EU-27/EFTA

Übersicht über die Unterkategorien gemäss Dauer der Erwerbstätigkeit für Arbeitsbewilligungen für Arbeitnehmende EU-27/EFTA bei einem Arbeitgeber mit Sitz in der Schweiz.

Achtung: Für die Neuerteilung von Aufenthaltsbewilligungen B für Bulgarien und Rumänien (EU-2) gilt bis mindestens 31. Mai 2018 eine Kontingentierung (Ventilklausel). Verlängerungen von bestehenden Aufenthaltsbewilligungen B sind davon nicht betroffen. Informationen dazu sind direkt beim MIKA erhältlich.

Arbeitnehmende EU-27/EFTA bis 3 Monate

Maximal 3-monatige bzw. bei Unterbrüchen 90-tägige Stellenantritte von noch nicht ausländerrechtlich geregelten EU-27/EFTA-Angehörigen bei Schweizer Arbeitgebenden sind meldepflichtig und durch den Arbeitgebenden vorgängig online zu melden. Eine Anmeldung bei einer Schweizer Wohngemeinde ist nicht nötig.

Voraussetzungen

Arbeitsverhältnis zwischen einem Schweizer Arbeitgebenden und einem Arbeitnehmenden mit EU-27/EFTA-Angehörigkeit (inkl. Probearbeit, Schnuppertag, Probezeit, Praktikum etc.)

Ablauf

  • Der Arbeitgebende erstellt online einen persönlichen, passwortgeschützten Meldeaccount.
    Meldeaccount (öffnet in einem neuen Fenster)
  • Der Arbeitgebende meldet online die Personalien und den Arbeitseinsatz seines Arbeitnehmenden.
  • Der Arbeitgebende erhält innert ca. 1-2 Arbeitstagen per E-Mail kostenlos einen Link zur Abholung einer automatisierten Meldebestätigung oder -ablehnung.

Weitere Informationen sind im Merkblatt A0730: Unselbständig erwerbstätige EU-27/EFTA-Staatsangehörige mit meldepflichtigem Stellenantritt bei Schweizer Arbeitgebenden enthalten.

Benötigte Unterlagen

siehe Formulare & Online-Dienstleistungen

Fristen & Termine

Die Meldung muss spätestens am Tag vor Arbeitsbeginn erfolgen.

Kosten

Keine. (Ausnahme: Meldebestätigung bei Meldung auf Papierformular kostet Fr. 25.– zzgl. Porto)

Formulare & Online-Dienstleistungen

Rechtliche Grundlagen

Verordnung über die Einführung des freien Personenverkehrs VEP (SR 142.203) (öffnet in einem neuen Fenster)

Arbeitnehmende EU-27/EFTA maximal 4 Monate

Dauert ein Aufenthalt von noch nicht zur Erwerbstätigkeit ausländerrechtlich geregelten EU-27/EFTA-Angehörigen zwecks unselbständiger Erwerbstätigkeit bei Schweizer Arbeitgebenden maximal 4 Monate pro Kalenderjahr (inkl. Meldeverfahren), bedarf es einer Zusicherung der Bewilligung. Die Gesuchseinreichung erfolgt durch den Schweizer Arbeitgebenden.

Voraussetzungen

Maximal 4-monatiges Arbeitsverhältnis (inkl. Praktika etc.) zwischen einem Schweizer Arbeitgebenden und einem Arbeitnehmenden mit EU-27/EFTA-Angehörigkeit

Ablauf

  • Der Schweizer Arbeitgebende mit Sitz im Kanton Aargau reicht vor Arbeitsaufnahme das Gesuch für die maximal 4-monatige Erwerbstätigkeit seines Arbeitnehmenden beim Amt für Migration und Integration Kanton Aargau (MIKA) ein. Alternativ kann der Arbeitgebende die ersten 3 Monate der Erwerbstätigkeit im Online-Meldeverfahren melden und vor Ablauf der gemeldeten Zeit lediglich den 4. Monat mittels Gesuchs beim MIKA bewilligen lassen.
  • Eine Anmeldung bei einer Schweizer Wohngemeinde ist bei einem maximal 4-monatigen Aufenthalt pro Kalenderjahr nicht notwendig.
  • Bei Gebrauch des Meldeverfahrens erstellt der Arbeitgebende online einen persönlichen, passwortgeschützten Meldeaccount und teilt online die Personalien sowie den Arbeitseinsatz seines Arbeitnehmenden mit. Er erhält innert ca. 1-2 Arbeitstagen per E-Mail kostenlos eine automatisierte Meldebestätigung oder -ablehnung.
  • Hinsichtlich der benötigten Zusicherung der Bewilligung (für 4 Monate oder für den 4. Monat) überprüft das MIKA das vom Arbeitgebenden eingereichte Gesuch, erstellt die Zusicherung, welche gleichzeitig als Aufenthaltsbewilligung gilt, und stellt diese dem Arbeitgebenden zur Aushändigung an den Arbeitnehmenden zu.

Weitere Informationen sind im Merkblatt A0600: Einholen einer Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligung mit Stellenantritt bei Schweizer Arbeitgebenden für EU-27-Staatsangehörige enthalten.

Benötigte Unterlagen

  • Online-Meldeverfahren (öffnet in einem neuen Fenster)
  • Formular A1470: Einholen einer kurzfristigen Bewilligung (bis maximal 4 Monate pro Kalenderjahr) mit Stellenantritt für EU-27/EFTA-Staatsangehörige bei einer Schweizer Arbeitgeberin/einem Schweizer Arbeitgeber
  • Kopie gültige ID oder gültiger Pass
  • Kopie Arbeitsvertrag oder Anstellungsbestätigung

Fristen & Termine

Die Meldung muss spätestens am Tag vor Arbeitsbeginn erfolgen. Das Gesuch um Zusicherung der Bewilligung muss vor Arbeitsbeginn oder vor Ablauf des Meldeverfahrens eingereicht werden.

Kosten

  • Meldeverfahren: Keine. (Ausnahme: Meldebestätigung bei Meldung auf Papierformular kostet Fr. 25.– zzgl. Porto)
  • Zusicherung der Bewilligung: Fr. 65.– zzgl. Porto

Formulare & Online-Dienstleistungen

Rechtliche Grundlagen

Arbeitnehmende EU-27/EFTA mehr als 4 Monate/unbefristet

Dauert ein Aufenthalt von noch nicht zur Erwerbstätigkeit ausländerrechtlich geregelten EU-27/EFTA-Angehörigen zwecks unselbständiger Erwerbstätigkeit bei Schweizer Arbeitgebenden mehr als vier Monate, so ist dieser Aufenthalt bewilligungspflichtig. Die dazu nötige Gesuchseinreichung erfolgt bei der Anmeldung bei der Aargauer Wohngemeinde.

Voraussetzungen

Mindestens 4-monatiges oder unbefristetes Arbeitsverhältnis (inkl. Praktika etc.) zwischen einem Schweizer Arbeitgebenden und einem Arbeitnehmenden mit EU-27/EFTA-Angehörigkeit.

Ablauf

  • Der neu einreisende Arbeitnehmende meldet sich persönlich bei der Einwohnerkontrolle seiner Aargauer Wohngemeinde an.
  • Die ausländische Person, die bereits eine Aufenthaltsbewilligung ohne Erwerbstätigkeit (z.B. zur Stellensuche, zum Studienaufenthalt etc.) besitzt, reicht der Einwohnerkontrolle oder dem Amt für Migration und Integration Kanton Aargau (MIKA) eine Kopie des Arbeitsvertrags ein.
  • Die Gemeinde leitet das Gesuch samt Unterlagen ans MIKA weiter.
  • Das MIKA überprüft das Gesuch, erstellt den Ausländerausweis und leitet diesen an die Wohngemeinde weiter.
  • Die Gemeinde fordert die ausländische Person auf, den Ausländerausweis bei ihr abzuholen und zu bezahlen.

Weitere Informationen sind im Merkblatt A0600: Einholen einer Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligung mit Stellenantritt bei Schweizer Arbeitgebenden für EU-27/EFTA-Staatsangehörige enthalten.

Benötigte Unterlagen

  • gültige ID oder gültiger Pass
  • Kopie Arbeitsvertrag oder Anstellungsbestätigung
  • 1 aktuelles Passfoto

Fristen & Termine

Die Anmeldung bei der Wohngemeinde muss innert 14 Tagen, jedoch vor Arbeitsbeginn erfolgen.

Kosten

Fr. 65.– plus Porto

Formulare & Online-Dienstleistungen

Merkblatt A0600: Einholen einer Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligung mit Stellenantritt bei Schweizer Arbeitgebenden für EU-27/EFTA-Staatsangehörige (PDF, 4 Seiten, 55 KB)

Rechtliche Grundlagen

Freizügigkeitsabkommen FZA (SR 0.142.112.681) (öffnet in einem neuen Fenster)

Verordnung über die Einführung des freien Personenverkehrs VEP (SR 142.203) (öffnet in einem neuen Fenster)

Arbeitnehmende EU-27/EFTA Grenzgänger befristet / unbefristet

Dauert die unselbständige Erwerbstätigkeit von noch nicht ausländerrechtlich geregelten EU-27/EFTA-Angehörigen mit Wohnsitz im EU/EFTA-Raum bei Schweizer Arbeitgebenden länger als 4 Monate pro Kalenderjahr, so bedarf dies einer Grenzgängerbewilligung. Die dazu nötige Gesuchseinreichung erfolgt durch den Arbeitgebenden.

Voraussetzungen

  • Mehr als 4-monatiges oder unbefristetes Arbeitsverhältnis (inkl. Praktika etc.) zwischen einem Schweizer Arbeitgebenden und einem Arbeitnehmenden mit EU-27/EFTA-Angehörigkeit
  • In der Regel mindestens wöchentliche Rückkehr an den Hauptwohnsitz im EU/EFTA-Raum

Ablauf

  • Der Schweizer Arbeitgebende mit Sitz im Kanton Aargau reicht vor der Arbeitsaufnahme des Arbeitnehmenden das Bewilligungsgesuch beim Amt für Migration und Integration Kanton Aargau (MIKA) ein.
  • Der Arbeitnehmende muss einen allfälligen Wochenaufenthalt in der Schweiz der entsprechenden Gemeinde mitteilen.
  • Das MIKA überprüft das vom Arbeitgebenden eingereichte Gesuch, erstellt die Grenzgängerbewilligung und stellt diese dem Arbeitgebenden zur Aushändigung an den Arbeitnehmenden zu.

Weitere Informationen sind im Merkblatt A0600: Einholen einer Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligung mit Stellenantritt bei Schweizer Arbeitgebenden für EU-27/EFTA-Staatsangehörige enthalten.

Benötigte Unterlagen

  • Ausgefülltes Formular A1460: Einholen einer Grenzgängerbewilligung mit Stellenantritt für EU-27/EFTA-Staatsangehörige bei einer Schweizer Arbeitgeberin/einem Schweizer Arbeitgeber
  • Kopie gültige ID oder gültiger Pass
  • Kopie Arbeitsvertrag oder Anstellungsbestätigung
  • Kopie der Wohnsitzbescheinigung eines EU-/EFTA-Staats, ausgestellt durch die Wohnsitzbehörde
  • 1 aktuelles Passfoto

Fristen & Termine

Das Gesuch muss vor Arbeitsbeginn eingereicht werden.

Kosten

Fr. 65.– plus Porto

Formulare & Online-Dienstleistungen

Rechtliche Grundlagen

Arbeitnehmende EU-27/EFTA Grenzgänger Mutationen

Wechselt ein bereits ausländerrechtlich geregelter Grenzgänger seinen Schweizer Arbeitgebenden oder ergeben sich Änderungen bezüglich Name, Zivilstand oder Auslandadresse, so hat der Arbeitgebende diese Mutation der zuständigen Migrationsbehörde mitzuteilen. Es wird ein mutierter Grenzgängerausweis ausgestellt.

Voraussetzungen

Arbeitgeberwechsel oder Änderung von Name, Zivilstand oder Auslandadresse eines bereits ausländerrechtlich geregelten Grenzgängers.

Ablauf

  • Der Schweizer Arbeitgebende mit Sitz im Kanton Aargau informiert das Amt für Migration und Integration Kanton Aargau (MIKA) schriftlich, wenn er einen bereits ausländerrechtlich geregelten Grenzgänger anstellt. Hierzu füllt er das entsprechende Formular aus und reicht dieses mit dem Original-Grenzgängerausweis, einer Kopie des Arbeitsvertrags und (nur bei Ausweisverlust oder Namensänderung) einem aktuellen Passfoto dem MIKA ein. Das analoge Vorgehen gilt für Änderungen bezüglich Name, Zivilstand oder Auslandadresse, jeweils mit schriftlichem Nachweis der Mutation.
  • Das MIKA überprüft die eingereichten Unterlagen, erstellt den korrigierten Grenzgängerausweis und stellt diesen dem Arbeitgebenden zur Aushändigung an den Arbeitnehmenden zu.

Benötigte Unterlagen

  • Formular A1460: Einholen einer Grenzgängerbewilligung mit Stellenantritt für EU-27/EFTA-Staatsangehörige bei einer Schweizer Arbeitgeberin / einem Schweizer Arbeitgeber
  • Original-Grenzgängerausweis
  • Kopie Arbeitsvertrag oder Anstellungsbestätigung (falls Arbeitgeberwechsel)
  • Kopie der Wohnsitzbescheinigung eines EU-/EFTA-Staats, ausgestellt durch die neue Wohnsitzbehörde (falls Wohnortwechsel)
  • Kopie neue ID oder neuer Pass (falls neuer Name/Zivilstand)
  • 1 aktuelles Passfoto (nur bei Ausweisverlust oder Namensänderung)

Fristen & Termine

Die Mutation muss vor Arbeitsbeginn bzw. unmittelbar nach Bekanntwerden mitgeteilt werden.

Kosten

Dieses Verfahren ist gebührenpflichtig.

Formulare & Online-Dienstleistungen

Formular A1460: Einholen einer Grenzgängerbewilligung mit Stellenantritt für EU-27/EFTA-Staatsangehörige bei einer Schweizer Arbeitgeberin / einem Schweizer Arbeitgeber (PDF, 3 Seiten, 726 KB)

Rechtliche Grundlagen

Arbeitnehmende Masseusen EU-27/EFTA

Für erotische Dienstleistungen gelten grundsätzlich dieselben Regelungen wie für andere Tätigkeiten.

Voraussetzungen

Bei der ausländerrechtlichen Abgrenzung der unselbständigen zur selbständigen Erwerbstätigkeit ist jedoch Folgendes zu beachten:

Das Bundesgericht hat in seinem Entscheid (BGE 128 IV 170, siehe Rechtliche Grundlagen) definiert, unter welchen Bedingungen eine Masseuse als unselbständig Erwerbende zu betrachten ist. Demnach gelten Personen, die für die Infrastruktur eines Massagesalons zuständig sind und entscheiden, welche Ausländerinnen im Etablissement als Prostituierte arbeiten können, als Geschäftsführende und Arbeitgebende. Dies gilt auch dann, wenn sie den Prostituierten keinerlei Weisungen betreffend Arbeitszeit, Anzahl der zu bedienenden Freier und Art der Dienstleistungen etc. erteilen. In der Folge sind die Masseusen in solchen Fällen ausländerrechtlich zwingend als unselbständig Erwerbstätige zu betrachten.

Weitere Informationen im folgenden Merkblatt:

Merkblatt A0390: Unselbständig erwerbstätige Masseusen aus EU-27/EFTA-Staaten (PDF, 2 Seiten, 87 KB)

Ablauf

siehe unter entsprechender Kategorie

Benötigte Unterlagen

siehe unter entsprechender Kategorie

Fristen & Termine

siehe unter entsprechender Kategorie

Kosten

siehe unter entsprechender Kategorie

Formulare & Online-Dienstleistungen

siehe unter entsprechender Kategorie

Rechtliche Grundlagen

BGE 128 IV 170 (öffnet in einem neuen Fenster)