Navigation

Sprunglinks

Empfehlungen für die Bevölkerung

So wird das Coronavirus hauptsächlich übertragen

  • Bei engem und längerem Kontakt: Wenn man zu einer erkrankten Person länger als 15 Minuten weniger als zwei Meter Abstand hält.
  • Durch Tröpfchen: Niest oder hustet eine erkrankte Person, können die Viren direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen von anderen Menschen gelangen.
  • Über die Hände: Ansteckende Tröpfchen gelangen beim Husten und Niesen auf die Hände und werden beim Berühren von Oberflächen auf diesen verteilt. Berührt eine andere Person eine Oberfläche, auf der sich Viren befinden, gelangen sie an Mund, Nase oder Augen, wenn man diese berührt.

Allgemeine Empfehlungen

1. Bleiben Sie zu Hause

Bleiben Sie zu Hause, insbesondere wenn Sie alt oder krank sind (es sei denn, Sie müssen zur Arbeit gehen und können nicht von zu Hause aus arbeiten; es sei denn, Sie müssen zum Arzt oder zur Apotheke gehen; es sei denn, Sie müssen Lebensmittel einkaufen oder jemandem helfen).

2. Halten Sie Abstand

Halten Sie Abstand zu anderen Menschen und meiden Sie insbesondere Gruppen von Menschen. Indem Sie Abstand halten, schützen Sie sich und andere vor einer Ansteckung.

Dies gilt auch für den öffentlichen Verkehr (ÖV). Verzichten Sie auf Fahrten mit dem ÖV, besonders zu Stosszeiten. Sind Sie dennoch auf ÖV angewiesen, halten Sie die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundes (öffnet in einem neuen Fenster) ein. Benutzen Sie keinen ÖV, wenn Sie Symptome wie Husten oder Fieber haben und über 65 Jahre alt sind.

3. Waschen Sie sich gründlich die Hände

Waschen Sie sich regelmässig die Hände mit Wasser und Seife oder nutzen Sie ein Hand-Desinfektionsmittel.

4. Schütteln Sie keine Hände

Ansteckende Tröpfchen aus Husten und Niesen können sich an den Händen befinden. Sie gelangen an Mund, Nase oder Augen, wenn man diese berührt. Darum ist es wichtig, das Händeschütteln und Begrüssungsküsse zu vermeiden.

5. Niesen oder husten Sie in ein Papiertaschentuch oder in die Armbeuge

Wenn Sie niesen oder husten müssen, halten Sie sich ein Taschentuch vor Mund und Nase. Entsorgen Sie das Taschentuch anschliessend in einem Abfallbehälter und waschen Sie sich sorgfältig die Hände mit Wasser und Seife. Falls Sie kein Papiertaschentuch haben, niesen oder husten Sie in Ihre Armbeuge. So gelangen keine potenziell ansteckenden Tröpfchen auf Ihre Hände und können nicht weiterverteilt werden.

6. Bei Symptomen

Wenn Sie Atembeschwerden, Husten und Fieber haben, bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nicht mehr in die Öffentlichkeit. Kontaktieren Sie – zuerst telefonisch – Ihre Ärztin oder Ihren Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung, wenn es Ihr Gesundheitszustand notwendig macht.

7. Gehen Sie nur bei telefonischer Anmeldung in die Arztpraxis oder Notfallstation

Wenn Sie nur leichte Symptome wie Fieber und Husten haben müssen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt nicht anrufen. Die Kapazitäten der Ärztinnen und Ärzte sowie der Gesundheitseinrichtungen sind begrenzt. Wenn Ihre Krankheitssymptome stärker werden (hohes Fieber, Atembeschwerden oder Atemnot): Rufen Sie eine Ärztin/einen Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung an. Gehen Sie nur in die Notfallstation eines Spitals, wenn sich Ihr Zustand verschlimmert und Ihre Ärztin oder Ihr Arzt nicht erreichbar ist. In diesem Fall müssen Sie die Notfallstation vorher anrufen.

8. Gefährden Sie keine Personen mit erhöhtem Risiko

Vermeiden Sie Besuche bei Ihren Bekannten im Spital oder im Alter- und Pflegeheim. Wenn ein Besuch nötig ist, wenden Sie sich an das Pflegepersonal und befolgen Sie dessen Empfehlungen.

Empfehlungen für besonders gefährdete Personen

Besonders gefährdet sind Personen ab 65 Jahren und Personen (auch unter 65 Jahren), die insbesondere folgende Erkrankungen aufweisen:

  • Atemwegserkrankungen, die chronisch sind
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Krebs

Wenn Sie sich in einer dieser Situationen wiedererkennen, sollten Sie sich an folgende Empfehlungen halten:

Vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie zu Hause!

Beachten Sie zudem strikte alle Verhaltensempfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Bei Symptomen

Wenn Sie Atembeschwerden, Husten und Fieber haben, bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nicht mehr in die Öffentlichkeit. Kontaktieren Sie umgehend – zuerst telefonisch – Ihre Ärztin oder Ihren Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung. Sagen Sie, dass Sie eine Person mit Risikofaktoren sind und Sie Symptome haben.

Nach Oben