Polizeihundeführer

Polizeihunde sind treue und unerlässliche Partner in der Polizeiarbeit. In der Regel werden diese Hunde als Schutzhunde eingesetzt. Auch unter ihnen gibt es Spezialisten.

Polizeihundeführer leisten normalen Polizeidienst und sind nebenamtlich Diensthundeführer. In verschiedenen Diensten sind die Polizeihundeführer tätig, sei dies bei der Mobilen Einsatzpolizei, auf einem Aussenposten, in der Kriminalpolizei oder in der Einsatzzentrale. Als Polizeihundeführer braucht es eine gute körperliche Fitness, Durchsetzungsvermögen und viel Geduld. Um einen Vierbeiner ausbilden zu können, werden 3 Jahre Diensterfahrung und kynologische Kenntnisse wie auch Teamfähigkeit vorausgesetzt.

Die Kantonspolizei Aargau verfügt derzeit über neun Such- und Schutzhunde, vier Betäubungsmittelspürhunde und zwei Personensuchhunde. Sie werden unterstützt von fünf Polizeihunden der Regionalpolizeien. Auch für Nachwuchs ist gesorgt, so hat die Kantonspolizei acht Junghunde und die Regionalpolizeien zwei in Ausbildung.

Die Diensthunde wurden im 2016 für rund 330 Einsätze aufgeboten.