Navigation

Sprunglinks

Kurzarbeit infolge des Coronavirus

Betriebe können Kurzarbeit anmelden, wenn sie Arbeitsausfälle infolge des Coronavirus erleiden. Dank Kurzarbeitsentschädigung können Arbeitsplätze erhalten werden. Im ersten Schritt müssen Betriebe die Kurzarbeit voranmelden, im zweiten Schritt reichen sie bei der gewählten Arbeitslosenkasse die Abrechnung ein, um die Entschädigung zu erhalten.

Bund: Erleichterungen und Ausweitung für Unternehmen

Der Bund hat aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie folgende Erleichterungen und Ausweitungen für Unternehmen eingeführt:

  • Auch Lernende, arbeitgeberähnliche Personen und ihre mitarbeitenden Ehegatten haben Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung. Dies gilt bis zum 31. Mai 2020.
  • Temporär, befristet und auf Abruf Angestellte haben bis zum 31. August 2020 Anspruch.
  • Aufhebung der maximalen Bezugsdauer von 4 Monaten bei einem Arbeitsausfall von 85% und mehr.
  • Die Bewilligungsdauer von Kurzarbeit wird von 3 auf 6 Monate verlängert.
  • Einkommen aus einer Zwischenbeschäftigung während der Kurzarbeit werden nicht mehr an die Kurzarbeitsentschädigung angerechnet.
  • Die Wartefrist (Karenzfrist) für Kurzarbeitentschädigung wird ganz aufgehoben. So muss sich der Arbeitgebende nicht mehr an den Arbeitsausfällen beteiligen.
  • Neu müssen Arbeitnehmende nicht zuerst ihre Überstunden abbauen, bevor sie von Kurzarbeitsentschädigung profitieren können.
  • Die Abwicklung der Gesuche und der Zahlungen von Kurzarbeitsentschädigung wurden vereinfacht, damit wird bspw. auch eine Bevorschussung von fälligen Lohnzahlungen via Kurzarbeitsentschädigung möglich.
  • Es braucht keine Kopie des Handelsregisterauszugs mehr für die Voranmeldung von Kurzarbeit.
  • Die Zustimmung der Arbeitnehmenden für Kurzarbeit ist nicht mehr nötig, eine entsprechende Bestätigung des Arbeitgebers reicht.

Falls in den Formularen noch andere Regelungen zu finden sind, gelten dennoch diese Erleichterungen.

Klicken Sie unten auf das Plus vor "Kurzarbeitsentschädigung beantragen", dort ist das gesamte Vorgehen beschrieben.

Kurzarbeitsentschädigung beantragen

Wenn Arbeitgebende aus wirtschaftlichen Gründen die normale Arbeitszeit vorübergehend kürzen müssen, können sie bei der Arbeitslosenversicherung Kurzarbeitsentschädigung beantragen.

Voraussetzungen

Die normale Arbeitszeit muss um mindestens zehn Prozent gekürzt werden, damit ein Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung besteht.

Ablauf

Schritt 1:

Als Arbeitgeber mit Betriebsstandort im Kanton Aargau müssen Sie die geplante Kurzarbeit der Amtsstelle Arbeitslosenversicherung mindestens zehn Tage vor Beginn der Kurzarbeit schriftlich melden.

Füllen Sie folgendes Formular aus:

Voranmeldung von Kurzarbeit infolge COVID-19 (XLSX, 2 Seiten, 69 KB) (gültig bis 31.8.2020)

Müssen Sie ab 1.9. Kurzarbeitsentschädigung beantragen? Dann füllen Sie folgendes Formular aus:

Voranmeldung für Kurzarbeit (PDF, 531 KB)

Wählen Sie hier eine Arbeitslosenkasse aus:
Liste der Arbeitslosenkassen im Kanton Aargau (PDF, 1 Seite, 23 KB)

Das Formular "Voranmeldung von Kurzarbeit" in einfacher Ausführung samt erforderlichen Unterlagen senden Sie bitte an:

Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA)
Amtsstelle Arbeitslosenversicherung
Rain 53
5001 Aarau

Sie erhalten schriftlich so schnell wie möglich Bescheid, ob die Kurzarbeitsentschädigung bewilligt wird. Die Amtsstelle Arbeitslosenversicherung arbeitet auf Hochtouren, um die eingehenden Gesuche unbürokratisch zu prüfen und möglichst schnell darüber zu entscheiden. Wir versuchen, Ihnen so schnell wie möglich zu antworten. Danke für Ihr Verständnis.

Schritt 2:

Zum normalen Termin bezahlen Sie Ihren Angestellten 80 Prozent des entsprechenden Lohnausfalls. Achtung: Die Sozialversicherungsbeträge müssen sie ungekürzt weiterbezahlen. Ihren Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung können Sie ab dem 1. Tag des Folgemonats bei der gewählten Arbeitslosenkasse geltend machen, jedoch spätestens innert drei Monaten nach Ende jedes Abrechnungsmonats. Dazu senden Sie die benötigten Unterlagen (siehe unten) an die gewählte Arbeitslosenkasse.

Benötigte Unterlagen

Haben Sie die Öffentliche Arbeitslosenkasse bei Schritt 1 ausgewählt? Füllen Sie das E-Formular aus und reichen Sie es ein:

E-Formular Kurzarbeitsentschädigung der Öffentlichen Arbeitslosenkasse Kanton Aargau

Arbeitslosenkasse SYNA und UNIA

Haben Sie bei der Voranmeldung eine dieser zwei Aargauer Arbeitslosenkassen ausgewählt, dann müssen Sie das Formular 2 COVID-19 Antrag und Abrechnung Kurzarbeitsentschädigung (öffnet in einem neuen Fenster), das Sie auf arbeit.swiss finden, ausfüllen und an Ihre Arbeitslosenkasse schicken.

Fristen & Termine

Entschädigungsanspruch geltend machen: Spätestens innert drei Monaten nach Ende jedes Abrechnungsmonats.

Kosten

Keine.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Auf arbeit.swiss finden Sie noch weitere Informationen und Formulare zur Kurzarbeit, auch zur Kurzarbeit, die nicht aufgrund des Coronavirus beantragt wird:

arbeit.swiss (öffnet in einem neuen Fenster)

Rechtliche Grundlagen

Höhe der Kurzarbeitsentschädigung

Die Bauarbeiterhelme bleiben infolge Kurzarbeit liegen. Bild vergrössern
© Maria Vaorin / photocase.com

Die Kurzarbeitsentschädigung beträgt 80 Prozent der anrechenbaren Lohnkosten. Der maximal versicherte Verdienst liegt bei 148'200 Franken pro Jahr, respektive 12'350 Franken pro Monat.

Mehr zum Thema

Voranmeldung/Bewilligung:
Amtsstelle Arbeitslosenversicherung
Rain 53
5001 Aarau
Tel.: +41 (0)62 835 19 74

Auszahlung/Abrechnung:
Amt für Wirtschaft und Arbeit
Öffentliche Arbeitslosenkasse des Kantons Aargau
Bahnhofstrasse 78
5001 Aarau
Tel.: +41 (0)62 835 17 68
Fax: +41 (0)62 835 18 19
E-Mail: alk19.kae@ag.ch

- auf arbeit.swiss unter Info-Service Arbeitgeber: Broschüre "Kurzarbeitsentschädigung" (öffnet in einem neuen Fenster)
- arbeit.swiss (öffnet in einem neuen Fenster)