Namens- und Zivilstandsänderung

Namensänderungen sowie Zivilstandsänderungen müssen bei der Wohngemeinde gemeldet werden.

Zivilstandsänderung melden

Jede Änderung des Zivilstands durch Heirat, Trennung, Scheidung oder Todesfall ist der Wohngemeinde unverzüglich nach deren Eintritt zu melden.

Voraussetzungen

  • Wohnsitz im Kanton Aargau
  • Besitz eines gültigen Aufenthaltstitels (Niederlassungsbewilligung, Aufenthaltsbewilligung oder Kurzaufenthaltsbewilligung)

Ablauf

Die ausländische Person hat der Wohngemeinde die folgenden Dokumente auszuhändigen bzw. die folgenden Informationen zukommen zu lassen:

  • im Falle einer Heirat eine Kopie des Ehescheins
  • im Falle einer freiwilligen (faktischen) oder gerichtlichen Trennung Angabe des Trennungsdatums, gegebenenfalls unter Beilage einer Kopie der Trennungsvereinbarung bzw. des Eheschutzurteils
  • im Falle einer Scheidung eine Kopie des rechtskräftigen Scheidungsurteils
  • im Falle des Todes des Ehepartners eine Kopie des Todesscheins.

Das MIKA prüft nach Erhalt der Mitteilung über die Zivilstandsänderung den weiteren Aufenthalt der ausländischen Person in der Schweiz und stellt, gegebenenfalls, einen neuen, gebührenpflichtigen Ausländerausweis aus.

Benötigte Unterlagen

  • Eheschein, respektive
  • Trennungsvereinbarung bzw. Eheschutzurteil, respektive
  • rechtskräftiges Scheidungsurteil, respektive
  • Todesschein
  • Kopie des gültigen Reisepasses

Fristen & Termine

Nach Eintritt bzw. Rechtskraft der Änderung.

Kosten

Die Vornahme der Zivilstandsänderung ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine.

Rechtliche Grundlagen

Namensänderung melden

Der Name im Reisepass der ausländischen Person muss mit jenem im Ausländerausweis identisch sein. Stimmt der Name in der maschinenlesbaren Zone des Reisepasses mit dem im Ausländerausweis aufgeführten nicht überein, ist bei der Wohngemeinde eine Namensänderung zu beantragen.

Voraussetzungen

  • Wohnsitz im Kanton Aargau
  • Besitz eines gültigen Aufenthaltstitels (Niederlassungsbewilligung, Aufenthaltsbewilligung oder Kurzaufenthaltsbewilligung)

Ablauf

  • Die ausländische Person hat den in der maschinenlesbaren Zone des Reisepasses aufgeführten Namen, namentlich nach Erhältlichmachung eines neuen Reisepasses, mit dem im Ausländerausweis aufgeführten Namen zu vergleichen.
  • Stimmen die beiden Namen nicht überein, so ist eine Kopie des Reisepasses bei der Wohngemeinde abzugeben.
  • Nach Erhalt der Meldung über die Namensänderung erstellt das MIKA einen neuen, gebührenpflichtigen Ausländerausweis.

Benötigte Unterlagen

  • Kopie des gültigen Reisepasses, respektive
  • falls der Reisepass nicht geändert werden kann, Auszug aus dem Schweizerischen Zivilstandsregister

Fristen & Termine

Unverzüglich nach Feststellung der abweichenden Namensführung unter Beilage der Passkopie.

Kosten

Die Vornahme der Namensänderung ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Keine.

Rechtliche Grundlagen