Hauptmenü

Coronavirus-Impfung

Der Kanton Aargau orientiert sich an der vom Bundesamt für Gesundheit vorgegebenen Impfstrategie.

Impfangebote

Wie bekomme ich mein Covid-Zertifikat?

Alle Informationen dazu finden Sie unter www.ag.ch/covid-zertifikat

Impfungen nach Covid-19-Erkrankung

Der Kanton Aargau folgt den Empfehlungen der eidgenössischen Kommission für Impffragen EKIF. Wer an Covid-19 erkrankt war, braucht in der Regel nur eine Impfdosis für eine längerfristige Immunität. Als Beleg einer durchgemachten Covid-19 Infektion gelten ein positiver PCR oder ein positiver Antigen-Schnelltest, eine Isolations-Verfügung des Contact Tracing Centers sowie der Nachweis von SARS-CoV-2 Antikörpern im Blut (positive Serologie). Der Kanton Aargau empfiehlt, nach einer Covid-19 Infektion mindestens vier Wochen bis zu drei Monaten zu warten bis zur Impfung.

Welche Dokumente muss ich zum Impftermin mitbringen?

Sie werden bei der Anmeldung darauf hingewiesen, wie Sie sich vorbereiten müssen und welche Dokumente Sie mitbringen sollten. Grundsätzlich benötigen Sie einen amtlichen Ausweis und Ihre Krankenkassenkarte bzw. einen anderen Versicherungsausweis.

Falls Sie bereits einmal an Covid-19 erkrankt waren, bringen Sie bitte auch einen positiven Testbescheid (PCR-, Antigen- oder Antikörper-Test) oder die Isolations-Verfügung mit. Wer an Covid-19 erkrankt war, braucht in der Regel nur eine Impfdosis für eine längerfristige Immunität.

Falls Sie einen Eintrag ins Impfbüchlein möchten, bringen Sie auch dieses mit. Sie benötigen diesen Eintrag aber nicht unbedingt. Sie erhalten eine Bestätigung vor Ort.

Selbstzahlersystem für zweite Auffrischimpfung

Das BAG und die EKIF empfehlen zurzeit für die breite Bevölkerung eine Auffrischimpfung nach der Grundimmunisierung. Menschen mit einem stark geschwächten Immunsystem wird eine zweite Auffrischimpfung empfohlen – bei diesen Personen und anderen medizinisch indizierten Fällen übernimmt der Bund weiterhin die Kosten.
Personen, die nicht in diese Kategorie fallen und eine zweite Auffrischimpfung wünschen, müssen diese in Zukunft selbst bezahlen. Der Richtpreis für die zweite Auffrischimpfung, an dem sich die Spitäler orientieren können, beträgt 60 Franken. Diese Impfung ist im Kanton Aargau ab Mittwoch, 6. Juli 2022, in den vier aktuellen Impfzentren (Kantonsspital Aarau, Kantonsspital Baden, Spital Muri und am Standort Rheinfelden des Gesundheitszentrums Fricktal) möglich.
Da diese Impfung aus nicht medizinischen Zwecken erfolgt sowie ausserhalb der Zulassung von Swissmedic (sogenannter off-label-use) und ohne Empfehlung des Bundsamts für Gesundheit (BAG) und der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF), muss im Impfzentrum aus haftungstechnischen Gründen eine entsprechende Einwilligungserklärung unterschrieben werden.

Zweite Auffrischimpfung für über 80-Jährige

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) empfehlen für über 80-jährige Personen eine zweite Auffrischimpfung (Booster). Die weitere Auffrischimpfung sollte frühestens 4 Monate nach der letzten Impfdosis oder 4 Wochen nach einer allfälligen Infektion verabreicht werden. Im Kanton Aargau kann die zweite Auffrischimpfung ab dem 6. Juli 2022 in den vier kantonalen Impfzentren (Kantonsspital Aarau, Kantonsspital Baden, Spital Muri und am Standort Rheinfelden des Gesundheitszentrums Fricktal) sowie in den Impfapotheken und impfenden Arztpraxen bezogen werden. Informationen zum aktuellen Impfangebot finden Sie unter www.ag.ch/covid-impfanmeldung. Die aktuellen Öffnungszeiten, Walk-in-Angebote und – wo nötig – Anmeldemöglichkeiten sind jeweils auf den Webseiten der jeweiligen Impforte ersichtlich. Zusätzlich zum Impfangebot in den Impfzentren, den Apotheken sowie Arztpraxen wird auch in den Aargauer Pflegeheimen wieder geimpft. Mobile Teams werden die Pflegeheime sowie die beauftragten Ärztinnen und Ärzte mit Impfstoff versorgen. Bettlägerige Personen können wie bisher durch den betreuenden Arzt für eine Impfung im häuslichen Umfeld angemeldet werden. Die Kosten für die zweite Auffrischimpfung für über 80-jährige werden vom Bund übernommen.

EKIF Empfehlung für Auffrischimpfungen im Herbst

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) haben neue Impfempfehlungen für diesen Herbst bekanntgegeben. BAG und EKIF empfehlen besonders über 65-Jährigen sowie Personen mit Vorerkrankungen eine Auffrischimpfung. Grundsätzlich aber auch allen Personen ab 16 Jahren eine Auffrischimpfung mit adaptierten Impfstoffen gegen das Coronavirus. Es ist ein Abstand zur letzten Impfung bzw. Corona-Infektion von mindestens 4 Monaten einzuhalten. Das Impfangebot steht der Aargauer Bevölkerung ab dem 10. Oktober 2022 in den vier Impfzentren und in Impfapotheken sowie in verschiedenen Hausarztpraxen zur Verfügung.

Für Impfungen in einem der vier Aargauer Impfzentren ist erneut eine Online Voranmeldung nötig. Ein Walk-in-Betrieb ist nicht mehr vorgesehen. Damit werden grössere Wartezeiten bei den Impfzentren vermieden. Die Anmeldung ist ab 26.September unter www.ag.ch/covid-impfanmeldung möglich.

Wer Hilfe bei der Anmeldung benötigt, erhält diese weiterhin in den Aargauer Apotheken oder bittet im persönlichen Umfeld um Unterstützung. Eine telefonische Terminreservation ist nicht möglich.

Informationen zum aktuellen Impfangebot finden Sie unter www.ag.ch/covid-impfanmeldung sowie für Impfapotheken unter www.ihre-apotheke.ch.

Hausärztinnen und Hausärzte, die die Covid-19-Impfung anbieten, informieren ihre Patientinnen und Patienten direkt. Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen sowie sozialmedizinische Institutionen werden wie bisher vor Ort geimpft.

Die Kosten für die zweite Auffrischimpfung gemäss EKIF werden vom Bund übernommen.

Wo genau befinden sich die Impfstandorte?

Unter folgenden Links finden Sie Hinweise und Lagepläne zu den in Betrieb stehenden Impfstandorten.

Häufige Fragen zur Coronavirus-Impfung

Die häufigsten Fragen und Antworten zur Impfstrategie des Kantons Aargau finden Sie in unserem FAQ.

FAQ

Die häufigsten Fragen und Antworten (FAQ) zum Coronavirus – mit Fokus auf den Kanton Aargau.