Hauptmenü

Kantonale Härtefallmassnahmen für Unternehmen verlängert

Unternehmen können ab dem 20. April 2022 bis 30. Juni 2022 um 24.00 Uhr Anträge für Härtefallhilfen stellen, sofern im 1. Quartal 2022 ungedeckte Kosten vorliegen und sie von den Folgen der Covid-19-Epidemie besonders betroffen sind. Den Link zum Gesuch finden sie weiter unten.

Um negative Auswirkungen der Epidemie abzufedern, können Aargauer Unternehmen ein Gesuch für Härtefallhilfe stellen. Die für ein Gesuch notwendigen Informationen entnehmen Sie dem Merkblatt "Härtefallbeiträge für Unternehmen mit ungedeckten Kosten im 1. Quartal 2022" (PDF, 425 KB). Bitte lesen Sie dieses aufmerksam durch, bevor Sie ein Gesuch stellen. Der unten abrufbare Flyer dient ausschliesslich einem ersten Überblick.

Unternehmen können dann Gesuche einreichen, wenn sie

  • aufgrund der Covid-19-Epidemie ungedeckte Kosten für das gesamte 1. Quartal 2022 (1. Januar 2022 bis 31. März 2022) haben und
  • einen Umsatzrückgang von mindestens 40 Prozent während 12 Monaten bis zum 30. Juni 2021 gegenüber dem durchschnittlichen Jahresumsatz vor der Epidemie aufweisen oder zwischen 1. November 2020 und 30. Juni 2021 während mindestens 40 Tagen den gesamten Betrieb oder einen wesentlichen Betriebsteil behördlich schliessen mussten und
  • von den Folgen der Covid-19-Epidemie besonders betroffen sind und
  • die übrigen Anspruchsvoraussetzungen gemäss den Anforderungen des Bundes erfüllen.

Gesuche können auch Unternehmen stellen, die noch keine Beiträge des Kantons Aargau erhalten haben. Auch sie müssen die Anforderungen vollständig erfüllen.

Nicht mehr anspruchsberechtigt sind Unternehmen mit einem Umsatzrückgang von weniger als 40 Prozent und Zulieferer von behördlich geschlossenen Unternehmen.

Welche Art der Unterstützung erhalten Unternehmen?

Unternehmen, welche die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen, können einen nicht rückzahlbaren Beitrag beantragen. Der gewährte Beitrag darf die ungedeckten Kosten nicht überschreiten. Das Merkblatt ''Härtefallbeiträge für Unternehmen mit ungedeckten Kosten im 1. Quartal 2022'' (PDF, 425 KB) enthält die notwendigen Informationen dazu. Die geltenden Erlasstexte finden Sie nachstehend.

Wie berechnet sich der Beitrag?

Der Beitrag wird anhand der effektiv angefallenen ungedeckten Kosten im gesamten ersten Quartal 2022 berechnet. Beiträge unter Fr. 50.– werden nicht ausbezahlt.

  • Unternehmen mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz vor der Epidemie von unter 5 Millionen Franken erhalten höchstens 9 Prozent des durchschnittlichen Jahresumsatzes und höchstens Fr. 450'000.–.
  • Unternehmen mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz vor der Epidemie von über 5 Millionen Franken erhalten höchstens 9 Prozent des durchschnittlichen Jahresumsatzes und höchstens 1,2 Millionen Franken. Die Franken-Obergrenze kann erhöht werden, wenn neues liquides Eigenkapital in das Unternehmen eingebracht wird oder wenn der Umsatz im 1. Halbjahr 2022 im Vergleich zum Umsatz vor der Epidemie um mehr als 30 Prozent zurückgegangen ist.
  • Für Schausteller sind höhere Beiträge möglich: Sie erhalten höchstens 18 Prozent des durchschnittlichen Jahresumsatzes und höchstens 2,4 Millionen Franken. Sie müssen über eine kantonale Bewilligung nach Artikel 2 des Bundesgesetzes über das Gewerbe der Reisenden verfügen oder im Jahr 2021 über eine solche verfügt haben.

Wie stellt ein Unternehmen ein Gesuch? (hier unten folgt der Link zum Antrag)

Bitte lesen Sie das Merkblatt ''Härtefallbeiträge für Unternehmen mit ungedeckten Kosten im 1. Quartal 2022'' (PDF, 425 KB) sorgfältig durch, bevor Sie einen Antrag stellen.

Bitte verwenden Sie für das Ausfüllen der Formulare folgende Browser: Firefox in Version 91.0 und höher, Chrome, Edge. Der Link zu den Formularen wird an dieser Stelle ab dem 20. April 2022 um 10.00 Uhr aufgeschaltet.

Antrag stellen

Können Beiträge zurückgefordert werden?

Es ist möglich, dass Leistungen vom Kanton zurückgefordert werden. Wie hier vorgegangen wird, entnehmen Sie dem Merkblatt "Härtefallmassnahmen: Vorgehen nach Erhalt der Leistungen" (PDF, 390 KB).

Merkblätter und weitere Informationen

Merkblatt ''Härtefallbeiträge für Unternehmen mit ungedeckten Kosten im 1. Quartal 2022'' (PDF, 425 KB)

Beilage ''Selbstdeklarationsformulare'' (PDF, 64 KB)

Flyer ''Beiträge für Unternehmen mit ungedeckten Kosten im 1. Quartal 2022'' (PDF, 567 KB)

Merkblatt ''Härtefallmassnahmen: Vorgehen nach Erhalt der Leistungen'' (PDF, 390 KB)

Beilage SECO ''Bedingte Gewinnbeteiligung'' (PDF, 324 KB)

Frühere Merkblätter und Informationen

Merkblatt "Kantonale Härtefallmassnahmen" vom 6. April 2021 (Stand 17. September 2021) (PDF, 22 Seiten, 860 KB)

Merkblatt "Abfederung der pandemiebedingten Umsatzrückgänge im zweiten Halbjahr 2021" (PDF, 21 Seiten, 1,0 MB)

Aktennotiz "Ungedeckte Fixkosten; fachtechnische Erläuterungen'' (PDF, 158 KB)

Rechtliche Grundlagen

Bundesgesetz über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie

Verordnung über Härtefallassnahmen für Unternehmen in Zusammenhang mit der Covid-19-Epidemie des Bundes (Covid-19-Härtefallverordnung 2022, HFMV 22)

Verordnung über Härtefallmassnahmen für Unternehmen in Zusammenhang mit der Covid-19-Epidemie des Bundes (Covid-19-Härtefallverordnung 2020, HFMV 20)

Erläuterungen zur Covid-19-Härtefallverordnung 2022

Erläuterungen zur Covid-19-Härtefallverordnung 2020

Kantonale Übergangsverordnung zum Bundesgesetz über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie