Navigation

Sprunglinks

Impfung mit Vektorimpfstoff "Covid-19 Vaccine Janssen"

Der Impfstoff "Covid-19 Vaccine Janssen" kommt auch im Kanton Aargau zum Einsatz. Personen mit nachgewiesener Allergie auf Bestandteile der mRNA-Impfstoffe werden von ihren behandelnden Ärzten an die Impfzentren der Kantonsspitäler Aarau KSA oder Baden KSB überwiesen.

Als fachärztlich bestätigte Kontraindikation für die Verabreichung von mRNA-Impfstoffen gelten folgende Punkte:

  • Anaphylaxie oder allergische Allgemeinreaktion auf Inhaltsstoffe von Comirnaty oder Spikevax,
  • eine bekannte oder wahrscheinliche Sensibilisierung vom Soforttyp auf Polyethylenglykol (PEG, Macrogol) oder auf Tromethamin (Trometamol, TRIS)
  • Anaphylaxie nach der ersten Impfdosis eines mRNA-Impfstoffes

Limitierte Verfügbarkeit für Personen ab 18 Jahren ohne Allergien

Für alle anderen Personen bleiben die bisher verfügbaren Impfstoff (Pfizer und Moderna) empfohlen, da sie einen höheren Impfschutz bieten und weniger Impfkomplikationen ausweisen als der Janssen-Impfstoff. Der Kanton Aargau bekommt rund 12'000 Dosen vom Bund geliefert. Ein gewisser Anteil davon wird Menschen ab 18 Jahren ohne Allergien zur Verfügung stehen. Nicht empfohlen ist der Impfstoff für Schwangere, Stillende und Personen mit Immundefizienz. Frauen unter 50 Jahren mit erhöhtem Risiko für Thrombosen sollten mit mRNA-Impfstoff geimpft werden. Für die Impfung mit dem Janssen-Impfstoff gibt es kein Walk-in. Eine Voranmeldung ist zwingend.

Covid-19 Vaccine Janssen ist ein Vektorimpfstoff

Bei Vektorimpfstoffen wird ein harmloses Bakterium oder Virus als Transportmittel (Vektor) verwendet. Mit diesem Transportmittel werden dem Körper Informationen geliefert, um eine schützende Immunreaktion gegen einen Krankheitserreger aufzubauen. Im Falle der Impfung gegen das Coronavirus ist dies die genetische Information (DNA) für sein Spike-Protein (nur ein kleiner Teil des Coronavirus). Hier werden als Vektor Adenoviren verwendet, ein ungefährliches Schnupfen-Virus. Die Viren sind so verändert, dass sie in einige menschliche Zellen zwar eintreten, aber sich nicht vermehren können und so auch die geimpfte Person nicht krankmachen. Nach Verabreichung des Impfstoffes dringen die Vektoren in die Körperzellen ein. Die Körperzellen produzieren dann das Spike-Protein des Coronavirus. Die hergestellten Proteine werden als fremd erkannt und der Körper bildet Antikörper gegen dieses Eiweiss aus. Wenn die geimpfte Person später mit dem Coronavirus in Kontakt kommt, wird das Virus vom Immunsystem rasch erkannt und unschädlich gemacht. Somit kann eine Erkrankung verhindert werden.

Wirksamkeit von Covid-19 Vaccine Janssen

Der Janssen-Impfstoff schützt Geimpfte ausgezeichnet vor schweren Verläufen, verhindert leichte Infektionen und damit Übertragungen auf andere Menschen aber weniger als die mRNA-Impfstoffe. So schützt Janssen bis 90% vor schweren Infekten (bis 95% bei mRNA), aber nur etwa 66% vor jeglicher (auch asymptomatischer) Infektion (85-90% bei mRNA). Für Personen, die nicht mit mRNA-Impfstoffen geimpft werden möchten, bietet also der Janssen-Impfstoff eine gute Alternative.

Anmeldung zur Impfung mit Covid-19 Vaccine Janssen

Eine Anmeldung ist nur für die Impfzentren Aarau (KSA), Baden (KSB), Muri und Gesundheitszentrum Fricktal (Standort Rheinfelden) möglich. Personen ohne Zugang zum Internet erhalten in den genannten Impfzentren sowie bei den Aargauer Apotheken Unterstützung bei der Registrierung. Hier (öffnet in einem neuen Fenster) geht es zur Anmeldung.

Covid-Zertifikat für Covid-19 Vaccine Janssen

Der Janssen-Impfstoff wird als Einzel-Dosis verabreicht. Das Covid-Zertifikat kann direkt nach der Impfung unter www.ag.ch/covid-zertifikat bezogen werden. Es ist jedoch erst ab dem 22. Tag nach der Impfung gültig. Das ist so in der Verordnung zum Covid-Zertifikat des Bundes festgelegt. Grund dafür ist, dass bei jeder Impfung der volle Impfschutz erst einige Wochen nach der Impfung eintritt.