Navigation

Sprunglinks

Jahresbericht mit Jahresrechnung 2018

Die Jahresrechnung 2018 des Kantons Aargau schliesst dank Sondereffekten mit einem Überschuss von 327 Millionen Franken ab. Der positive Jahresabschluss bedeutet ein weiterer Schritt zur nachhaltigen Sanierung des Aargauer Staatshaushalts. Dieses vorrangige Ziel des Regierungsrats ist je-doch noch nicht erreicht.

Die Jahresrechnung 2018 weist einen Überschuss von 327 Millionen Franken aus. Nebst der bereits geplanten Einlage von 28 Millionen Franken können zusätzlich 252 Millionen Franken in die Ausgleichsreserve gelegt werden. Damit kann der Staatshaushalt über die nächsten Jahre ausgeglichen werden, ohne dass dazu einnahmeseitige Massnahmen nötig sind.

Gewichtige Sondereffekte und hohe Ausgabendisziplin

Der hohe Überschuss ist das Ergebnis aus Sondereffekten und Verbesserungen gegenüber dem Budget. Zu den Sondereffekten zählen verschiedene erwartete und unerwartete konjunkturbedingte Mehreinnahmen. Der grösste Sondereffekt ist die vom Grossen Rat für das Budget 2018 beschlossene Zuweisung des Einmalertrags aus der Heimfallverzichtsentschädigung Klingnau von 145 Millionen Franken an die ordentliche Rechnung. Als ausserordentlicher Minderaufwand in der Rechnung 2018 ist der Minderaufwand für die Spitalfinanzierung von 25 Millionen Franken zu werten. Dazu wesentlich beigetragen hat ein tieferes Fallzahlenwachstum in der Akutsomatik und vermehrt ambulante statt stationäre Eingriffe. Gesamthaft wird die Rechnung 2018 durch einmalige Sondereffekte um rund 275 Millionen Franken verbessert.

Das erfreuliche Resultat zeigt zudem auch eine hohe Ausgaben- und Budgetdisziplin in der Kantonsverwaltung. Die Mitarbeitenden leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Sanierung des Staatshaushalts.

Bedeutender Schritt zur nachhaltigen Sanierung

Ohne Sondereffekte hätte ein Überschuss von rund 50 Millionen Franken resultiert. Angesichts der guten Konjunktur ist das Rechnungsergebnis aber nicht euphorisch zu beurteilen. Vielmehr bedeutet der positive Jahresabschluss 2018 einen weiteren Schritt zur nachhaltigen Sanierung des Aargauer Staatshaushalts. Die ursprüngliche Finanzierungslücke von jährlich 250 Millionen Franken konnte 2017 und 2018 deutlich verkleinert werden. Weiter konnten im selben Zeitraum Schulden in der Höhe von insgesamt 254 Millionen Franken abgebaut werden.

Der Kantonshaushalt ist noch nicht nachhaltig saniert. Trotz des guten Ergebnisses in der Jahresrechnung 2018 sind in den kommenden Jahren hohe jährliche Entnahmen aus der Ausgleichsreserve sowie die konsequente Umsetzung der Reformvorhaben erforderlich, um ausgeglichene Jahresabschlüsse zu erzielen.

Schwerpunkte des Regierungsrats

Das Berichtsjahr 2018 stand ganz im Zeichen der digitalen Transformation. Mit dem Programm "SmartAargau" werden konkrete Digitalisierungsvorhaben in den Departementen, der Staatskanzlei und den Gerichten Kanton Aargau umgesetzt. Gestartet wurde zudem mit der Erarbeitung einer Strategie "Digitale Transformation" zur langfristigen Modernisierung der Verwaltung.

Auch im Bildungsbereich wird die digitale Transformation gefördert. Der Regierungsrat hat im Sommer 2018 den neuen Aargauer Lehrplan für die Volksschule beschlossen. Ein Schwerpunkt daraus ist beispielsweise die Einführung des Fachs Medien und Informatik ab der 5. Primarstufe.

Im Asylbereich hat der Regierungsrat den Schwerpunkt auf die Prüfung von möglichen Standorten für eine Grossunterkunft gesetzt. Ende 2018 wurden erste Gespräche mit den Gemeinden geführt.

Wichtige Grundlagen wurden auch im Zusammenhang mit der Abgrenzung von Wald geschaffen. Der Grosse Rat hat die notwendigen Änderungen des Walgesetzes und der dazugehörenden Verordnung genehmigt. Damit sind die Rechtsgrundlagen geschaffen, um die statischen Waldgrenzen im Herbst 2019 öffentlich aufzulegen.

Schliesslich wurden die Bauarbeiten an der Limmattalbahn fortgesetzt. Diese wird zum Zeitpunkt ihrer vollständigen Inbetriebnahme per Ende 2022 eine durchgehende Verbindung zwischen Zürich Altstetten bis zum Bahnhof Killwangen-Spreitenbach anbieten.

Nach Oben