Kantonswechsel

Informationen über Kantonswechsel von ausländischen Staatsangehörigen.

Kantonswechsel EU/EFTA-Staatsangehörige melden

Die EU/EFTA-Staatsangehörige, welche ihren Wohnsitz in einen anderen Kanton verlegt (Kantonswechsel), hat den Zuzug innerhalb von 14 Tagen der neuen Wohngemeinde zu melden.

Voraussetzungen

  • Wohnsitznahme im Kanton Aargau
  • Besitz eines gültigen Aufenthaltstitels (Niederlassungsbewilligung, Aufenthaltsbewilligung oder Kurzaufenthaltsbewilligung).

Ablauf

  • Die ausländische Person, welche neu im Kanton Aargau Wohnsitz genommen hat, spricht unaufgefordert am Schalter der Einwohnerkontrolle der bisherigen und der neuen Wohngemeinde vor oder informiert die Gemeinden über den Wohnsitzwechsel schriftlich.
  • Die Einwohnerkontrolle der Zuzugsgemeinde informiert das MIKA über den Kantonswechsel, wonach das MIKA einen neuen, gebührenpflichtigen Ausländerausweis ausstellt und der neuen Wohngemeinde zwecks Aushändigung zustellt.

Benötigte Unterlagen

  • Abmeldebestätigung der Vorgemeinde
  • Ausländerausweis des Vorkantons
  • aktueller Arbeitsvertrag
  • 1 Passfoto
  • Kopie des gültigen Reisepasses

Fristen & Termine

Innerhalb von 14 Tagen nach Wohnsitzverlegung (Kantonswechsel).

Kosten

Das Verfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine.

Rechtliche Grundlagen

Kantonswechsel von Nicht-EU/EFTA-Staatsangehörigen mit Ausländerausweis C melden

Bei Personen mit einer Niederlassungsbewilligung ist in der Regel kein Gesuch im Voraus einzureichen, ausser die gesuchstellende Person ist zu einer längerfristigen Freiheitsstrafe verurteilt worden, gegen sie ist eine strafrechtliche Massnahme im Sinne des Strafgesetzbuches angeordnet worden oder sie bezieht Sozialhilfe.

Voraussetzungen

Personen mit einer Niederlassungsbewilligung haben Anspruch auf den Kantonswechsel, wenn keine Widerrufsgründe vorliegen. Widerrufsgründe liegen vor, wenn die Ausländerin oder der Ausländer:

  • oder ihr oder sein Vertreter im Bewilligungsverfahren falsche Angaben macht oder wesentliche Tatsachen verschwiegen hat;
  • zu einer längerfristigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde oder gegen sie oder ihn eine strafrechtliche Massnahme im Sinne des Strafgesetzbuches angeordnet wurde;
  • in schwerwiegender Weise gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung in der Schweiz oder im Ausland verstossen hat oder diese gefährdet oder die innere oder die äussere Sicherheit gefährdet;
  • oder eine Person, für die sie oder er zu sorgen hat, dauerhaft und in erheblichem Mass auf Sozialhilfe angewiesen ist.

Ablauf

Der Kantonswechsel kann in der Regel ohne vorheriges Gesuch vollzogen werden. Nach erfolgtem Zuzug hat sich die ausländische Person innert 14 Tagen auf der Einwohnerkontrolle ihres neuen Wohnortes anzumelden. Die Wohnsitzgemeinde leitet anschliessend die Anmeldung zwecks Prüfung an das MIKA weiter.

Benötigte Unterlagen

Bei der Anmeldung auf der zuständigen Einwohnerkontrolle muss ein gültiges Ausweispapier vorgelegt werden. Das MIKA behält sich vor, im Bedarfsfall weitere Unterlagen von der Gesuchstellerin bzw. vom Gesuchsteller anzufordern.

Fristen & Termine

Bei der Verlegung des Wohnsitzes in einen anderen Kanton müssen sich Ausländerinnen und Ausländer spätestens nach 14 Tagen bei der für den neuen Wohnort zuständigen Einwohnerkontrolle anmelden und innerhalb der gleichen Frist bei der für den früheren Wohnort zuständigen Stelle abmelden.

Kosten

Dieses Verfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine.

Rechtliche Grundlagen

Kantonswechsel von Nicht-EU/EFTA-Staatsangehörigen mit Ausländerausweis B melden

Die Aufenthaltsbewilligung gilt nur für den Kanton, der sie ausgestellt hat. Beabsichtigen Personen mit Aufenthaltsbewilligung den Wohnsitz in einen anderen Kanton zu verlegen, benötigen sie dazu vorgängig eine Bewilligung des neuen Kantons. Für einen vorübergehenden Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist keine Bewilligung oder Anmeldung erforderlich.

Voraussetzungen

Personen mit einer Aufenthaltsbewilligung haben Anspruch auf den Kantonswechsel, wenn sie nicht arbeitslos sind und keine Widerrufsgründe vorliegen. Widerrufsgründe liegen vor, wenn die Ausländerin oder der Ausländer:

  • oder ihr oder sein Vertreter im Bewilligungsverfahren falsche Angaben macht oder wesentliche Tatsachen verschwiegen hat;
  • zu einer längerfristigen Freiheitsstrafe verurteilt wurde oder gegen sie oder ihn eine strafrechtliche Massnahme im Sinne des Strafgesetzbuches angeordnet wurde;
  • erheblich oder wiederholt gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung in der Schweiz oder im Ausland verstossen hat oder diese gefährdet oder die innere oder die äussere Sicherheit gefährdet;
  • eine mit der Verfügung verbundene Bedingung nicht einhält;
  • oder eine Person, für die sie oder er zu sorgen hat, auf Sozialhilfe angewiesen ist.

Ablauf

Das Gesuch für einen Wohnsitzwechsel in den Kanton Aargau ist beim MIKA in Briefform einzureichen. Dabei sind die Gründe für den beabsichtigten Kantonswechsel anzugeben sowie die finanziellen Mittel, mit welchen der Lebensunterhalt bestritten wird, offen zu legen. Die Personalien der die gesuchstellende Person begleitenden Familienangehörigen sind bekannt zu geben.

Wurde der Kantonswechsel ohne entsprechendes Gesuch bereits vollzogen, hat sich die ausländische Person umgehend auf der Einwohnerkontrolle ihres neuen Wohnortes anzumelden.

Benötigte Unterlagen

Dem Gesuch ist eine Kopie des Ausländerausweises des bisherigen Wohnkantons aller gesuchstellenden Familienangehörigen beizulegen.

Bei der Anmeldung auf der zuständigen Einwohnerkontrolle muss zudem ein gültiges Ausweispapier vorgelegt werden. Das MIKA behält sich vor, im Bedarfsfall weitere Unterlagen von der Gesuchstellerin bzw. vom Gesuchsteller anzufordern.

Fristen & Termine

Bei der Verlegung des Wohnsitzes in einen anderen Kanton müssen sich Ausländerinnen und Ausländer spätestens nach 14 Tagen bei der für den neuen Wohnort zuständigen Einwohnerkontrolle anmelden und innerhalb der gleichen Frist bei der für den früheren Wohnort zuständigen Stelle abmelden.

Kosten

Dieses Verfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Dem Gesuch ist eine Kopie des Ausländerausweises des bisherigen Wohnkantons aller gesuchstellenden Familienangehörigen beizulegen.

Bei der Anmeldung auf der zuständigen Einwohnerkontrolle muss zudem ein gültiges Ausweispapier vorgelegt werden. Das MIKA behält sich vor, im Bedarfsfall weitere Unterlagen von der Gesuchstellerin bzw. vom Gesuchsteller anzufordern.

Rechtliche Grundlagen

Kantonswechsel von Nicht-EU/EFTA-Staatsangehörigen mit Ausländerausweis L melden

Die Kurzaufenthaltsbewilligung gilt nur für den Kanton, der sie ausgestellt hat. Beabsichtigen Personen mit Kurzaufenthaltsbewilligung den Wohnsitz in einen anderen Kanton zu verlegen, benötigen sie vorgängig eine Bewilligung des neuen Kantons. Für einen vorübergehenden Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist keine Bewilli-gung oder Anmeldung erforderlich.

Voraussetzungen

Personen mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung haben keinen Anspruch auf einen Kantonswechsel. Das MIKA entscheidet nach freiem, pflichtgemäss auszuübenden Ermessen. Bei der Ermessensausübung werden einerseits die öffentlichen Interessen und anderseits die persönlichen Verhältnisse der Ausländerinnen und Ausländer berücksichtigt.

Ablauf

Das Gesuch für einen Wohnsitzwechsel in den Kanton Aargau ist beim MIKA schriftlich einzureichen. Dabei sind die Gründe für den beabsichtigten Kantonswechsel anzugeben sowie die finanziellen Mittel, mit welchen der Lebensunterhalt bestritten wird, offen zu legen. Die Personalien der die gesuchstellende Person begleitenden Familienangehörigen sind bekannt zu geben.

Wurde der Kantonswechsel ohne entsprechendes Gesuch bereits vollzogen, hat sich die ausländische Person umgehend auf der Einwohnerkontrolle ihres neuen Wohnorts anzumelden.

Benötigte Unterlagen

Dem schriftlichen Gesuch ist eine Kopie des Ausländerausweises des bisherigen Wohnkantons aller gesuchstellenden Familienangehörigen beizulegen.

Bei der Anmeldung auf der zuständigen Einwohnerkontrolle muss zudem ein gültiges Ausweispapier vorgelegt werden. Das MIKA behält sich vor, im Bedarfsfall weitere Unterlagen vom Gesuchsteller bzw. von der Gesuchstellerin anzufordern.

Fristen & Termine

Bei der Verlegung des Wohnsitzes in einen anderen Kanton müssen sich Ausländerinnen und Ausländer spätestens nach 14 Tagen bei der für den neuen Wohnort zuständigen Einwohnerkontrolle anmelden und innerhalb der gleichen Frist bei der für den früheren Wohnort zuständigen Stelle abmelden.

Kosten

Dieses Verfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine.

Rechtliche Grundlagen