Navigation

Sprunglinks

SwissUpStart Challenge 2014

Sintratec, Sharely und mondopoly heissen die Gewinner der diesjährigen SwissUpStart Challenge. Im Rahmen des Start-up-Wettbewerbs wurden im Campussaal der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW zum ersten Mal die besten Jungunternehmen prämiert.

Das Team von Sintratec bei der Preisübergabe
Das Team von Sintratec bei der Preisübergabe, © Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

SwissUpStart Challenge startete vor einem Jahr, rund 250 Geschäftsideen wurden für den Wettbewerb eingereicht. Die 100 überzeugendsten Ideen wurden zum Wettbewerb zugelassen. Zwei Auswahlverfahren später standen noch 25 Start-ups in der finalen Runde. Am 25. September 2014 wurden nun die Gewinner der drei Kategorien prämiert.

Den ersten Preis in der Kategorie Wirtschaft erhielten Andreas Amstutz und sein Team von Sharely.ch, der lokalen Schweizer Miet- und Vermietungsplattform für Alltagsgegenstände. Der heutige Konsum benötigt viele Ressourcen, daher ist es sinnvoller, Dinge nur für eine kurze Zeit zu mieten, als alles neu zu kaufen. Hier setzt Sharely.ch an. Über die Internetplattform finden Mieter und Vermieter zusammen. Das Angebot reicht von der Bohrmaschine über Mountainbikes bis zum Rasenmäher.

In der Kategorie Technik wurden Christian von Burg, Dominik Solenicki und Joscha Zeltner von Sintratec mit dem ersten Preis prämiert. Ein Hightech-Start-up, mit dem weltweit ersten Laser-Sintering-3D-Druckerbausatz im Desktop-Format. Laser-Sintering ist ein modernes Produktionsverfahren, welches bisher nur bei professionellen Industriedruckern eingesetzt wird. Das Verfahren verwendet Pulver und Laser zum schichtweisen Aufbau von speziellen Werkstücken mit absoluter Formfreiheit.

In der Kategorie Social Business gewannen Katrin Pfrunder und ihr Team von mondopoly. Bei diesem Spiel bewegen sich die Teilnehmenden mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt und besuchen verschiedene Posten, zum Beispiel Wohnungen von Familien, Quartierläden, Künstlerateliers oder Behindertenwerkstätten. Dort geben ihnen die Personen vor Ort einen Einblick in ihren Alltag. Ziel des Spiels ist es, die Vielfalt einer Stadt zu präsentieren.

Insgesamt wurden Prämien in der Höhe von 70'000 Franken vergeben. Am gut besuchten Anlass lobte Regierungsrat Urs Hofmann den Einsatz, den die Jungunternehmer und Jungunternehmerinnen für ihre Start-ups leisten. Die zweite Runde der SwissUpStart Challenge beginnt bereits im Oktober 2014. Informationen zur Anmeldung sind auf der Homepage der SwissUpStart Challenge zu finden.