragt werden. Sie werden vom Bund abgesichert.

Ausfallentschädigung für Kulturunternehmen

Für gewinnorientierte und nicht gewinnorientierte Kulturunternehmen.

Entschädigung bei Schliessung sowie Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen oder Projekten.

Max. 80 % des finanziellen Schadens.

Ausfallentschädigung für Kulturschaffende

Entschädigung bei Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen oder Projekten.

Max. 80 % des finanziellen Schadens.

Beiträge an Transformationsprojekte

Für gewinnorientierte und nicht gewinnorientierte Kulturunternehmen.

Kulturunternehmen können für die Kosten, die für Transformationsprojekte entstehen, Beiträge in Form einer nichtrückzahlbaren Finanzhilfe beantragen. Mit den neu vorgesehenen Beiträgen an Transformationsprojekte können Projekte unterstützt werden, welche die Anpassung von Kulturunternehmen an die durch die Covid-19-Epidemie veränderten Verhältnisse bezwecken und die strukturelle Neuausrichtung oder Publikumsgewinnung zum Gegenstand haben.

Ausfallentschädigung für Selbstständigerwerbende

Ausfallsentschädigungen bei Absage von Engagements oder Veranstaltungen.

Entschädigung mit CHF 196.– pro Tag.

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Nothilfe für Kulturschaffende

Nothilfen zur Deckung der unmittelbaren Lebenshaltungskosten.

Diese Soforthilfe ist nur für Personen vorgesehen, die hauptberuflich im Kultursektor arbeiten und ihren Wohnsitz in der Schweiz haben.

Höchstens CHF 196.– pro Tag

Finanzhilfe Kulturvereine Laienbereich

Für Laien-Kulturvereine in den Bereichen Theater und Musik. Entschädigung bei Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen.

Max. Fr. 10'000.– pro Kulturverein.

Entschädigungen aus dem Swisslos-Fonds für gemeinnützige Organisationen / Personen

Mit Beiträgen aus den "Swisslos-Fonds-Massnahmen COVID-19" sollen gemeinnützige Organisationen und Personen für finanzielle Schäden, die sie aufgrund der Bundesmassnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus erlitten haben, unterstützt werden. Dies können Beiträge für Schäden im Zusammenhang mit Projekten, Veranstaltungen oder anderen Vorhaben sein.

Die Beiträge werden subsidiär zu allen anderen Unterstützungsangeboten von Bund und Kanton ausgerichtet.

Beitragsberechtigt sind gemeinnützige, wohltätige Organisation und Personen mit Sitz im Kanton Aargau aus den Bereichen Sport, Kultur, Soziales, Umwelt, Gesundheit, Jugend und Bildung sowie weitere gemeinnützige Bereiche.

Als finanzieller Schaden wird nur ein tatsächlich eingetretener Verlust bezeichnet. Dieser hat grösser zu sein als 25 % des Vermögens der Organisation oder der Person per 31.12.2019 oder der Verlust gefährdet die Existenzsicherung der Organisation oder der Person (Härtefall). Entgangene Einnahmen oder entgangene Gewinne werden im Rahmen dieses Notpakets nicht entschädigt.

Der Mindestbeitrag pro Schadensfall beträgt Fr. 1'000.–.

FinanzierungSwisslos-Fonds (Kanton)
Formularab Montag, 20. April via https://bundeshilfe.swisslos-aargau.ch (öffnet in einem neuen Fenster)
GesuchsbearbeitungDepartement Bildung, Kultur und Sport
Weitere Infos

Anlaufstellen