Dienstleistungen für Unternehmen

Dienstleistungen für Unternehmen: Internationales

  • Arbeitsbewilligungen für Ausländer/innen
    Dienstleistungen für Arbeitsbewilligungen für Ausländer/innen
    Dienstleistungen für Arbeitsbewilligungen für Ausländer/innenOrganisation / Zuständigkeit
    Arbeitnehmende EU-27/EFTA bis 3 Monate

    Maximal 3-monatige bzw. bei Unterbrüchen 90-tägige Stellenantritte von noch nicht ausländerrechtlich geregelten EU-27/EFTA-Angehörigen bei Schweizer Arbeitgebenden sind meldepflichtig und durch den Arbeitgebenden vorgängig online zu melden. Eine Anmeldung bei einer Schweizer Wohngemeinde ist nicht nötig.

    Amt für Migration und Integration

    Arbeitnehmende EU-27/EFTA maximal 4 Monate

    Dauert ein Aufenthalt von noch nicht zur Erwerbstätigkeit ausländerrechtlich geregelten EU-27/EFTA-Angehörigen zwecks unselbständiger Erwerbstätigkeit bei Schweizer Arbeitgebenden maximal 4 Monate pro Kalenderjahr (inkl. Meldeverfahren), bedarf es einer Zusicherung der Bewilligung. Die Gesuchseinreichung erfolgt durch den Schweizer Arbeitgebenden.

    Amt für Migration und Integration

    Arbeitnehmende Kroatien maximal 4 Monate

    Dauert eine Anstellung von noch nicht zur Erwerbstätigkeit ausländerrechtlich geregelten kroatischen Staatsangehörigen bei Schweizer Arbeitgebenden maximal 4 Monate pro Kalenderjahr, bedarf es einer Zusicherung der Bewilligung. Die Gesuchseinreichung erfolgt durch den Schweizer Arbeitgebenden. Die Arbeitsaufnahme darf erst nach erteilter Bewilligung erfolgen.

    Arbeitnehmende Kroatien über 4 Monate

    Der Stellenantritt eines noch nicht zur Erwerbstätigkeit ausländerrechtlich geregelten kroatischen Staatsangehörigen bei einem Schweizer Arbeitgebenden ist bewilligungspflichtig. Die Gesuchseinreichung erfolgt frühzeitig durch den Arbeitgebenden. Die Arbeitsaufnahme darf erst nach erteilter Bewilligung erfolgen.

    Arbeitnehmende Nicht-EU/EFTA

    Die Gesuchseinreichung erfolgt frühzeitig durch den Arbeitgebenden. Es bedarf der Zustimmung des Staatssekretariats für Migration. Die Arbeitsaufnahme darf erst nach erteilter Bewilligung erfolgen.

    Amt für Migration und Integration

    Austritt einer Person aus dem Asylbereich mit Ausweis N, F oder S melden

    Arbeitgebende haben die Auflösung des Arbeitsverhältnisses mit einer Person aus dem Asylbereich dem Amt für Migration und Integration schriftlich zu melden.

    Amt für Migration und Integration

    Entsendung, Firmensitz in Nicht-EU/EFTA

    Bei einem Einsatzort im Kanton Aargau muss der Schweizer Auftraggeber / Besteller (Einsatzbetrieb) vorgängig beim Amt für Migration und Integration Kanton Aargau (MIKA) für den entsandten Arbeitnehmenden eine Bewilligung einholen.

    Amt für Migration und Integration

    Entsendung, Firmensitz Kroatien, Spezialbranchen

    Arbeitseinsätze in der Schweiz von Betrieben mit Sitz in Kroatien (Dienstleistungserbringer) sind unabhängig von der Dauer bewilligungspflichtig. Bei Einsatzort im Kanton Aargau muss der ausländische Arbeitgebende vorgängig beim Amt für Migration und Integration (MIKA) für den entsandten Arbeitnehmenden eine Bewilligung einholen.

    Entsendung bis maximal 90 Tage, Firmensitz in EU-27/EFTA

    Arbeitseinsätze in der Schweiz von ausländischen Betrieben (Dienstleistungserbringern), die insgesamt maximal 90 Arbeitstage (= Kalendertage) pro Kalenderjahr dauern, sind meldepflichtig und durch den ausländischen Entsendebetrieb spätestens 8 Tage vorher online zu melden. Der Entsendebetrieb darf nur betriebseigene Arbeitnehmende melden.

    Amt für Migration und Integration

    Entsendung bis maximal 90 Tage, Firmensitz in Kroatien, Normalbranchen

    Arbeitseinsätze in der Schweiz von Betrieben mit Sitz in Kroatien (Dienstleistungserbringer), die insgesamt max. 90 Arbeitstage (= Kalendertage) pro Kalenderjahr dauern, sind zumeist meldepflichtig und durch den ausländischen Entsendebetrieb spätestens 8 Tage vorher online zu melden. Für Spezialbranchen gilt jedoch eine Bewilligungspflicht.

    Entsendung mehr als 90 Tage, Firmensitz in EU-27/EFTA

    Überschreitet ein Arbeitgeber mit Sitz in einem EU-27/EFTA-Staat bei Entsendungen 90 Tage pro Kalenderjahr in der Schweiz, muss der Arbeitgebende bei einem Einsatzort im Kanton Aargau vorgängig beim Amt für Migration und Integration Kanton Aargau (MIKA) für den entsandten Arbeitnehmenden eine Bewilligung einholen.

    Amt für Migration und Integration

    Entsendung mehr als 90 Tage, Firmensitz in Kroatien, Normalbranchen

    Überschreitet ein Arbeitgeber mit Sitz in Kroatien (Dienstleistungserbringer) bei Entsendungen in Normalbranchen 90 Tage pro Kalenderjahr in der Schweiz, muss der Arbeitgebende bei einem Einsatzort im Kanton Aargau vorgängig beim Amt für Migration und Integration Kanton Aargau (MIKA) für den entsandten Arbeitnehmenden eine Bewilligung einholen.

    Provisorischen Stellenantritt für Asylsuchende (Ausweis N) beantragen

    Asylsuchende dürfen frühstens drei Monate nach Einreichung des Asylgesuchs arbeiten. Nicht unter dieses Arbeitsverbot fallen vom Kantonalen Sozialdienst organisierte gemeinnützige oder rückkehrorientierte Beschäftigungsprogramme. Ein Stellenantritt kann Asylsuchenden nur unter Beachtung des Inländervorrangs bewilligt werden.

    Amt für Migration und Integration

    Provisorischen Stellenantritt für schutzbedürftige Person (Ausweis S) beantragen

    Schutzbedürftige unterstehen während der ersten drei Monate nach der Einreise einem generellen Arbeitsverbot. Anschliessend kann unabhängig von der Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage eine Erwerbstätigkeit bewilligt werden, wenn das Gesuch einem Arbeitgegenden vorliegt und die Lohn- und Arbeitsbedingungen eingehalten werden.

    Amt für Migration und Integration

    Provisorischen Stellenantritt für vorläufig aufgenommene Person (Ausweis F) beantragen

    Vorläufig aufgenommene Personen können unter der Voraussetzung, dass ein Gesuch des Arbeitgebenden vorliegt sowie die Lohn- und Arbeitsbedingungen eingehalten werden, unabhängig von der Arbeitsmarkt- und Wirtschaftslage zu einer Erwerbstätigkeit zugelassen werden. Ein gesetzlicher Anspruch darauf besteht aber nicht.

    Amt für Migration und Integration

    Selbständige EU-27/EFTA, Firmensitz in EU-27/EFTA, bis 90 Tage

    Arbeitseinsätze in der Schweiz von selbständigen Dienstleistungserbringern mit EU-27/EFTA-Staatsangehörigkeit und mit Sitz im EU-27/EFTA-Raum, die insgesamt maximal 90 Arbeitstage (= Kalendertage) pro Kalenderjahr dauern, sind meldepflichtig und durch den ausländischen Selbständigen spätestens 8 Tage vorher online zu melden.

    Amt für Migration und Integration

    Selbständige Kroatien, Firmensitz in EU/EFTA, bis 90 Tage

    Arbeitseinsätze in der Schweiz von selbständigen Dienstleistungserbringern mit kroatischer Angehörigkeit und Sitz im EU/EFTA-Raum, die insgesamt maximal 90 Arbeitstage (= Kalendertage) pro Kalenderjahr dauern, sind meldepflichtig und durch den Selbständigen spätestens 8 Tage vorher online zu melden. Für Spezialbranchen gilt jedoch eine Bewilligungspflicht.

    Amt für Migration und Integration

  • Grenzgänger/innen
    Dienstleistungen für Grenzgänger/innen
    Dienstleistungen für Grenzgänger/innenOrganisation / Zuständigkeit
    Arbeitnehmende EU-27/EFTA Grenzgänger befristet / unbefristet

    Dauert die unselbständige Erwerbstätigkeit von noch nicht ausländerrechtlich geregelten EU-27/EFTA-Angehörigen mit Wohnsitz im EU/EFTA-Raum bei Schweizer Arbeitgebenden länger als 4 Monate pro Kalenderjahr, so bedarf dies einer Grenzgängerbewilligung. Die dazu nötige Gesuchseinreichung erfolgt durch den Arbeitgebenden.

    Amt für Migration und Integration

    Arbeitnehmende EU-27/EFTA Grenzgänger Mutationen

    Wechselt ein bereits ausländerrechtlich geregelter Grenzgänger seinen Schweizer Arbeitgebenden oder ergeben sich Änderungen bezüglich Name, Zivilstand oder Auslandadresse, so hat der Arbeitgebende diese Mutation der zuständigen Migrationsbehörde mitzuteilen. Es wird ein mutierter Grenzgängerausweis ausgestellt.

    Amt für Migration und Integration