Navigation

Sprunglinks

Alle Ereignisse zum Coronavirus

Alle Ereignisse in chronologischer Reihenfolge

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 27

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 727 bestätigte Fälle vor (101 mehr als am Freitag, 3. April 2020). 82 Personen sind zurzeit hospitalisiert. Davon werden 25 Personen auf Intensivstationen behandelt, wovon 24 Personen künstlich beatmet werden müssen. Bisher sind 13 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Lagebulletin Nr. 27 vom Montag, 6. April 2020, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 91 KB)

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Ausbildung von zusätzlichen Pflegehelfenden SRK zu Gunsten des Aargauer Gesundheitswesens

Kanton Aargau und Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Aargau ergreifen vorsorgliche Notfallmassnahme

Je nach weiterer Entwicklung der Coronavirus-Pandemie kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Bedarf an Pflege in den nächsten Wochen die vorhandenen Ressourcen übersteigt. Als vorsorgliche Massnahme lanciert der Kanton Aargau in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) Kanton Aargau einen Intensiv-Lehrgang "Pflegehelfer/-in SRK". Der Kanton Aargau ruft geeignete Freiwillige auf, mitzuhelfen, damit eine Überlastung des Aargauer Gesundheitswesens verhindert werden kann.

Medienmitteilung vom Montag, 6. April 2020, 15.00 Uhr

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Regierungsrat Urs Hofmann nach Coronainfektion hospitalisiert

Regierungsrat Jean-Pierre Gallati führt in Stellvertretung das Departement Volkswirtschaft und Inneres (DVI)

Regierungsrat Urs Hofmann, Vorsteher Departement Volkswirtschaft und Inneres, wurde heute auf Grund seiner Coronavirusinfektion hospitalisiert. Der Gesamtregierungsrat wünscht ihm gute Genesung. Regierungsrat Jean-Pierre Gallati übernimmt als offizieller Stellvertreter per sofort die Departementsführung.

Medienmitteilung vom Freitag, 3. April 2020, 16.40 Uhr

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Departement Gesundheit und Soziales lanciert die Aktion "schöne Post"

Mit Bildern Freude machen und Danke sagen

Das Departement Gesundheit und Soziales lanciert die Aktion "schöne Post": Bilder von Aargauer Kindern und Erwachsenen sollen den Alltag von Menschen in Pflegeheimen aufhellen. Gleichzeitig kann die Bevölkerung dem Pflegepersonal in Spitälern, Pflegeheimen und der Spitex mit einem Bild zeigen, wie dankbar sie ist.

Medienmitteilung vom Freitag, 3. April 2020, 9.00 Uhr

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Temporäre Nutzung des Werkhofs Frick als Corona-Isolierstation für Personen des Asylbereichs

Die Anzahl der am Coronavirus erkrankten Personen nimmt weiterhin zu. Kollektive Asylunterkünfte sind von der Pandemie ebenfalls betroffen, erste Erkrankungen gibt es auch im Kanton Aargau. Aufgrund der gemein-samen Nutzung von Räumlichkeiten wie Küche oder Badezimmer sowie der teilweise engen Platzverhältnis-se ist es in Asylunterkünften kaum möglich, erkrankte Personen adäquat zu isolieren. Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati hat darum in Absprache mit der Ge-meinde Frick entschieden, den Werkhof Frick als Corona-Isolierstation für erkrankte Personen des Asyl-bereichs zu nutzen.

Medienmitteilung vom Freitag, 3. April 2020, 9.00 Uhr

Medienmitteilung

Regierungsrat hat eine Sonderverordnung erlassen

Massnahmen zur Begegnung von Störungen der öffentlichen Ordnung und Sicherheit sowie sozialen Notständen infolge des Coronavirus

Mit der Sonderverordnung 1 (SonderV 20-1) will der Regierungsrat negativen Auswirkungen der Pandemie begegnen. Sie wurde am 2. April in Kraft gesetzt und gilt für maximal sechs Monate. Der Regierungsrat hebt sie ganz oder teilweise wieder auf, sobald die Massnahmen nicht mehr nötig sind.

Medienmitteilung vom Donnerstag, 2. April 2020, 10.00 Uhr

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Task Force Coronavirus trotz positiver Fälle funktionsfähig

Regierungsrat in corpore führte heute seine Regierungssitzung erneut als Telefonkonferenz durch

Die vom Regierungsrat zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie im Kanton Aargau eingesetzte Task Force ist trotz positiver Tests bei einigen Mitgliedern funktionsfähig. In den letzten Tagen wurden Oberst Dieter Wicki, Chef des Kantonalen Führungsstabes und Leiter der Task Force Coronavirus, sowie weitere Task Force-Mitglieder positiv getestet. Dank genügend grosser personeller Dotationen und Stellvertretungsregelungen können weiterhin alle Führungspositionen und Fachbereiche abgedeckt werden. Somit können von Seiten Task Force auch alle Aufgaben und Planungsaufträge erfüllt werden.

Medienmitteilung vom Mittwoch, 1.April 2020, 15.00 Uhr

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 23

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 499 bestätigte Fälle vor (18 mehr als Montag, 30. März 2020). 85 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 25 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon 25 Personen künstlich beatmet werden müssen. Zu den Patienten, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, zählen gegenwärtig auch 3 Personen aus dem Elsass sowie 1 Person aus dem Tessin. Bisher sind 11 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Lagebulletin Nr. 23 vom Dienstag, 31. März 2020, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 792 KB)

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Ab sofort sind alle Sport-, Freizeit- und Schulaussenanlagen im Kanton Aargau über Nacht geschlossen

Kantonsärztlicher Dienst prüft Aufnahme eines dritten Patienten aus dem Elsass

Der Bundesrat hat zur Bekämpfung des Coronavirus Menschenansammlungen von mehr als fünf Personen im öffentlichen Raum verboten. Die Aargauer Polizei hat in der vergangenen Woche wiederholt Verstösse gegen dieses Verbot insbesondere bei Schul- und Sportanlagen festgestellt – vor allem in der Nacht. Aus diesem Grund hat die Kantonsärztin die Schliessung aller Sport-, Freizeit- und Schulaussenanlagen zwischen 20.00 Uhr und 08.00 Uhr verfügt, das heisst, dass der Zugang zu ihnen bzw. der Aufenthalt während dieser Zeit auf ihnen verboten ist. Das Verbot tritt ab sofort in Kraft. Mit dieser Massnahme kann das durch den Bundesrat verfügte Versammlungsverbot konsequent umgesetzt werden.

Medienmitteilung vom Montag, 30. März 2020, 16.30 Uhr

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 22

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 481 bestätigte Fälle vor (117 mehr als am Freitag, 27. März 2020). 94 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 25 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon 23 Personen künstlich beatmet werden müssen. Bisher sind 8 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Lagebulletin Nr. 22 vom Montag, 30. März 2020, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 740 KB)

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Ein aussergewöhnliches Schuljahr gut zu Ende bringen

Fernunterricht auch an der Volksschule – Betreuungsangebot besteht weiterhin

Seit dem 16. März 2020 sind alle Schulen im Aargau geschlossen und es findet kein Präsenzunterricht mehr statt. Alle Beteiligten bereiten sich für den Fall vor, dass auch nach den Frühlingsferien weiterhin kein regulärer Unterricht in der gewohnten Form stattfinden kann. Das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) hat geregelt, unter welchen Rahmenbedingungen der Fernunterricht an der Volksschule dann stattfinden würde. Die aufgebauten Betreuungsangebote an der Volksschule werden auch während den Frühlingsferien aufrechterhalten.

Medienmitteilung vom Montag, 30. März 2020, 9.00 Uhr

Point de Presse

Point de Presse "Schulbetrieb und Betreuungsangebote" am 30. März 2020

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Übernahme von Patienten aus dem Ausland

Kanton Aargau bietet Elsass solidarische Hilfe an

Gegenwärtig ist das Elsass deutlich schwerer vom Coronavirus betroffen als der Kanton Aargau. Vor diesem Hintergrund hat der Koordination- und Steuerungsausschuss Coronavirus des Regierungsrats dem Hilfegesuch der französischen Behörden auf Übernahme von zwei schwer erkrankten Patienten aus dem Elsass in den Kanton Aargau zugestimmt. Der Ausschuss, bestehend aus Landammann Dr. Markus Dieth und Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati, betrachtet dies als Zeichen der gebotenen Solidarität.

Medienmitteilung vom Samstag, 28. März 2020, 18.00 Uhr

Meldung KAPO

Meldung der Kantonspolizei Aargau vom 27. März 2020

Aus Angst vor dem Coronavirus kaufen viele Menschen vermehrt medizinische Produkte (z.B. Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel etc.), weshalb diese im stationären Handel und in Apotheken bereits vielerorts ausverkauft sind. Alternativ wird versucht, diese Produkte in Online-Shops zu erhalten. Betrüger machen sich die Verunsicherung in der Bevölkerung sowie die steigende Nachfrage zunutze und bieten vermeintlich diverse medizinische Produkte in Online-Fake-Shops an. Die Ware wird jedoch trotz Bezahlung nie geliefert.

Weitere Informationen

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Grosser Bedarf an Freiwilligenarbeit, insbesondere im Gesundheitswesen

Hilfesuchende und Helfende werden durch neue Koordinationsplattform noch schneller zusammengebracht. Kanton Aargau lanciert Freiwilligenplattform auf www.ag.ch/helfen

Medienmitteilung vom Freitag, 27. März 2020, 16.00 Uhr

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 27. März 2020"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 21

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 364 bestätigte Fälle vor (15 mehr als am Donnerstag, 26. März 2020). 50 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 12 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon10 Personen künstlich beatmet werden müssen.

Bisher sind 3 Personen an den Folgen des Coronavirusverstorben (alle über 80 Jahre alt). Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Lagebulletin Nr. 21 vom Freitag, 27. März 2020, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 740 KB)

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 20

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 349 bestätigte Fälle vor (30 mehr als am Mittwoch, 25. März 2020). 38 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 10 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon 9 Personen künstlich beatmet werden müssen.

Bisher sind 2 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben (2 älter als 85). Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Lagebulletin Nr. 20 vom Donnerstag, 26. März 2020, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 1.0 MB)

Medienmitteilung

KAPF begrüsst die Stossrichtung des Massnahmenpakets zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise

Die Kommission für Aufgabenplanung und Finanzen (KAPF) liess sich vom Regierungsrat im Rahmen eines Online-Meetings über das Massnahmenpaket informieren.

Medienmitteilung vom Mittwoch, 25. März 2020, 15.15 Uhr

Medienmitteilung

Kantonales Massnahmenpaket für stark betroffene Unternehmen und selbständig Erwerbende

Regierungsrat will in Absprache mit der Kommission für Aufgabenplanung und Finanzen 300 Millionen Franken zur Verfügung stellen – zur Ergänzung der Bundesmassnahmen

Der Regierungsrat will in Absprache mit der Kommission für Aufgabenplanung und Finanzen (KAPF) 300 Millionen Franken für ein kantonales Massnahmenpaket zur Verfügung stellen. Damit sollen besonders stark von den Folgen der Coronavirus-Pandemie betroffene Unternehmen und selbständig Erwerbende unterstützt werden. Dies in Ergänzung zu den vom Bund beschlossenen Massnahmen. Der Regierungsrat plant das kantonale Massnahmenpaket am 15. April 2020 mittels Sonderverordnungsrecht zu verabschieden. Bei Härtefällen, die nicht durch die Bundesmassnahmen abgedeckt sind, können per sofort Nothilfe-Gesuche über das Hightech Zentrum Aargau eingereicht werden.

Medienmitteilung vom Mittwoch, 25. März 2020, 15 Uhr

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 19

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 319 bestätigte Fälle vor (53 mehr als Dienstag). 16 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 5 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon 5 Personen künstlich beatmet werden müssen.

Bisher sind zwei Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben (beide älter als 85). Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Lagebulletin Nr. 19 vom Mittwoch, 25. März 2020, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 1.2 MB)

Medienmitteilung

Landammann Markus Dieth positiv getestet

Regierungstätigkeit wird auf dem digitalen Weg aufrechterhalten

Nachdem Regierungsrat Urs Hofmann, Vorsteher des Departements Volkswirtschaft und Inneres, zu Wochenbeginn positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ist gestern Dienstag nun auch Landammann Markus Dieth, Vorsteher des Departements Finanzen und Ressourcen, positiv getestet worden. Er befindet sich ab sofort zuhause in Selbstisolation. Positiv getestet wurde am Dienstag ebenfalls Regierungssprecher Peter Buri, auch er befindet sich zuhause in Selbstisolation. Es geht ihnen gesundheitlich den Umständen entsprechend gut.

Medienmitteilung vom Mittwoch, 25. März 2020, 13.30 Uhr

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 18

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 266 bestätigte Fälle vor (25 mehr als Montag). 24 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 2 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon 2 Personen künstlich beatmet werden müssen.

Bisher sind zwei Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben (beide älter als 85). Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Lagebulletin Nr. 18 vom Dienstag, 24. März 2020, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 1.0 MB)

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Regierungsmitglied positiv getestet, weitere Verdachtsfälle werden abgeklärt

Regierungstätigkeit wird auf dem digitalen Weg aufrechterhalten

Regierungsrat Urs Hofmann ist am Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Vor ein paar Tagen wurde auch Michael Leupold, Kommandant der Kantonspolizei Aargau, positiv getestet. Weitere Verdachtsfälle im Regierungsumfeld werden abgeklärt. Regierungsrat Hofmann und Polizeikommandant Leupold befinden sich in Selbstisolation, es geht ihnen den Umständen entsprechend gut. Diverse Personen, die mit ihnen Kontakt hatten, befinden sich in freiwilliger Selbstquarantäne. Die Regierungstätigkeit wird auf digitalem Weg aufrechterhalten.

Medienmitteilung vom Dienstag, 24. März 2020, 12 Uhr

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 17

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 241 bestätigte Fälle vor (72 mehr als Freitag). 10 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 3 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon 2 künstlich beatmet werden müssen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in der Schweiz bisher 7'245 Ansteckungen bestätigt (665 weitere wahrscheinlich). Bisher sind in der Schweiz 98 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben.

Lagebulletin Nr. 17 vom Montag, 23. März 2020, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 937 KB)

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Versammlungsverbot wird im Grossen und Ganzen eingehalten

Kantonspolizei und Regionalpolizeikorps greifen bei Verstössen konsequent durch

Im Grossen und Ganzen wird im Kanton Aargau das Versammlungsverbot für Gruppen mit mehr als fünf Personen im öffentlichen Raum eingehalten.

Medienmitteilung vom Sonntag, 22. März 2020, 17 Uhr

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Versammlungsverbot für Menschengruppen mit mehr als fünf Personen

Regierungsrat ordnet Kontrollen zur Durchsetzung der Bundesrats-Massnahme im Kanton Aargau an

Der Regierungsrat will die heute Freitagnachmittag vom Bundesrat bekanntgegebenen Notmassnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie konsequent um- und durchsetzen. Er ordnet entsprechende Kontrollen durch die Kantonspolizei und Regionalpolizeikorps an.

Medienmitteilung vom Freitag, 20. März 2020, 17 Uhr (PDF, 3 Seiten, 236 KB)

Interviews zum Point de Presse

Interviews zum Point de Presse: Coronavirus - Lage im Kanton Aargau

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 16

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 168 bestätigte Fälle vor (50 mehr als gestern). 25 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 4 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon 2 Personen künstlich beatmet werden müssen. Bisher ist 1 Person an den Folgen des Coronavirus verstorben. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Alle Kantone sowie Nachbarländer der Schweiz melden steigende Zahlen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in der Schweiz bisher 4'176 Ansteckungen bestätigt (665 weitere wahrscheinlich). Bisher sind in der Schweiz 43 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben.

Bulletin vom Freitag, 20. März 2020, 15.00 Uhr (PDF, 3 Seiten, 38 KB)

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 20. März 2020"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Medienmitteilung

Gesundheitsdirektor beschliesst Massnahmen zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit in den Spitälern

Durch verschiedene Massnahmen werden in den Akutspitäler mehr Kapazitäten für COVID-19-Fälle geschaffen

Der Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati hat verschiedene Massnahmen beschlossen, um die Kapazitäten der Akutspitäler und insbesondere bei deren Intensivstationen zu erhöhen und so die Versorgungssicherheit im Fall einer raschen Ausbreitung des Coronavirus im Kanton Aargau sicherzustellen. Die Massnahmen betreffen alle Akteure der gesamten Behandlungskette im Gesundheitswesen: alle müssen einen Beitrag leisten, um die Akutspitäler schnell und effektiv zu entlasten. Der Gesundheitsdirektor hat dazu eine entsprechende Anordnung erlassen, die heute, 20. März 2020 um 16.00 Uhr in Kraft tritt.

Medienmitteilung vom Freitag, 20. März 2020, 15 Uhr (PDF, 5 Seiten, 236 KB)

Medienmitteilung

Kanton Aargau plant ergänzende Soforthilfe zu den Unterstützungsmassnahmen des Bundes

Regierungsrat will am Mittwoch ein kantonales Hilfspaket für Wirtschaft verabschieden

Der Regierungsrat plant ein kantonales Hilfspaket, um die von der Coronavirus-Pandemie besonders stark betroffenen Unternehmen und Gewerbebetriebe (KMU, Gastro-, Handels- und Handwerksbetriebe, Kulturschaffende usw.) mit Soforthilfe unterstützen zu können. Dieses

soll am nächsten Mittwoch verabschiedet werden und so schnell als möglich wirken. Der Regierungsrat will damit ergänzend und verstärkend zum für heute vom Bund angekündigten Unterstützungsprogramm Sofort- und Nothilfe leisten. Flankierend werden diverse verwaltungsinterne Entlastungsmassnahmen realisiert (zum Beispiel generelle Fristverlängerung zum Einreichen der Steuererklärung, Erstreckung von Zahlungsfristen, Aussetzung von Mahnläufen, Stundungen usw).

Medienmitteilung vom Freitag, 20. März 2020 (PDF, 4 Seiten, 213 KB)

Medienmitteilung

Baustellen dürfen weiter betrieben werden

Der Kanton Aargau hält sich an die bundesrätlichen Verordnungen und lehnt kantonale Alleingänge weiterhin ab

Der Bundesrat hat am Montag, 16. März 2020 die "ausserordentliche Lage" beschlossen. Der Kanton Aargau hält sich an die damit einhergehenden bundesrätlichen Verordnungen. Das gilt auch für Baustellen, die als nicht öffentlich zugängliche Bereiche mit klaren Zutrittsbeschränkungen weiterhin betrieben werden dürfen – unter Einhaltung der BAG-Vorschriften betreffend die Hygienemassnahmen. Der Regierungsrat fordert die Arbeitgeber im Baugewerbe auf, diese umzusetzen. Das am 17. März 2020 eingereichte Gesuch beim Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) betreffend Truppenunterstützung ist noch hängig.

Medienmitteilung vom Donnerstag, 19. März 2020 (PDF, 4 Seiten, 218 KB)

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 15

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 118 bestätigte Fälle vor (17 mehr als gestern). 17 Personen sind zurzeit hospitalisiert. 6 Personen werden auf Intensivstationen behandelt, wovon 3 Personen künstlich beatmet werden müssen. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Alle Kantone sowie Nachbarländer der Schweiz melden steigende Zahlen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in der Schweiz bisher 3'438 Ansteckungen bestätigt (450 weitere wahrscheinlich). Bisher sind in der Schweiz 33 Personen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

Bulletin vom Donnerstag, 19. März 2020, 15.00 Uhr (PDF, 3 Seiten, 919 KB)

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Regierungsrat plant Massnahmen für rasche Unterstützung der Wirtschaft

KFS unterstützt Betriebe bei der Unterbringung von Grenzgängern - am 17. Mai 2020 finden im Kanton Aargau auch keine kantonalen Abstimmungen statt

Der Regierungsrat plant Massnahmen, um die von der Coronavirus-Pandemie besonders stark betroffenen Unternehmen und Gewerbebetriebe (KMU, Gastro-, Handels- und Handwerksbetriebe, Kulturschaffende usw.) mit Soforthilfe zu unterstützen. Über die konkrete Ausgestaltung wird unter Berücksichtigung der zwischenzeitlichen Beschlüsse des Bundesrats in einer Woche entschieden. Grenzgänger, die im Gesundheitswesen oder in sogenannten kritischen Infrastrukturen arbeiten (zum Beispiel Energieversorgung), werden bei der Suche nach Unterkünften vom Kanton bei Bedarf unterstützt. Nach der Absage der Eidgenössischen Volksabstimmungen finden am 17. Mai auch im Aargau keine kantonalen Abstimmungen statt.

Medienmitteilung vom Mittwoch, 18. März 2020, 16.50 Uhr (PDF, 4 Seiten, 217 KB)

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 14

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 101 bestätigte Fälle vor (34 mehr als gestern).

Alle Kantone sowie Nachbarländer der Schweiz melden bestätigte Fälle. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in der Schweiz bisher 2'650 Ansteckungen bestätigt. Bisher wurden in der Schweiz über 32'000 Personen negativ auf das Coronavirus getestet.

Bulletin vom Mittwoch, 18. März 2020, 16.00 Uhr (PDF, 3 Seiten, 899 KB)

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 17. März 2020"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Medienmitteilung

Umsetzung der Notrechtsmassnahmen des Bundes im Kanton Aargau

Der Kanton ist daran, offene Fragen und Punkte im Zusammenhang mit Schliessung und Offenhaltung von Verkaufsgeschäften, Gewerbebetrieben zu klären

Der Regierungsrat hat heute gestützt auf das Bevölkerungsschutz- und Zivilschutzgesetz Aargau die kantonale Notlage ausgerufen. Er schafft sich damit die Handlungsfreiheit, um die heute vom Bundesrat angeordneten einschneidenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens umsetzen zu können. Der Regierungsrat setzt die vom Bund im Rahmen der "ausserordentlichen Lage" beschlossenen Anordnungen rasch und situationsgerecht um und verzichtet auf weitergehende Massnahmen auf kantonaler Ebene. Der Regierungsrat dankt der Bevölkerung und den sonst Betroffenen für das Bewahren der Ruhe, die Besonnenheit, die Solidarität und das Verständnis im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie und den zur Bewältigung notwendigen Massnahmen.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 13

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 67 bestätigte Fälle vor (15 mehr als gestern). Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Alle Kantone sowie Nachbarländer der Schweiz melden bestätigte Fälle. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in der Schweiz bisher 2'269 Ansteckungen bestätigt. Bisher wurden in der Schweiz über 26'000 Personen negativ auf das Coronavirus getestet.

Bulletin vom Dienstag, 17. März, 16.00 Uhr (PDF, 3 Seiten, 35 KB)

Interviews zum Point de Presse

Interviews zum Point de Presse: Coronavirus - Lage im Kanton Aargau

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 12 - Ausserordentliche Ergänzung

Der Bundesrat hat heute die "ausserordentliche Lage" erklärt. Die beschlossenen weiteren Massnahmen gelten vorerst bis zum 19. April 2020. Der Regierungsrat hat heute beschlossen, zur Umsetzung der vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen und Empfehlungen die "Notlage" gemäss Art. 3 des Aargauer Bevölkerungsschutz- und Zivilschutzgesetzes auszurufen.

Bulletin vom Montag, 16. März, 19.30 Uhr (PDF, 3 Seiten, 743 KB)

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 16. März 2020"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Medienmitteilung

Regierungsrat ruft kantonale Notlage aus, um Anordnungen des Bundes umsetzen zu können

Dank an die Bevölkerung für Ruhe, Besonnenheit, Solidarität und Verständnis

Der Regierungsrat hat heute gestützt auf das Bevölkerungsschutz- und Zivilschutzgesetz Aargau die kantonale Notlage ausgerufen. Er schafft sich damit die Handlungsfreiheit, um die heute vom Bundesrat angeordneten einschneidenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens umsetzen zu können. Der Regierungsrat setzt die vom Bund im Rahmen der "ausserordentlichen Lage" beschlossenen Anordnungen rasch und situationsgerecht um und verzichtet auf weitergehende Massnahmen auf kantonaler Ebene. Der Regierungsrat dankt der Bevölkerung und den sonst Betroffenen für das Bewahren der Ruhe, die Besonnenheit, die Solidarität und das Verständnis im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie und den zur Bewältigung notwendigen Massnahmen.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 12

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 52 bestätigte Fälle vor (20 mehr seit Freitag, 13. März 2020).

Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

Alle Kantone sowie Nachbarländer der Schweiz melden bestätigte Fälle. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in der Schweiz bisher 1'680 Ansteckungen bestätigt. Bisher wurden in der Schweiz fast 24'000 Personen negativ auf das Coronavirus getestet.

Bulletin vom Montag, 16. März, 15.00 Uhr (PDF, 3 Seiten, 38 KB)

Medienmitteilung

Coronavirus (COVID-19) – Für den Kanton Aargau gelten die am 13. März 2020 kommunizierten Regelungen

Regierungsrat richtet sich bei den Massnahmen und Empfehlungen für den Aargau nach den Vorgaben und Anordnungen des Bundes.

Für den Kanton Aargau gelten nach wie vor die am Freitag, 13. März 2020, kommunizierten Regelungen, insbesondere für das Schulwesen, Veranstaltungen, aber auch die anderen Bereiche des öffentlichen Lebens. Der Regierungsrat wird die neusten Entwicklungen analysieren und morgen Montag in einer Sitzung prüfen, ob es bei der Umsetzung der Vorgaben, Anordnungen und Empfehlungen des Bundes Anpassungsbedarf gibt. Der Regierungsrat erachtet es als zwingend notwendig, dass weitergehende Massnahmen auf nationaler Ebene und auch unter den Kantonen abgestimmt werden.

Zur Medienmitteilung vom Sonntag, 15. März 2020

Sistierung der Rekrutierung und Orientierungstage

Die Schweizer Armee sistiert ab Montag, 16. März 2020 bis auf Weiteres die Rekrutierung an allen sechs Rekrutierungszentren. Dies betrifft auch die Stellungspflichtigen aus dem Kanton Aargau, die im Rekrutierungszentrum Aarau rekrutiert werden.

Infolgedessen sistiert der Kanton Aargau auch die Orientierungstage im Zeughaus Aarau für die stellungspflichtigen 18-jährigen Schweizer Männer und die freiwillig teilnehmenden Frauen.

Alle aufgebotenen Stellungspflichtigen haben nicht einzurücken. Der diesbezügliche Marschbefehl muss nicht befolgt werden. Sobald es die Lage zulässt, werden die Stellungspflichtigen wieder mit einem neuen Marschbefehl aufgeboten.

Diese Massnahme erfolgt zum Schutz der Stellungspflichtigen und ihrer Angehörigen.

Warnung vor gefälschten E-Mails im Namen des BAG

Seit Freitagmittag (13. März 2020) versuchen Cyberkriminelle die Verunsicherung der Bevölkerung aufgrund der Situation um das Coronavirus auszunutzen. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI warnt die Bevölkerung. Diese E-Mails sind umgehend zu löschen

Weitere Informationen und ein Beispiel finden Sie auf MELANI (öffnet in einem neuen Fenster)

Interviews zum Point de Presse

Interviews zum Point de Presse: Coronavirus - Lage im Kanton Aargau

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 13. März 2020"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Medienmitteilung

Kanton Aargau setzt neue Massnahmen und Empfehlungen des Bundes rasch um

Aargauer Schulen ab Montag geschlossen, Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmenden verboten

Der Kanton Aargau setzt die heute vom Bundesrat neu beschlossenen oder angepassten Massnahmen und Empfehlungen rasch und situationsgerecht um. Ab Montag, 16. März 2020, bleiben vorläufig bis zu den Frühlingsferien alle Schulen im Kanton geschlossen. Ab sofort dürfen keine Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmenden durchgeführt werden; dies gilt auch für die gemäss bisheriger Regelung bewilligten Veranstaltungen. Die Kantonspolizei unterstützt das Grenzwachtkorps bei der Umsetzung der vom Bundesrat in den Bereichen Grenzverkehr und Grenzkontrollen angeordneten Massnahmen.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 11

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 32 bestätigte Fälle vor (5 mehr als gestern). Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

23 Kantone sowie alle Nachbarländer der Schweiz melden bestätigte Fälle. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in der Schweiz bisher 858 Ansteckungen bestätigt (Stand 12.00 Uhr). Bisher traten 7 Todesfälle auf.

Der Bundesrat wird heute 13.03.2020 zur aktuellen Situation weiter kommunizieren. Die Umsetzung der neuen Massnahmen wird im Verlaufe des Nachmittags in einer separaten Medienmitteilung kommuniziert werden.

Bulletin vom Freitag, 13. März, 13.00 Uhr (PDF, 3 Seiten, 1.0 MB)

Interviews zum Point de Presse

Interviews zum Point de Presse: Coronavirus - Lage im Kanton Aargau

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 12. März 2020"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Medienmitteilung

Telefondienst für medizinische Notfälle

Aargauischer Ärzteverband bietet unter der Telefonnummer 0900 401 501 bis auf weiteres kostenlosen Beratungsdienst an

Der Aargauische Ärzteverband bietet ab heute Donnerstag im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie einen telefonischen Notfallberatungsdienst an: Unter der Telefonnummer 0900 401 501 kann die Bevölkerung dringende medizinische Fragen stellen, die nicht anderweitig mit den von den Behörden zur Verfügung gestellten Informationen geklärt werden können. Die telefonische Notfallberatung ist bis auf weiteres unentgeltlich. Neben den beiden Kantonsspitälern spielen auch die anderen Kliniken und die Hausärzte eine zentrale Rolle bei der medizinischen Bewältigung der Coronavirus-Situation im Kanton Aargau. Neu werden sie auch in das Testwesen eingebunden.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 10

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 27 bestätigte Fälle vor (9 mehr als gestern). 23 infizierte Personen sind zuhause isoliert. 1 Person ist hospitalisiert. 3 Personen sind geheilt. 100 Kontaktpersonen sind zurzeit in einer freiwilligen Selbstquarantäne.

Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden.

23 Kantone sowie alle Nachbarländer der Schweiz melden bestätigte Fälle. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in der Schweiz bisher 815 Ansteckungen bestätigt. Bei 43 Personen, bei denen die Erstuntersuchung positiv ausfiel, liegen die Ergebnisse der Bestätigungsuntersuchungen noch nicht vor.

Bulletin vom Donnerstag, 12. März, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 38 KB)

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 9

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 18 bestätigte Fälle vor (1 mehr als gestern). Bei 2 Personen, die gestern als bestätigte Fälle gemeldet wurden, ist die Infektions-Kette unklar. 16 infizierte Personen sind wohlauf und zuhause isoliert. 2 Personen sind geheilt. 150 Kontaktpersonen sind zurzeit in einer freiwilligen Selbst-quarantäne.

Bulletin vom Mittwoch, 11. März, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 35 KB)

Interviews zum Point de Presse

Interviews zum Point de Presse: Coronavirus - Lage im Kanton Aargau

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 9. März 2020"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Medienmitteilung

Kurzarbeit wegen Coronavirus

Entschädigungen bei Einführung von Kurzarbeit

Das Coronavirus breitet sich in der Schweiz weiter aus. Mittlerweile spüren zahlreiche Unternehmen die Auswirkungen in ihrem Betrieb, sei es, weil Arbeitnehmende ausfallen oder weil der Umsatz einbricht. Vorübergehende Beschäftigungseinbrüche können mit Kurzarbeitsentschädigungen ausgeglichen werden.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 7

Im Kanton Aargau liegen zurzeit 14 bestätigte Fälle vor (keine weiteren seit Sonntag). Weiterhin ist für alle diese Fälle die Infektions-Kette klar. 12 infizierte Personen sind wohlauf und zuhause isoliert. 2 Person sind geheilt. Gestützt auf den neuen Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) vom 6. März 2020 wurden die vom Kantonsärztlichen Dienst (KAD) verfügten Quarantäne aufgehoben. 150 Kontaktpersonen sind zurzeit in einer freiwilligen Selbstquarantäne.

Bulletin vom Montag, 9. März, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 40 KB)

Interviews zum Point de Presse

Interviews zum Point de Presse: Coronavirus - Lage im Kanton Aargau

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 6. März 2020"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Medienmitteilung

Verstärkter Schutz besonders gefährdeter Personen – Empfehlungen für die Arbeitswelt

Kanton Aargau intensiviert Kommunikationsmassnahmen für Risikogruppen

Der Bundesrat hat heute den Schutz besonders gefährdeter Menschen (Personen ab 65 Jahren und Personen mit bestimmten Grunderkrankungen) ins Zentrum der Strategie zur Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie gestellt. Der Kanton Aargau wird die betreffenden Zielgruppen nochmals speziell über die Verhaltensmassnahmen und -empfehlungen informieren. Weiter hat das BAG auf Anfang nächste Woche neue Empfehlungen für die Betreuung von angesteckten und mit ihnen in Kontakt gekommenen Personen angekündigt. Der Kanton Aargau wird die Auswirkungen dieser Empfehlungen prüfen und die notwendigen Anpassungen der bisherigen Regelungen vornehmen.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 6

Im Kanton Aargau liegen zurzeit zwölf bestätigte Fälle vor. Mehr als 175 Kontaktpersonen befinden sich zurzeit in Quarantäne. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden. Das Gesundheitswesen ist aber nach wie vor in der Lage, die Situation zu bewältigen. Die Infektionskette für alle diese Fälle ist weiterhin klar. 19 Kantone sowie alle Nachbarländer der Schweiz melden bestätigte Fälle. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in der Schweiz 210 Ansteckungen bestätigt.

Bulletin vom Freitag, 6. März, 15 Uhr (PDF, 3 Seiten, 42 KB)

Interviews zum Point de Presse

Interviews zum Point de Presse: Coronavirus - Lage im Kanton Aargau

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 5. März 2020"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 5

Im Kanton Aargau liegen zurzeit neun bestätigte Fälle vor. Mehr als 160 Kontaktpersonen befinden sich zurzeit in Quarantäne. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden. Das Gesundheitswesen ist aber nach wie vor in der Lage, die Situation zu bewältigen. 18 Kantone sowie alle Nachbarländer der Schweiz melden bestätigte Fälle. Im Kanton Waadt ist heute eine 74-jährige gesundheitlich vorbelastete Frau an den Folgen der Infizierung durch das Coronavirus verstorben. Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) liegen 80 bestätigte Fälle in der Schweiz vor.

Bulletin vom Donnerstag, 5. März, 15 Uhr (PDF, 2 Seiten, 1.3 MB)

Interviews zum Point de Presse

Interviews zum Point de Presse: Coronavirus - Lage im Kanton Aargau

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Point de Presse

Point de Presse "Coronavirus - Lage im Kanton Aargau am 4. März 2020"

Am Point de Presse informierten die Kantonsärztin, Dr. med. Yvonne Hummel, und der Chef des Kantonalen Führungsstabs, Dieter Wicki, über die Lage am 4. März 2020 um 15 Uhr.

Im Kanton Aargau sind bis zu diesem Zeitpunkt sieben Personen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Rund 150 Personen aus dem Umfeld der infizierten Personen stehen unter Quarantäne. Alle betroffenen Personen werden vom Gesundheitswesen des Kantons Aargau betreut und begleitet.

Der Aargau befindet sich ebenso wie der Bund in der "besonderen Lage". Auf kantonaler Stufe setzt er die Vorgaben des Bunds und die weiteren erdorderlichen Massnahmen mit einer "Task Force Coronavirus (COVID-19)" um.

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 4

Im Kanton Aargau liegen zurzeit sieben bestätigte Fälle vor. Rund 150 Kontaktpersonen befinden sich zurzeit in Quarantäne. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden. Das Gesundheitswesen ist aber nach wie vor in der Lage, die Situation zu bewältigen. Aktuell melden 11 Kantone sowie alle Nachbarländer der Schweiz bestätigte Fälle.

Bulletin vom Mittwoch, 4. März, 15 Uhr (PDF, 2 Seiten, 867 KB)

Medienmitteilung

Vier neue Fälle von Coronavirus-Ansteckungen im Kanton Aargau

Betroffene werden in Kantonsspitälern betreut – Kontakte sind über Quarantäne informiert

Im Kanton Aargau gibt es vier neue Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus (COVID-19). Die im Zusammenhang mit ihnen stehenden Kontakte wurden informiert und unter eine zweiwöchige Quarantäne gestellt. Insgesamt gibt es im Kanton Aargau nun sechs Fälle von Coronavirus-Ansteckungen, rund 150 Personen beziehungsweise Kontakte stehen unter Quarantäne.

Neues Lagebulletin

Lagebulletin Nr. 3

Im Kanton Aargau liegen derzeit 6 bestätigte Fälle vor. Rund 150 Kontaktpersonen befinden sich derzeit in Quarantäne. Mit weiteren Fällen muss gerechnet werden. Das Gesundheitswesen ist jedoch nach wie vor in der Lage, die Situation zu bewältigen.

Bulletin vom Montag, 2. März 2020, 18 Uhr (PDF, 3 Seiten, 905 KB)

Neues Lagebulletin

Neues Lagebulletin Nr. 2

Das Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hat infolge der "besonderen Lage" für die laufende Informationskampagne die Stufe von "gelb" auf "rot" erhöht. Damit verbunden sind ergänzende Verhaltensempfehlungen (Papiertaschentuch nach Gebrauch in geschlossenen Abfalleimer, Händeschütteln vermeiden, nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation).

Bulletin vom Montag, 2. März 2020, 18 Uhr (PDF, 3 Seiten, 158 KB)

Medienmitteilung

Fall von Coronavirus (COVID-19) betrifft Kindergartenzentrum Kindergarten Quartierzentrum Langäcker in Spreitenbach

Betroffene Kindergartenlehrpersonen sowie Kindergartenkinder und ihre Familien werden über Quarantäne-Bestimmungen informiert

Ein 31-jähriger Kindergarten-Lehrer aus Döttingen hat sich vor einer Woche bei einem Familienbesuch aus Norditalien mit dem Coronavirus (COVID-19) infiziert. Gemäss Abklärungen des Kantonsärztlichen Dienstes (KAD) sind rund 70 Kontaktpersonen betroffen, darunter 44 Kindergartenkinder und 8 Lehrpersonen des Kindergartens Quartierzentrum Langäcker in Spreitenbach. Sie werden zurzeit über die Quarantänebestimmungen informiert.

Neues Lagebulletin Nr. 2 (ausserordentlich)

Aus dem Lagebulletin

Mit Blick auf die epidemiologische Entwicklung hat der Bundesrat heute Morgen die "besondere Lage" gemäss Epidemiengesetz erklärt. Gleichzeitig hat er das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 1'000 Personen erlassen. Dieses Verbot tritt sofort in Kraft und gilt mindestens bis am 15. März 2020. Die Um-setzung dieses Erlasses obliegt den Kantonen.

Bulletin vom Freitag, 28. Februar 2020, 17.30 Uhr (PDF, 3 Seiten, 424 KB)

Interviews zum Point de Presse

Interviews zum Point de Presse "Umsetzung des Veranstaltungsverbots des Bundes im Kanton Aargau"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Point de Presse

Point de Presse "Umsetzung Veranstaltungsverbot des Bundes im Kanton Aargau"

Um dieses Video anzusehen, benötigen Sie die neueste Version des Flash-Player und aktiviertes JavaScript in Ihrem Browser.

Medienmitteilung

Coronavirus - Umsetzung des Verbots von Veranstaltungen mit über 1'000 Teilnehmenden im Kanton Aargau

Organisatoren von Veranstaltungen mit 150 bis 999 Teilnehmenden müssen Durchführung mit Kanton absprechen

Das ab heute Freitag, 28. Februar 2020, wegen des Coronavirus vom Bundesrat erlassene Verbot von Veranstaltungen mit über 1'000 Teilnehmenden wird im Kanton Aargau vom Kantonsärztlichen Dienst (KAD) umgesetzt. Die Durchführung von Veranstaltungen und Zusammenkünften mit 150 bis 999 Teilnehmenden ist im Aargau ab sofort bewilligungspflichtig. Veranstalterinnen und Veranstalter können auf der Webseite unter www.ag.ch/coronavirus ein Antragsformular ausfüllen. Die Bewilligungsanträge werden vom KAD rasch behandelt. Diese kantonale Regelung gilt wie die Verordnung des Bundes vorläufig bis zum 15. März 2020.

Zur Medienmitteilung vom Freitag, 28. Februar

Medienmitteilung

Fall von Coronavirus-SARS-CoV-2-Infektion im Kanton Aargau bestätigt

26-jähriger Mann befindet sich im Kantonsspital Aarau in Isolation – unveränderte Gefährdungslage

Die Analyse des Referenzlabors für neu auftretende Viruserkrankungen (NAVI) in Genf bestätigt, dass sich ein 26-jähriger Mann aus dem Kanton Aargau mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) angesteckt hat. Er befindet sich im Kantonsspital Aarau in Isolation. Sein Gesundheitszustand ist gut. Personen mit engem Kontakt zum infizierten Mann wurden unter Quarantäne gestellt. Der Kanton Aargau ergreift zusammen mit dem Bund alle notwendigen Massnahmen zur Prävention, um eine Übertragung des Virus auf weitere Personen zu verhindern. Die Gefährdungslage im Kanton Aargau hat sich nicht verändert.

Zur Medienmitteilung vom Donnerstag, 27. Februar 2020

Medienmitteilung

Situation mit Besonnenheit analysieren – und notwendige Massnahmen ergreifen

Coronavirus-SARS-CoV-2-Verdachtsfall im Kanton Aargau muss vertieft abgeklärt werden

"Der Regierungsrat analysiert die Situation rund um das neuartige Coronavirus SARS Co V2 laufend und wird allenfalls notwendige Massnahmen ergreifen", erklärt Jean-Pierre Gallati zur Lage im Kanton Aargau und zu den bisher getroffenen Vorkehrungen. Die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) in den letzten Tagen vorgenommene Einschätzung der Gefährdungslage und die daraus resultierenden Empfehlungen seien unverändert gültig. Im Kanton Aargau wurden bisher 29 Verdachtsfälle erfasst; bei fünf davon sind die Laboruntersuchungen noch ausstehend und bei den anderen 24 verliefen sie negativ. Ein Verdachtsfall mit noch nicht erhärtetem Befund bedarf der vertieften Abklärung.

Zur Medienmitteilung vom Mittwoch, 25. Februar 2020

Lagebericht

Allgemeine Lage im Kanton Aargau

Das Aargauer Gesundheitswesen ist auf das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) vorbereitet. Der Kantonsärztliche Dienst steht in engem Kontakt mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG), den beiden Kantonsspitälern und der Aargauer Ärzteschaft sowie dem Kantonalen Führungsstab der Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz (AMB).

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat infolge der Verbreitung des neuen Coronavirus eine Gesundheitsnotlage von internationaler Tragweite ausgerufen. Der Schwerpunkt der Erkrankungen liegt zwar weiterhin in China. Es sind aber auch Fälle ausserhalb Chinas aufgetreten. In Europa ist Italien aktuell am stärksten betroffen.

In der Schweiz gibt es bisher eine bestätigte Erkrankung am neuen Coronavirus. Bund und Kantone sind für den Fall einer Ausbreitung des Virus in der Schweiz vorbereitet.

Zwischen dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) und dem Kanton Aargau besteht eine enge Zusammenarbeit, um Verdachtsfälle rasch identifizieren und abklären zu können. Auch wurden die nötigen Vorkehrungen getroffen, um im Fall einer bestätigten Erkrankung die medizinische Versorgung sicherzustellen und eine mögliche Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Diese Massnahmen setzt der Kantonsärztliche Dienst bereits seit Januar 2020 in Zusammenarbeit mit den Spitälern und der Ärzteschaft um.

Die Aargauer Ärzteschaft nimmt bei einem Verdachtsfall Kontakt mit dem Kantonsspital Aarau (KSA) oder dem Kantonsspital Baden (KSB) auf. Die Infektiologinnen und Infektiologen des KSA oder KSB führen die zur Abklärung erforderlichen Labortests durch und schicken sämtliche Proben an das nationale Referenzzentrum für neuauftretende Viruserkrankungen (NAVI) in Genf. Jeder Verdachtsfall wird innert zwei Stunden dem Kantonsärztlichen Dienst gemeldet.

Der Kantonale Führungsstab (KFS) unterstützt den Kantonsärztlichen Dienst bei dessen Tätigkeiten, insbesondere bei der Umsetzung von Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung.

Nach Oben