Rentner/erwerbslose Wohnsitznahme

Rentnerinnen und Rentner sowie nicht erwerbstätige Personen haben unter gewissen Bedingungen die Möglichkeit, in der Schweiz eine Aufenthaltsbewilligung zu erhalten.

Aufenthaltsbewilligung für Rentner aus Nicht-EU/EFTA-Staaten, die ihren Aufenthalt aus eigenen Mitteln bestreiten können beantragen

Rentnerinnen und Rentner aus Nicht-EU/EFTA-Staaten haben unter gewissen Bedingungen die Möglichkeit, in der Schweiz eine Aufenthaltsbewilligung zu erhalten.

Voraussetzungen

Rentnerinnen und Rentnern aus Nicht-EU/EFTA-Staaten kann eine Aufenthaltsbewilligung erteilt werden, wenn die folgenden Voraussetzungen kumulativ erfüllt sind:

  • älter als 55 Jahre;
  • Nachweis über enge Beziehungen zur Schweiz;
  • Nachweis über genügend finanzielle Mittel;
  • weder im Ausland noch in der Schweiz erwerbstätig.

Ablauf

Rentnerinnen und Rentner aus visumpflichtigen Ländern müssen ein entsprechendes Visum für die Einreise in die Schweiz bei der zuständigen Schweizer Auslandvertretung beantragen.

Übersicht der Ausweis- und Visumvorschriften nach Staatsangehörigkeit (öffnet in einem neuen Fenster)

Die Schweizer Vertretung stellt den Visumantrag der zuständigen Auslän­derbehörde in der Schweiz zu. Wird ein Aufenthalt im Kanton Aargau geplant, werden die Unterlagen dem Amt für Migration und Integration Kanton Aargau (MIKA) zugestellt.

Nach einer positiven Gesuchsprüfung durch das MIKA werden die Unterlagen seitens des MIKA dem Staatssekretariat für Migration (SEM) zur Zustimmung unterbreitet. Erteilt das SEM die Zustimmung, wird der Gesuchsteller durch das MIKA persönlich informiert.

Bei einem negativen Gesuchsausgang kann der Gesuchsteller eine ein­sprachefähige Verfügung verlangen. Für weitere Informationen siehe unter Rechtsschutz.

Benötigte Unterlagen

Dem Visumantrag bei der Schweizer Botschaft sind die folgenden Unterlagen beizulegen:

  • Begründung für die Übersiedlung so­wie Angabe des gewünschten Wohnorts in der Schweiz.
  • Lebenslauf: Stichwortartige Zusammenstellung wichtiger Daten
  • Angaben über die persönlichen Beziehungen zur Schweiz
  • Vermögens- und Einkommensausweis der Rentne­rin oder des Rentners (wie wird der Aufenthalt finanziert?), mit Bestä­tigung über Renteneinkommen und eigenes Vermögen.
  • schriftliche Verpflichtung der Rentnerin oder des Rentners, dass sie oder er weder in der Schweiz noch im Ausland einer Erwerbstätigkeit nachgeht bzw. nachgehen wird.

Fristen & Termine

Keine.

Kosten

  • Die Kosten bei einer positiven Gesuchsprüfung belaufen sich pro Person auf Fr. 95.– zzgl. Porto
  • Die Kosten bei einer negativen Gesuchsprüfung belaufen sich auf
    Fr. 100.– zzgl. Porto.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine.

Rechtliche Grundlagen

Aufenthaltsbewilligung für Rentner aus Nicht-EU/EFTA-Staaten ohne eigene Mittel beantragen

Rentnerinnen und Rentner aus Nicht-EU/EFTA-Staaten, die über keine eigenen finanziellen Mittel verfügen und durch in der Schweiz wohnberechtigte Kinder finanziell unterstützt werden, haben unter gewissen Bedingungen die Möglichkeit, in der Schweiz eine Aufenthaltsbewilligung zu erhalten.

Voraussetzungen

Rentnerinnen und Rentnern aus Nicht-EU/EFTA-Staaten kann eine Aufenthaltsbewilligung erteilt werden, wenn die folgenden Voraussetzungen kumulativ erfüllt sind:

  • älter als 55 Jahre;
  • Nachweis über enge Beziehungen zur Schweiz;
  • Nachweis über genügend finanzielle Mittel;
  • weder im Ausland noch in der Schweiz erwerbstätig.

Ablauf

Die Gesuchstellerin oder der Gesuchsteller (in der Regel die in der Schweiz wohnhaften Kinder der Rentnerin/des Rentners) haben beim Amt für Migration und Integration (MIKA) ein Gesuch einzureichen.

Nach einer positiven Gesuchsprüfung durch das MIKA werden die Unterlagen seitens des MIKA dem Staatssekretariat für Migration (SEM) zur Zustimmung unterbreitet. Erteilt das SEM die Zustimmung, wird der Gesuchsteller durch das MIKA persönlich informiert.

Homepage des Staatssekretariats für Migration (SEM) (öffnet in einem neuen Fenster)

Bei einem negativen Gesuchsausgang kann der Gesuchsteller eine einsprachefähige Verfügung verlangen. Für weitere Informationen siehe unter Rechtsschutz.

Benötigte Unterlagen

Dem Gesuch sind die folgenden Unterlagen beizulegen:

  • schriftliches Gesuch mit Begründung und Angaben über die Beziehungen zur Schweiz sowie über die aktuellen Wohnverhältnisse am Aufenthaltsort der Rentnerin oder des Rentners (alleine oder mit Familie lebend, in einer Wohnung oder in einem [eigenen] Haus)
  • Lebenslauf: Stichwortartige Zusammenstellung wichtiger Daten, insbesondere Aufstellung über die Kinder mit derzeitigem Wohnort, unter Beilage des Familienregisterauszugs (evtl. Familienbüchleins)
  • Angabe des Zivilstands der Rentnerin bzw. des Rentners und falls verwitwet, Todesschein des Ehegatten
  • schriftliche Verpflichtung der Rentnerin oder des Rentners, dass sie oder er weder in der Schweiz noch im Ausland einer Erwerbstätigkeit nachgeht bzw. nachgehen wird
  • Aktueller Arztbericht, welcher über den Gesundheitszustand der Rentnerin oder des Rentners Auskunft gibt (muss auch beigebracht werden, wenn die Rentnerin oder der Rentner gesund ist)
  • Vermögens- und Einkommensausweis der Rentnerin oder des Rentners (wie wird der Aufenthalt finanziert?), mit Bestätigung über Renteneinkommen und über eigenes Vermögen
  • Formular N18190: Verpflichtungserklärung zugunsten von Rentnerinnen bzw. Rentnern.
  • die letzten drei Lohnabrechnungen aller Garanten mit einer Bestätigung der Arbeitge­ber, dass die Garanten in ungekündigter Stellung sind
  • Abrechnung über die Kinderbetreuungskosten (nur wenn beide Ehegatten arbeiten)
  • Betreibungsregisterauszug aller Garanten
  • Erklärung über die finanziellen Verhältnisse aller Garanten
  • Einverständnis des Wohnungsvermieters, dass die Aufnahme einer weiteren erwachsenen Person toleriert wird
  • Für die zusätzliche Sicherheit für ausserordentliche Aufwendungen des Gemeinwesens wird zudem eine Bankgarantie von Fr. 30'000.– pro Person verlangt. Im Einzelfall kann dieser Betrag vom MIKA höher angesetzt werden. Bei der Gesuchseinreichung muss lediglich erklärt werden, ob die Rentnerin bzw. der Rentner oder ein Garant bereit und in der Lage ist, diese Bankgarantie zu leisten. Erst nach der Information des MIKA, dass die Bewilligung grundsätzlich erteilt werden kann, ist diese abzuschliessen. Dieses Geld steht dem Garantiegeber nach Abschluss der Bankgarantie nicht mehr zur Verfügung
  • Formular N18140: Erklärung über die finanziellen Verhältnisse des Garanten/der Garantin

Fristen & Termine

Keine

Kosten

  • Die Kosten bei einer positiven Gesuchsprüfung belaufen sich pro Person auf Fr. 95.– zzgl.
  • Porto. Die Kosten bei einer negativen Gesuchsprüfung belaufen sich auf Fr.100.– zzgl. Porto.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Rechtliche Grundlagen

Aufenthaltsbewilligung für Rentner und übrige Nichterwerbstätige aus EU/EFTA-Staaten beantragen

Rentnerinnen und Rentner sowie übrige Nichterwerbstätige aus EU/EFTA-Staaten haben unter gewissen Voraussetzungen das Recht, sich zusammen mit ihren Familienangehörigen in der Schweiz aufzuhalten.

Voraussetzungen

Rentnerinnen und Rentner und übrige Nichterwerbstätige aus EU/EFTA-Staaten haben das Recht, eine Aufenthaltsbewilligung zu erhalten, wenn sie über genügend finan­zielle Mittel verfügen und umfassend gegen Krankheit und Unfall versichert sind.

Grundsätzlich sind die finanziellen Mittel dann ausreichend, wenn Schweizerinnen und Schweizer in der gleichen Situation keine Sozialhilfe beantragen können. Für die Beurteilung sind die Richtlinien für die Ausgestaltung und Bemessung der Sozialhilfe der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS-Richtlinien) massgebend. Bei neu einreisenden Rentnerinnen und Rentnern muss zudem sichergestellt sein, dass die finanziellen Mittel höher sind als der Betrag, der in der Schweiz nach den Bestimmungen des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur Alters- Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (ELG) zum Bezug von Ergänzungsleistungen berechtigt.

Ablauf

Die gesuchstellenden Personen haben sich nach dem Zuzug in der Schweiz bei der zuständigen Einwohnerkontrolle des Wohnorts anzumelden.

Die Gemeindebehörde stellt die Anmeldeunterlagen dem Amt für Migration und Integration (MIKA) zur Prüfung zu. Bei einem positiven Gesuchsausgang wird der Ausländerausweis B EU/EFTA der Gemeindebehörde zur Aushändigung zugestellt.

Bei einem negativen Gesuchsausgang kann der Gesuchsteller eine einsprachefähige Verfügung verlangen. Für weitere Informationen siehe unter Rechtsschutz.

Benötigte Unterlagen

Anlässlich der Anmeldung bei der Einwohnerkontrolle des Wohnorts sind die folgenden Unterlagen abzugeben:

Rentnerinnen und Rentner:

  • Vermögens- und Einkommensausweis der Rentnerin oder des Rentners (Wie wird der Aufenthalt finanziert?), mit Bestätigung über Renteneinkommen und eigenes Vermögen
  • Kopie Mietvertrag
  • gültige ID oder gültiger Pass
  • 1 aktuelles, farbiges Passfoto (auf der Rückseite mit dem Namen beschriftet)

Erwerbstätigkeit im Ausland:

  • Kopie Arbeitsvertrag
  • Kopie der letzten drei Lohnbescheinigungen
  • Kopie Mietvertrag
  • gültige ID oder gültiger Pass
  • 1 aktuelles, farbiges Passfoto (auf der Rückseite mit dem Namen beschriftet)

Privatier:

  • Vermögensausweis (Wie wird der Aufenthalt finanziert?), mit Bestätigung über eigenes Vermögen
  • Kopie Mietvertrag
  • Nachweis über Krankenversicherungsschutz
  • gültige ID oder gültiger Pass
  • 1 aktuelles, farbiges Passfoto (auf der Rückseite mit dem Namen beschriftet)

Fristen & Termine

Die Anmeldung auf der Wohngemeinde muss innert 14 Tagen nach der Einreise erfolgen.

Kosten

Die Kosten belaufen sich pro Person auf Fr. 65.– resp. Fr. 30.– für minderjährige Kinder, zzgl. Porto.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Rechtliche Grundlagen