Ausbildungspflicht im Gesundheitswesen

Seit dem Jahr 2016 wird die Ausbildungsverpflichtung (ABV) für nichtuniversitäre Gesundheitsberufe nach den Bestimmungen des geltenden Gesundheitsgesetzes durchgeführt. Die ABV gilt für Spitäler, stationäre Pflegeeinrichtungen und Organisationen der Pflege und Hilfe zu Hause (Spitex) mit Betriebsbewilligung und Betriebsstandort im Kanton Aargau. Mit der Verpflichtung zur Ausbildung in nichtuniversitären Gesundheitsberufen leisten die Betriebe einen wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit und -qualität.

Umsetzung des Bonus- und Malus-Systems

Die Betriebe sind verpflichtet jährlich ihre Ausbildungsleistungen zu deklarieren. Die Datendeklaration hat pro ausbildungspflichtigen Betrieb (Betriebsbewilligung ist massgebend) zu erfolgen. Ausbildungspflichtigen Betrieben, welche das Ausbildungspunkte-Soll übertreffen, wird ein Bonus zugesprochen. Im Gegenzug sind diejenigen Betriebe, welche unter den Soll-Ausbildungspunkten ausbilden, zu einer Maluszahlung verpflichtet. Die Umsetzung dieses Bonus-Malus-Systems erfolgt im Rahmen einer für den Staatshaushalt saldoneutralen Spezialfinanzierung.

Die geltende Rechtsordnung enthält Details zur Ausbildungsverpflichtung, zum Bonus-Malus-System sowie zu den Rechten und Pflichten der betroffenen Leistungserbringer.

Die Verantwortung für den Vollzug der ABV liegt beim Departement Gesundheit und Soziales, Fachstelle Ausbildungsverpflichtung. Für die praktische Umsetzung der ABV und zur Unterstützung der Betriebe hat das Departement mittels Leistungsvereinbarung die Organisation der Arbeitswelt Gesundheit und Soziales Aargau (OdA GS Aargau) beauftragt: OdA GS Aargau (öffnet in einem neuen Fenster)

Die OdA GS Aargau führt das Online-Tool für die Selbstdeklarationen der Ausbildungsleistungen und unterstützt die Betriebe bei der Dateneingabe und Simulationen im Online-Tool. Die im Online-Tool erfassten Daten werden durch die OdA GS Aargau validiert, ausgewertet und an die kantonale Fachstelle Ausbildungsverpflichtung weitergeleitet.

Nach der Datenvalidierung wird der sogenannte Punktehandel zwischen den einzelnen Ausbildungsbetrieben möglich und das Online-Tool für diesen Handel geöffnet. Eingekaufte und verkaufte Ausbildungsleistungen (Ausbildungspunkte) müssen im Online-Tool der OdA GS Aargau mit dem entsprechenden Ein- und Verkaufsformular deklariert werden. Das Formular für den Ein- und Verkauf ist auf der Website der OdA GS Aargau abrufbar. Nach Abschluss des Punktehandels werden die Daten abschliessend durch das Departement Gesundheit und Soziales plausibilisiert.

Jeweils im Sommer legt das Departement mittels Verfügung den Bonus beziehungsweise den Malus des Vorjahres und die Soll-Ausbildungspunkte des Folgejahres pro einzelnen ausbildungspflichtigen Betrieb fest.

Die nachstehend publizierten Daten zeigen ausschliesslich die Ausbildungsleistung der Betriebe im Jahr 2017.
ABV-Benchmark (PDF, 5 Seiten, 367 KB)

FAQ:
Fragen und Antworten zur Umsetzung der Ausbildungsverpflichtung.
Hier werden häufig gestellte Fragen beantwortet. (PDF, 5 Seiten, 250 KB)