Verlängerung von Bewilligungen

Übersicht über die Verlängerung von Bewilligungen.

Verlängerung von Kurzaufenthaltsbewilligung L EU-27/EFTA zur Stellensuche

EU-27/EFTA-Staatsangehörige benötigen zur Stellensuche bis zu einem Aufenthalt von 3 Monaten keine Bewilligung. Sie erhalten für eine länger dauernde Stellensuche eine Kurzaufenthaltsbewilligung L EU/EFTA mit einer Gültigkeitsdauer von drei Monaten im Kalenderjahr (Gesamtaufenthalt 6 Monate), sofern sie über die für den Unterhalt notwendigen Mittel verfügen.

Voraussetzungen

Die gesuchstellende Person muss eine Staatsbürgerschaft eines EU27/EFTA-Staats oder einen Anspruch aus dem Freizügigkeitsabkommen (bei Drittstaatsangehörigen) haben.

Ablauf

  • EU27/EFTA-Staatsangehörige stellen ein schriftliches Gesuch um eine Kurzaufenthaltsbewilligung L EU/EFTA.
  • Nach erfolgter Gesuchszustellung teilt das MIKA der ausländischen Person schriftlich mit, welche Unterlagen zwingend nachzureichen sind.
  • Im Falle positiver Gesuchsbeurteilung stellt das MIKA den Ausländerausweis aus und leitet diesen an die Wohngemeinde weiter.
  • Die Gemeinde fordert die ausländische Person anschliessend auf, den Ausländerausweis gegen Erstattung der anfallenden Gebühren abzuholen.
  • Wurde nach Ablauf der Kurzaufenthaltsbewilligung L EU/EFTA immer noch keine Stelle gefunden, kann auf Gesuch die Kurzaufenthaltsbewilligung L EU/EFTA bis zu einem Jahr verlängert werden, wenn konkrete Suchbemühungen nachgewiesen werden und begründete Absicht besteht, dass innerhalb dieser Frist eine Stelle gefunden wird.

Benötigte Unterlagen

  • Vermögens- und Einkommensausweis (wie wird der Aufenthalt zur Stellensuche finanziert?)
  • gültiger Pass oder Identitätsausweis
  • ein aktuelles farbiges Passfoto
  • Die gesuchstellende Person hat ihre bisherigen Stellensuchbemühungen samt schriftlicher Absagen der kontaktierten, potenziellen Arbeitgeber dem Gesuch beizulegen

.

Fristen & Termine

Die Anmeldungist spätestens 2 Wochen vor Ablauf des 3 monatigen Aufenthalts bei der Einwohnerkontrolle der Wohngemeinde einzureichen.

Kosten

Dieses Verfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine.

Rechtliche Grundlagen

Verlängerung Aufenthaltsbewilligung für EU/EFTA Angehörige (Ausweis B)

Die Aufenthaltsbewilligung von EU/EFTA-Staatsangehörigen hat eine Gültigkeitsdauer von fünf Jahren.

Voraussetzungen

Die ausländische Person muss Wohnsitz im Kanton Aargau haben und im Besitz einer Aufenthaltsbewilligung EU/EFTA sein.

Ablauf

  • Zweieinhalb Monate vor Ablauf der Aufenthaltsbewilligung erhält die ausländische Person vom Staatssekretariat für Migration eine Verfallsanzeige zugestellt.
  • Die Verfallsanzeige muss von der ausländischen Person vollständig ausgefüllt und unterschrieben werden.
  • Die Verfallsanzeige und eine Kopie des gültigen Reisepasses sind der jeweiligen Wohngemeinde abzugeben.
  • Die Wohngemeinde überprüft die Verfallsanzeige und leitet diese an das MIKA weiter.
  • Das MIKA prüft, ob die ausländische Person die Voraussetzungen für eine Bewilligung erfüllt.
  • Wird eine neue Bewilligung erteilt, stellt das MIKA diese der Wohngemeinde zu.
  • Die Wohngemeinde fordert die ausländische Person auf, den Ausländerausweis unter Erstattung der anfallenden Gebühren abzuholen.

Homepage des Staatssekretariats für Migration (öffnet in einem neuen Fenster)

Benötigte Unterlagen

  • Verfallsanzeige
  • Kopie des gültigen Reisepasses

Fristen & Termine

Spätestens zwei Wochen vor Ablauf der Bewilligung muss die Verfallsanzeige samt einer Kopie des gültigen Reisepasses der Wohngemeinde abgegeben werden. Aufgrund eventuell längerer Bearbeitungszeit empfiehlt das MIKA, die Verfallsanzeige früher bei der Gemeinde abzugeben.

Kosten

Dieses Verlängerungsverfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine

Rechtliche Grundlagen

Verlängerung Aufenthaltsbewilligung für Nicht-EU/EFTA-Staatsangehörige (Ausweis B)

Die Gültigkeitsdauer der Aufenthaltsbewilligung für Drittstaatsangehörige wird das erste Mal in der Regel auf ein Jahr befristet. Die einmal gewährten Bewilligungen werden im Normalfall jährlich erneuert, sofern nicht Gründe (z.B. Straftaten, Fürsorgeabhängigkeit, Arbeitsmarkt) gegen eine Erneuerung sprechen.

Voraussetzungen

Die ausländische Person muss Wohnsitz im Kanton Aargau haben und im Besitz einer Aufenthaltsbewilligung (Nicht-EU/EFTA) sein.

Ablauf

  • Zweieinhalb Monate vor Ablauf der Aufenthaltsbewilligung erhält die ausländische Person vom Staatssekretariat für Migration eine Verfallsanzeige zugestellt.
  • Die Verfallsanzeige muss von der ausländischen Person vollständig ausgefüllt und unterschrieben werden.
  • Die Verfallsanzeige und eine Kopie des gültigen Reisepasses sind der jeweiligen Wohngemeinde abzugegeben.
  • Die Wohngemeinde überprüft die Verfallsanzeige und leitet diese an das MIKA weiter.
  • Das MIKA prüft, ob eine Bewilligung erteilt werden kann.
  • Alle fünf Jahre erhält die ausländische Person eine standardisierte Mitteilung, in der sie aufgefordert wird, sich beim Erfassungszentrum des MIKA zu melden, um dort einen Termin für die Erfassung der biometrischen Daten zu vereinbaren. In den Jahren dazwischen wird der ausländischen Person ein neuer Ausländerausweis ohne biometrische Erfassung ausgestellt.

Homepage des Staatssekretariats für Migration (öffnet in einem neuen Fenster)

Benötigte Unterlagen

  • Verfallsanzeige
  • Kopie des gültigen Reisepasses

Fristen & Termine

Spätestens zwei Wochen vor Ablauf der Bewilligung müssen die Verfallsanzeige samt einer Kopie des gültigen Reisepasses der Wohngemeinde abgegeben werden. Aufgrund eventuell längerer Bearbeitungszeit empfiehlt das MIKA, die Verfallsanzeige früher bei der Gemeinde abzugeben.

Kosten

Dieses Verlängerungsverfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine

Rechtliche Grundlagen

Verlängerung Niederlassungsbewilligung für EU/EFTA Angehörige (Ausweis C)

Die Verfallsanzeige der Niederlassungsbewilligung EU/EFTA muss spätestens zwei Wochen vor Ablauf der Kontrollfrist der Bewilligung zusammen mit einer Kopie des gültigen Reisepasses der Wohngemeinde vorgelegt werden.

Voraussetzungen

Die ausländische Person muss Wohnsitz im Kanton Aargau haben und im Besitz einer Niederlassungsbewilligung EU/EFTA sein.

Ablauf

  • Zweieinhalb Monate vor Ablauf der Aufenthaltsbewilligung erhält die ausländische Person vom Staatssekretariat für Migration eine Verfallsanzeige zugestellt.
  • Die Verfallsanzeige muss von der ausländischen Person vollständig ausgefüllt und unterschrieben werden.
  • Die Verfallsanzeige und eine Kopie des gültigen Reisepasses sind der jeweiligen Wohngemeinde abzugeben.
  • Die Wohngemeinde überprüft die Verfallsanzeige und leitet diese an das MIKA weiter.
  • Das MIKA prüft, ob die ausländische Person die Voraussetzungen für eine Bewilligung erfüllt.
  • Wird eine neue Bewilligung erteilt, stellt das MIKA diese der Wohngemeinde zu.
  • Die Wohngemeinde fordert die ausländische Person auf, den Ausländerausweis unter Erstattung der anfallenden Gebühren abzuholen.

Homepage des Staatssekretariats für Migration (öffnet in einem neuen Fenster)

Benötigte Unterlagen

  • Verfallsanzeige
  • Kopie des gültigen Reisepasses

Fristen & Termine

Spätestens zwei Wochen vor Ablauf der Kontrollfrist der Bewilligung muss die Verfallsanzeige samt einer Kopie des gültigen Reisepasses der Wohngemeinde abgegeben werden. Aufgrund eventuell längerer Bearbeitungszeit empfiehlt das MIKA, die Verfallsanzeige früher bei der Gemeinde abzugeben.

Kosten

Dieses Verfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine

Rechtliche Grundlagen

Verlängerung Niederlassungsbewilligung für Nicht-EU/EFTA Angehörige (Ausweis C)

Obwohl die Niederlassungsbewilligung selbst unbefristet ist, wird der Ausländerausweis für Niedergelassene zur Kontrolle mit einer Laufzeit von fünf Jahren ausgestellt. Der Ausländerausweis muss spätestens 14 Tage vor Ablauf der Laufzeit des Ausweises der Wohngemeinde zur Verlängerung vorgelegt werden.

Voraussetzungen

Die ausländische Person muss Wohnsitz im Kanton Aargau haben und im Besitz einer Niederlassungsbewilligung (Nicht-EU/EFTA) sein.

Ablauf

  • Zweieinhalb Monate vor Ablauf der Aufenthaltsbewilligung erhält die ausländische Person vom Staatssekretariat für Migration eine Verfallsanzeige zugestellt.
  • Die Verfallsanzeige muss von der ausländischen Person vollständig ausgefüllt und unterschrieben werden.
  • Die Verfallsanzeige und eine Kopie des gültigen Reisepasses sind der jeweiligen Wohngemeinde abzugeben.
  • Die Wohngemeinde überprüft die Verfallsanzeige und leitet dieses an das MIKA weiter.
  • Die ausländische Person erhält anschliessend eine standardisierte Mitteilung, in der sie aufgefordert wird, sich beim Erfassungszentrum des MIKA zu melden, um dort einen Termin für die Erfassung der biometrischen Daten zu vereinbaren.

Homepage des Staatssekretariats für Migration (öffnet in einem neuen Fenster)

Benötigte Unterlagen

  • Verfallsanzeige
  • Kopie des gültigen Reisepasses

Fristen & Termine

Spätestens zwei Wochen vor Ablauf der Kontrollfrist der Bewilligung muss die Verfallsanzeige samt einer Kopie des gültigen Reisepasses der Wohngemeinde abgegeben werden. Aufgrund eventuell längerer Bearbeitungszeit empfiehlt das MIKA, die Verfallsanzeige früher bei der Gemeinde abzugeben.

Kosten

Dieses Verfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine.

Rechtliche Grundlagen